‹ Alle Einträge

Suche nach dem ultimativen Rost-Stopper

 

Hallo lieber Autopapst,

fahre einen 1993er Golf Variant III GL mit 1,8l / 90 PS Benzinmotor (Kennbuchstabe ABS).

Technisch finde ich das Fahrzeug hervorragend, denn außer Verschleißreparaturen, einer löchrigen Vergaserstockdichtung und defekter Klimaanlage (Kühlmittelverlust) war bis dato nichts kaputt!

Leider scheint die Rostvorsorge nicht ganz optimal zu sein. Im nicht sichtbaren Bereich helfe ich mir mit Mike Sanders Korrosionsschutzfett- nach Abschleifen des Rostes habe ich schon bei anderen Fahrzeugen die Erfahrung gemacht, daß dieses Mittel sowohl als Hohlraumversiegelung als auch als Unterbodenschutz ausgezeichnet funktioniert.

Im sichtbaren Bereich sind bei mir besonders das untere Drittel der Türen und der Übergang vordere Kotflügel- Schweller vom Rost befallen. Bisher habe ich die rostigen Stellen jedes Jahr im Frühjahr abgeschliffen, mit jeweils einem neuen „Geheimtipp“- roststopper /-umwandler -/lack behandelt und in (Spraydosen-)wagenfarbe überlackiert- und der Rost kam jedes Jahr im Winter wieder….

– Wie kann man den Rost dauerhaft stoppen? -Ästhetische Fragen sin dabei nicht so wichtig, das Auto sieht lackmäßig eh schon nach Flickenteppich aus…..

Schon mal vielen Dank für die Antwort!

Robert Kopp

 

Antwort vom AUTOPAPST
 

Hallo Robert,

in Sachen Korrosionsbekämpfung bist Du offenbar der größere Spezialist als ich; jedenfalls der mit der größeren Produkterfahrung….

Ich gehe bei meinen eigenen Rostkämpfen (das sind allerdings immer größere Operationen am offenen Herzen…) wie folgt vor:

1. Abschleifen des Rostes bis aufs blanke (!!) Blech. Es darf wirklich kein Pünktchen der braunen Pest mehr vorhanden sein. (Bei mir geht es hier in der Regel mit dem Einschweißen von Blechen und weiteren Zwischenschritten zur Schweißnahtkonservierung weiter…)

2. Auftrag von mindestens 2 Schichten Zinkspray. Das Zeug wirkt nicht nur als Haftgrund für spätere Schichten des Lackaufbaus, sondern hindert das Metall chemisch (elektrochem. Spannungsreihe…) an weiterer Korrosion.

3. Haftgrund

4. Chassislack resp. Decklack in Wagenfarbe

In Deinem Fall könnte der Chassislack das Mittel der Wahl sein, weil der relativ elastisch und „dickschichtig“ ist. Grundsätzlich muß der Lack das Metall sicher vor dem Zutritt von Wasser und Sauerstoff schützen. Deshalb ist die Vorbereitung des Anstrichgrundes für diese Fälle immer schon die halbe Miete….

Mein bester Freund hat übrigens auch einen 92er Golf 3 mit den gleichen „Problemzonen“. Bei dem ist seit einer wie oben beschriebenen Behandlung keine Korrosion mehr sichtbar.

Viel Spaß beim „versiegeln“ wünscht der

 

AUTOPAPST