‹ Alle Einträge

Bruckner revisited

 

Kent Nagano © Nicolas Ruel

Kent Nagano und das Deutsche Symphonie-Orchester stellen Bruckners Symphonien junge Kompositionen gegenüber.

Bis 2006 dirigierte Kent Nagano (der Noch-Generalmusikdirektor der Bayrischen Staatsoper) das Deutsche Symphonie-Orchester. Auch danach blieb er dem DSO jedoch als Ehrendirigent erhalten – und zwar mit großem Erfolg: Gerade erhielten Nagano und das Orchester bei den Grammy Awards 2011 die Auszeichnung für die beste Operneinspielung.

In Berlin beginnen Nagano und das DSO nun eine spannende Konzertserie zu den Symphonien des österreichischen Komponisten Anton Bruckner (1824-1896). Dabei stellen sie jeweils einer Symphonie Arbeiten aus der jüngeren Musikgeschichte gegenüber. Nagano will dadurch die Klangarchitektur von Bruckners Komposition erfahrbar machen.

Das erste Konzert widmet Nagano Bruckners Fünfter. Den polyphonen Reichtum der Symphonie in B-Dur konfrontiert er mit drei Werken des jungen Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann. Der spielt an diesem Abend auch die Soli –  neben Igor Budinstein (Bratsche), Christa Schönfeldinger (Glasharmonika) und Teodoro Anzellotti (Akkordeon). Unbedingt hörenswert.

20 Uhr | 28. Februar 2011 | Philharmonie | Herbert-von-Karajan-Straße 1 | Berlin Tiergarten