‹ Alle Einträge

Fragen über Fragen, hier ausnahmsweise mal am Stück beantwortet….

 

Hallo,

ich wende mich heute an Sie mit einigen Fragen, die mir exakt noch nicht beantwortet wurden.

1. Wieviel Benzin könnte man einsparen beim Wechsel von 225`ger auf 195`ger Reifen?
2. Fahren einen Ford Focus I Tournier. Ist er generell „so“ windanfällig? Wenn es eine technische Ursache gibt, wo wäre sie zu suchen?
3. Was halten „Autofachleute“ vom Mercedes Vaneo (1.6)?
4. Er soll ein durstiger Geselle sein. Wo erfährt man realistische Verbrauchswerte?
5. Macht Tagfahrlicht Sinn?
Gibt es fahrzeugspezifische Leuchten für Audi A4 (Bj.98) und Ford Focus I (2004)?

Danke für die ein oder andere Antwort!

MfG – Sebastian Engler 

Antwort vom AUTOPAPST

Zu 1.) Einen Wert in Litern / 100km oder eine Prozentzahl kann man hier kaum angeben, weil es auf den individuellen Rollwiderstand des verwendeten Reifenmodells ankommt. Hinzu kommt der Luftwiderstand, der bei breiteren Pneus natürlich höher liegt. Aus dem Bauch heraus würde ich etwa 0,1 – 0,2 Liter / 100 km Einsparpotential sehen. Vielleicht hat ja jemand aus der geneigten Leserschaft schon ähnliches versucht und kann Erfahrungswerte nennen?

Zu 2.) Von einer überdurchschnittlichen Seitenwindanfälligkeit des Focus ist mir bislang nichts zu Ohren gekommen. Allerdings waren die Focus´ , die ich bislang gefahren habe, alle fast neu (Testwagen). Wenn der Focus, um den es hier geht, allerdings schon etwas älter ist und womöglich die oben erwähnten „breiten Socken“ hat, würde ich schmalere Reifen oder ein anderes Profil im Zusammenspiel mit neuen Stoßdämpfern versuchen. Verbrauchte Stoßdämpfer können die Seitenwindempfindlichkeit deutlich ansteigen lassen!

Zu 3.+4.) Diese Fragen würde ich mir im Vaneo-Forum beantworten lassen: http://www.db-forum.de/forum/forumdisplay.php?f=42

Zu 5.)  Darüber wird immer noch gestritten! Ich persönlich glaube an Vorteile für Autofahrer, die mit Tagfahrlicht sommerlich schattige Baumalleen befahren. Hier herrschen oft starke Kontraste durch Lichtwechsel, die es dem menschl. Auge oft schwer machen, dunkle Autos vor dunklem Hintergrund zu erkennen. Ein Auto mit Licht (egal, ob „normales“ oder Tagfahrlicht) ist da schneller zu erkennen. Gegner des Tagfahrlichtes führen erhöhten Energieverbrauch durch zusätzlich abverlangte elektrische Leistung und Nachteile für Motorradfahrer  (die aus dem gleichen Grund auch mit Licht fahren müssen(!!) ) an. Im Augenblick gibt es in Deutschland dafür noch keine gesetzliche Regelung; ich sehe die auich noch nicht…. Immerhin gibt es spezielle „Tagfahrlicht-Leuchten“, die kaum Energie verbrauchen. Fahrzeugspezifische Nachrüstsätze bietet z.B. Hella an. Der Focus und der A4 sind m. W. leider nicht dabei. Mehr verrät ein Blick in den aktuellen Katalog : http://www.tagfahrlicht.de/DE/pdf/F_LED-DRL_2007_DE_D.pdf

Es grüßt

DER AUTOPAPST

2 Kommentare

  1.   MIke Scholz

    Nur eine kleine Anmerkung zum Thema Tagfahrlicht:

    Es gibt serwohl Studien die belegen das Tagfahrlicht eher schädlich ist bezüglich der visibilität der KFZ´s im Gegenverkehr. Durch die „überstrahlung“ des Hellen lichtes wird die Empflindlichkeit des Auges herabgesetzt und somit relativiert sich die vermeintlich bessere Sichtbarkeit. In Städten wiederum resultiert das dann in einer noch schlechetren Sichtbarkeit von Ereignissen am Rande ( Kinder, Gegenstände,Tiere usw.)
    Das Thema Energieverbrauch letztlich ist nicht zu venachlässigen ! Selbst wenn eine Tagfahrleuchte „nur“ 5Watt verbrauchen sollte so sind das einige Megawatt am Tag die hier zusätzlich erzeugt werden müssen ( durch erhöhten Spritverbrauch ) das können wir uns einfach nicht mehr erlauben – da würden alle Klimaschutzprogramme ad-absurdum geführt werden. Ich finde es eh unverständlich – auch z.b. der Russfilter sorgt für teilweise radikalen Mehrverbrauch an Sprit und kontrahiert alle Bemühngen weniger Sprit zu verbrauchen. Summa Summarum wird so immer mehr an natürlichen Ressourcen verbraucht – nur lässt der Staat es so aussehn als wäre alles immer besser – und kassiert so dabei immer mehr…:-( ..sehr traurig was hier passiert.

  2.   Ford-Fahrer

    Seitenwind ist auch bei meinem Ford Focus Turnier bei hohen Geschwindigkeiten deutlich zu spüren. Das liegt m.E. an der Karosserieform, die dem Wind recht viel Angriffsfläche bietet. Dafür hat der Wagen schön viel Platz 🙂

    Übrigens: Leichtes Reduzieren der Geschwindigkeit (so in den Bereich der Richtgeschwindigkeit) mildert das Problem deutlich – und senkt den Verbrauch 🙂

 

Kommentare sind geschlossen.