‹ Alle Einträge

Fast geschenkt: Volvo 850 2,5 20V

 

Hallo Autopapst!

Könnte einen Volvo 850 2.5 20V, 158ts. km fast geschenkt haben. Kleiner Haken, hinterer Stoßfänger plus Verkleidung hängt durch einen Unfall runter, plus Klappe hat ein paar Kratzer. Weiß jetzt nicht so recht was ich machen soll, zumal Auto im April Tüv-fällig ist. Könnten Sie mir einen Rat geben?

Besten Dank im voraus………

 

Antwort vom AUTOPAPST:  

Hallo Michael,

 

unbedingt zugreifen! Wenn Du ihn nicht nimmst, nehme ich ihn….

 

Entweder läßt sich der hintere Stoßfänger wieder (mit neuen Befestigungselementen) befestigen, oder die Halter des Stoßfängers sind abgebrochen (Volvo und Kunststoff: Alles nur Splitter…). Dann müßte z. B. bei www.motoso.de nach einem Ersatzteil gesucht werden. Mit Glück gibt es das in der passenden Farbe. Höchstwahrscheinlich ist aber unter der Heckverkleidung noch etwas mehr krumm, sonst hätte die Heckklappe nichts ab bekommen. Jedenfalls ist bis April noch genügend Zeit, das Problem zu lösen (bzw. zu befestigen…). Ich würde das Beschriebene als rein optisches Problem einstufen. Wohl und wehe der Transaktion hängt an der betreuenden Werkstatt. Eine Volvo-Vertragswerkstatt scheidet da komplett aus….

 

5 Kommentare


  1. Was hat denn das Auto für Abgaswerte? Vielleicht darf man damit in überhaupt keine Zone mehr… Dabei fällt mir ein, dass man ein Auto auch bei den Tankstellen geschenkt bekommen könnte. So mit einem 10-Jahres-Vertrag, den man mit der Tankstelle abschliesst, mit verschiedenen Tarifen, z.B. für 2.000 km Kraftstoff im Monat, oder Flatrate (unbegrenzte km, unbegrenzt Kraftstoff…)
    Ist vielleicht etwas teurer, aber man brauch nicht mehr für 20,00 Euro tanken.


  2. Lieber Thomas, den 850er mit dem 2,5Liter-20V-Motor gab es von 1992 bis 1996 (ungefähr…). In dieser Zeit hatten alle Volvos schon einen G-KAT, immer mit mindestens Euro 1. Damit bekommt der 850er mit diesem Motor immer die grüne Plakette und darf in jede Umweltzone…. Es grüßt DER AUTOPAPST

  3.   R.Kunz

    Hallo

    die 850er sind recht moderne Autos ( kamen um 1991 auf denn Markt ) mit einer soliden Motor der ursprünglich bei Porsche entwickelt wurde, von Bosch kommt die Einspritzanlage die auch lange sauber arbeitet. Volvo hat sehr gute Kats ( Volvo war 1975 der erste Fahrzeughersteller mit Lambda 1 geregelten Kats in Californien… ).

    Normalerweise sind die Motoren bei gelegentlicher Pflege und regulärem Ölwechselintervall bis weit über 400000 km nutzbar.
    Und dass Auto hat eine überschaubare Elektronik ( Und da von Bosch halten die Steuergeräte meist über 25-30 Jahre durch ).
    Die Karosse ist recht steif hat aber viel Plastik dass im Laufe der Jahre altert ( Reisst / Klappert ). Denoch denke ich dass ein 850 mit Verstand genutzt und etwas Pflege locker 1 Mil KM und/oder 25-30 Jahre runterhaut bevor er auseinanderfällt.
    Und die Technik von dem Auto lässt sich noch ohne 25000€ Diagnosecomputertechnik reparieren.

    Dennoch geht mal was kaputt, bei Autos vor 1995 bekommen die Windschutzscheiben gerne Risse und der Rost wird langsam Thema.

    Der 850 ist immer noch eines der sichersten Autos ( Viel sicherer als aktuelle mit Airbags vollgestopfte Kleinwagen ) und noch aus der Vor-Ford-Zeit ( Obwohl der Reitzle gottseidank schlimmstes verhindert hat sind neue Volvos aus meiner Sicht als schraubender Mechaniker nicht mehr dass was es mal früher war ).

    Ich würde erst mal im Kofferaum nachsehen ob sich durch denn Aufprall Verformungen einstellten, falls der Kofferdeckel nicht korrekt schliesst muss man Rückverformen weil man sich sonst Abgasdämpfe durch die undichte Klappe ins Auto zieht. Ist das Heckblech verbeult dann muss man dass nicht aufwendig ( wenn überhaupt ) richten.
    Knautschungen im Kofferboden sind nur mit Erfahrung zu beurteilen da müsste ein Fachmann nachsehen.
    Mein Tipp:
    in grösseren Städten sind ADAC und ACE vertretten und haben lokale Autotestbahnen ( wie der TÜV ).
    Dort hilft man meist ohne Kosten weiter.
    Zumeist weiss man dann schon vor dem TÜVtermin was gemacht werden muss ( Licht, Luft und kleine Einstellarbeiten im Sinne der Verkehrssicherheit macht der ADAC vor Ort auch bei Nichtmitgliedern ).
    Der ADAC macht für Geld Gebrauchtwagenbewertungen und bedingt Unfallschadenkostenanalysen.
    Auch TÜV / GTÜ /DEKRA bzw lokale Sachverständige kann man ansprechen die meisten können schon nach wenigen Sekunden abschätzen wie gross die Verformumg ist.

