‹ Alle Einträge

Ladehemmung beim 300 E / W 124

 

Hallo Papst,
es ist zum verzweifeln ,ich habe die Erfahrung gemacht das nicht immer großartige Reperaturen gemacht werden müßen ,meist sind es auch ganz simple Dinge wie ein verstopfter Filter wegen dem aber dann die Benzinpumpe gewechselt wird und solche Sachen. Mein Problem ist folgendes: MB E300 Bj. 1990  zu2. 0708  ,  zu3. 344009 .    Das Fahrzeug hat gerade neu TÜF bekommen, aber er läuft schön rund und bringt auch volle Leistung blos wie aus heiteren Himmel bekommt er Aussetzer. Ich glaube zu erkennen das der Fehler im warmen Zustand also nach vieleicht 10 km auftritt ,müß aber nicht ,  dann setzt er bei leicht unterturigen fahren und zügigen beschleunigen ruckelartig aus. Also wie als bekäme er keinen Sprit . Es passiert meist so um 4000 Umdrehungen, nimmt man das Gas zurück läuft er meist normal weiter. Das seltsame ist der Zustand ist total unregelmäßig . Bei Problemen der Benzinpumpe müßte doch permanent was unrund laufen. Ich gehe davon aus das Steuerrelais und Wärmesonde bzw Kraftstofffilter ggf Lambdasonde in Ordnung sind.

Ich fahre mit dem Auto auch 100 km am Tag. Wenn die Aussetzer Auftreten halte ich kurz an Motor aus und dann gehts wieder für unbestimmte Zeit weiter bis ich beim Überholen eventuell wieder stolpere, also eine Krampfsituation. Es kommt mir bald vor als wäre irgendwo eine Wasserblase welche sich vor irgend eine Düse hängt und eben je nach Fahrsituation diese verstopft.

Können Sie mir einen Tipp geben wie ich erst mal ohne große Kosten eventuelle Schwachstellen abtesten kann ,wie ich zb Feuchtigkeit aus dem System entfernen kann, oder haben Sie schon mal so einen Fall gehört?

ich Danke für Ihre Hilfe , mit freundlichen Grüßen W.     

 

Antwort vom Autopapst:

 

Hallo W-Punkt,

nach meinen jahrzehntelangen Erfahrungen mit allen möglichen Modellen der W124-Serie bleibt hier eigentlich zunächst nur ein Tipp übrig: Wechseln Sie versuchsweise das Relais der Benzinpumpe! Im Alter werden diese Bauteile schlapp und schalten irgendwann den Strom nicht mehr nach hinten zur Pumpe. Die bleibt dann kurz oder auch länger stehen, der Druck im System bricht zusammen und der Wagen gerät ins Rucken. Viel Erfolg dabei wünscht der

AUTOPAPST

7 Kommentare


  1. Ich würde auch nicht auf eine verdreckte Benzinpumpe tippen, sondern eher auf mangelhafte Tankentlüftung!

  2.   Dirk

    @W-Punkt: Vielleicht sollte man auch mal die Rechtschreibhilfe auswechseln, die wird im Alter schlapp und schaltet irgendwann die Korrekturen nicht mehr auf’s Blatt…;-)

  3.   Eiffel

    ein alter, zugesetzter Kraftstoffilter verursacht die gleichen Symptome

  4.   ines lachnit

    Hallo,

    sollte bei den Aussetzern auch noch die Leuchte für ABS aufleuchten (das war bei mir bei gleich genannten Symptomen der Fall), habe ich einen heißen Tipp: das Überspannungsschutzrelais austauschen. Ich hatte vorher auch noch nie davon gehört, aber bei mir war das des Rätsels Lösung, da dieses Relais direkt hinter der Batterie sitzt und falsche Signale aussandte.

    Viel Erfolg!

  5.   Stefan

    Hallo;
    mein 300 TE 24V hatte auch solch ein Problem.
    Er ging plötzlich und unerwartet aus oder lief unrund und ließ sich nur noch schwer starten und nam kein Gas an. Das passierte in unrelmäßigen abständen.
    Die Lösung war ganz banal!
    Dämmwolle im Endtopf hatte sich gelöst und verstopfte temporär diesen und dadurch gab es eine Rückstau der Abgase was oben beschriebene Fehler verursachte.
    Nach dem ein Eimer voll Dämmwolle rausgezogen wurde, war der Wagen ganz der Alte.
    Hab nun ein neuen Auspuff.
    Viel Glück!

  6.   C124 320CE

    Hallo,

    also zu diesem Thema gibt es einige Lösungsvorschläge. Einer der noch nicht aufgeführt wurde, soll hier von mir hinzugefügt werden. Die Lösung ist wahrscheinlicher eher im Motorraum zu finden… nämlich unter dem Luftfilterkasten. Kontrolliere Potentiometer und Luftmengenmesser. Oft wird auch die Drosselklappe in diesem Zusammenhang erwähnt.

  7.   Dirk Flötotto

    Hallo,

    bin bei meiner verzweifelten Suche nach dem Fehler meines Autos nun auf Deine Seite gekommen und bitte um einen Rat.

    Folgende Fehlerhistorie tötet mit im Moment den allerletzten Nerv:

    – Vor einiger Zeit bockte der Wagen während der Fahrt sporadisch, lief aber dann wieder normal weiter.
    – Einmal sprang er dann nach Feierabend nicht an, tat es jedoch bei einem weiteren Versuch 10 Minuten später doch.

    Aufgrund dieser Fehler brachte ich den Wagen in die Werkstatt, wo er dann, nachdem abgestellt, überhaupt nicht mehr ansprang.

    Man begab sich auf Fehlersuche, tauschte das Überspannungsschutzrelais aus und nahm die üblichen Messungen wie Zündspule u.ä.
    vor. Diagnose: Motorsteuergerät defekt ! (Diagnosekosten incl. Relais 230 €)

    Massnahme: Ich habe das Motorsteuergerät an eine Fa. Sender.de zur Reparatur für knapp 700 € geschickt und zurückerhalten.

    Ergebnis: Das Auto sprang noch immer nicht an. Ein Anlaufen der Benzinpumpe war nicht zu hören.

    Also habe ich das Auto in die Hände eines Bosch-Dienstes gegeben (abgeschleppt).

    Nachdem man dort das Auto mühselig in die Werkstatt geschoben hatte, sprang er auf wundersame Weise beim ersten und einigen
    weiteren Startversuchen an. Am selben Nachmittag jedoch dann doch nicht mehr.

    Verschiedene Messungen später lief das Auto wieder. Eine Tüv- und AU Abnahme (ohne Auffälligkeiten) danach holte ich das Auto gegen entsprechende Rechnung (Text in der Rechnung: „Der Fehler konnte nicht gefunden werden) wieder ab und hatte präzise eine Woche problemloses Fahrvergnügen, bis er dann seit gestern erneut den Dienst verweigerte.

    Ich höre beim Drehen des Zündschlüssels kein Anlaufen der Benzinpumpe.

    Inzwischen habe ich völlig ergebnislos 1200 € investiert und bin keinen Schritt weiter, nur hochgradig entnervt und mit meinem Latein langsam am Ende.

    Daher bin ich dankbar für jeden noch so kleinen hilfreichenh Hinweis auf eine mögliche Fehlerursache.

    Gruß

 

Kommentare sind geschlossen.