    Noch ein Tipp. Die bisher betreuende Volvo Werkstatt besuchen. Inzwischen müssen die Werkstätten den schleppenden Neuwagenverkauf subventionieren.
    ( Und dass wird noch schleppender… )
    Da zählt jeder zufriedene Kunde und Kleinvieh macht auch Mist und kauft später mal einen Neuwagen …… oder neueren Gebrauchten.
    Und wer dass noch nicht weiss sitzt eher bei BMW oder Daimler Benz auf dem hohen Ross.

    Die „Klein“-Kundschaft ist inzwischen so wichtig dass sogar die grossen Autohersteller ( VW ) sich auf ATU & Konsorten einschiesst. ( Von ATU & Consorten halte ich nicht sooo viel weil die Qualität innerhalb des Francisesystems keine Rolle spielt und Qualität kostet am Ende immer Zeit ( Sorgfalt & Kenntniss ) und Geld ( Nicht jeden Schrott verbauen).
    Es gibt aber gute ATU Werkstätten. Sicher gibts bei McDonalds auch Spitzenköche nur wenn die Bratlinge alle gleich sind kommt beim Spitzenkoch am Ende nur das optimale Ergebniss heraus weil er weniger anbrennen lässt und besser mit dem Fett umgeht…

    Anderseits kann man bei McDonalds genausoviel löhnen wie bei der soliden Wirtschaft nebenan oder beim „Besen“

    Bei Ersatzteilen kann man sich im Zubehör bedienen besser sind lokale Autoverwerter die gebrauchte Originalteile anbieten ( ADAD kennt meist gute Verwerter ). Bei Zubehörteilen kann die Passform „schwanken“.

    Speziel beim Blech, was nützt es mir wenn ich an einem Kotflügel 30 euro im Einkauf spare wenn die Passform dann 1Stunde Flaschnerarbeit erfordert und oft passt halt gar nix so richtig. Deswegen immer vorab Teile anschrauben und nachsehen ob Blinker, Lichter,,, auch problemlos passen.

    Der lokale Teilehandel weiss oft wie gut die Passform der über den Tressen gehenden Teile ist und nimmt auch Teile bei schlechter Passform zurück.
    Und ist dabei oft günstiger als Epay

    Zudem gibt es mit Scandix, Skanimport, Buttkereit, Roupp und Wagner auch problemlos Ersatzteile für die „Altfahrzeuge“

    Volvo Ersatzteile sind meist etwas teuerer als bei der Konkurenz ( Opel, Ford ) aber unter den meisten Japanern, BMW und DC und das Material ist durchaus sein Geld wert.

    Weiterhin gibt es für Volvo eine gute Onlinecommunity und wenn man english beherrscht sogar preiswerte Reperaturhinweisse oder bei den „bricks“ online finden

    http://de.wikipedia.org/wiki/Volvo_850
    http://www.schwede.info/volvo/volvo_850.htm
    http://www.alter-schwede.de/forum.htm
    http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,430036,00.html
    http://www.carsurvey.org/model_Volvo_850.html

    Und die Schwachsinnsrechnung mit dem Abgasausstoss …
    ist irrelevant.
    Jedes neue Auto erzeugt bei der Herstellung zwischen 45 und 150T Abfallprodukte. ( genaue Zahlen gibt es nicht, letztes Jahr war auf Phöenix eine Podiumsdikussion in Bonn und dort wurden für die typische Mittelklasse 60-80 Tonnen genannt )

    Selbst mit einen grob verstellten Vergaser an einem Cadillac der sich 50L/100km wegsaugt könnte man da jahrzehntelang fahren bis sich die Umweltgesamtbilanz beim ersetzen durch einen Neuwagen der gleichen Fahrzeugklasse bilanziert ( der dann weil ähnlich Gross und schwer auch 20-30L wegschnüffelt )

    Übrigens die Toyota Prius erzeugen bei der Herstellung der nötigen Batterien enorme Umweltschäden. Zur Gewinnung der im Prius verbauten Edelmetalle müssen mehrere 1000 Tonnen Erdeaushub bewegt werden. Das macht man bestimmt nicht Umweltschonend mit reinem Ökostrom sondern möglichst effektiv/billig mit Schwerölverbrennenden Dieseln.

    Schon gewusst; wenn man sich morgens eine Tasse Kaffee gönnt ,,, trinkt man gleich 20L Wasser weg….

    Grüsse

  4.   Daniel Fibrile

    Die Karre hat (mit Sicherheit) einen G-Kat (kann nicht älter sein als Baujahr 1991. Ist ein Benziner. Und bekommt somit die grüne Plakette.

  5.   jürgen zupper

    Hallo,
    ich habe nen volvo 850 tdi Bj. 96 der hat nun 520.000 km laufleistung und läüft und laüft und läuft….nun bekomme ich aber nur eine rote Plakette für die Umweltzone. Kann man das auf gelb irgendwie steigern ?
    Gruß Jürgen

 

Kommentare sind geschlossen.