Rettet Tor 111

© Stefanie Gerke

Kunstauktion statt Flohmarkt

Was neues für’s Wohnzimmer verspricht die Versteigerung des Kunstvereins Tiergarten. Der Erlös dient dem Erhalt des Kunstprojektes Tor 111, einem charmanten Kuriosum nahe des Rosenthaler Platzes. Die Auktion bietet viele Künstler, durchwachsene Arbeiten – aber das immerhin für einen guten Zweck.

12 Uhr | 28. November 2010 | Galerie Nord-Kunstverein Tiergarten | Turmstrasse 75 | Berlin Tiergarten

 

Gipsy Concert mit Herta Müller

Foto: AFP © Getty

Herta Müller beendet ihre Ausstellung mit einem Konzert

Die Herta Müller-Ausstellung im Literaturhaus Berlin schließt heute Abend. Herta Müller. Der kalte Schmuck des Lebens zeichnet den Weg der Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin nach. Die Schau präsentiert nicht nur Originalmanuskripte, Tonaufnahmen und Collagen von Müller. Sie gewährt auch Einblicke in Familiendokumente, ihr Wirken in der Dichtervereinigung Aktionsgruppe Banat und Securitate-Akten.

Zur Finissage präsentiert Müller zusammen mit Sanda Weigl & Band Maria Tănase-Gipsy Concert. Das Konzert in der Akademie der Künste vermittelt einen weiteren, sehr persönlichen Zugang zu der Schriftstellerin. Die Lieder der rumänischen Sängerin Maria Tănase haben Herta Müller seit ihrer Jugend begleitet.

20 Uhr | 17. November 2010 | Akademie der Künste | Hanseatenweg 10 | Berlin Tiergarten

 

Züli Aladag und Die Anderen

© Züli Aladag

Die Ausstellungsreihe Labor Berlin im HKW präsentiert zugezogene Künstler aus der ganzen Welt und ihre Sicht auf Berlin.

Der Regisseur und Künstler Züli Aladag hinterfragt mit Die Anderen das Konzept der Andersartigkeit. Er lebt seit 2002 in Berlin und ist türkischer und kurdischer Abstammung. Für seine Ausstellung hat Aladag Berliner interviewt, sowohl Deutsche als auch Nicht-Deutsche.

Seine Videos sind Porträts der Einen und der Anderen. Sie dokumentieren Vorurteile, Selbstbilder und gängige Klischees. Vor allem zeigen die Arbeiten, wie absurd der Versuch einer pauschalen Gegenüberstellung ist, etwa zwischen den Deutschen aus Mitte und den Muslimen im Wedding und Kreuzkölln.

© Züli Aladag

Damit es nicht bei einem höflich-interessierten Ausstellungsbesuch bleibt, stellt der Künstler den Besuchern Kopftücher oder Gebetskappen. Sie sollen sich die Fremdheit aneignen und die Ausstellung aus der Sicht der Anderen erleben.

Die Verwandlungen am Eröffnungsabend dokumentieren vom Künstler signierte Polaroid-Porträts. Sie sind die Künstleredition, die zu Die Anderen erscheint.

Das wiederum ist ein cleverer Schachzug von Aladag. Die Besucher kostümieren sich nicht einfach, um danach guten sozialen Gewissens in das Wochenende zu gehen. Sie bringen einen Teil ihrer Selbst in die Kunst ein. Ihre Integration lässt sich in einem monetären Wert aufwiegen. Das gibt dem Entfremden das angemessene Gewicht.

Um 20 Uhr findet das Künstlergespräch mit Züli Aladag statt.

19 Uhr | 5 November 2010 | Studiogalerie im Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | Berlin Tiergarten

 

Angeschlagene Moderne

© The Office

Der Künstler Florian Dombois setzt die Reihe Performances im Hansaviertel fort.

Veranstaltungsort ist das Eternithaus des Architekten Paul Baumgarten. Jede Performance nimmt Bezug auf die Akustik des Foyers. Diesmal verwickelt Florian Dombois das Publikum in eine Klangperformance.

Sowohl das Spiel als auch das anschließende Konzert basieren auf seiner Klangskulptur Angeschlagene Moderne. Dombois hat für diese Arbeit 48 Skulpturen durch Hammerschläge zum Klingen gebracht. Dombois bewegt sich im Grenzbereich von Kunst und Wissenschaft. Der Geophysiker und Philosoph leitet an der Berner Hochschule der Künste das Institut für Transdisziplinarität, kurz: Y.

Der Abend kann entweder erfrischend absurd oder total krampfig werden – je nach Publikum. Aber die Location alleine ist den Versuch wert.

18.30 Uhr | 4. November 2010 | Tiergarten Eins (Eternithaus) | Altonaer Str. 1 | Berlin Tiergarten

 

Gute Musik statt schlechten Mittagstisch

Die Philharmonie serviert Brahms zum Lunch.

Das heutige Lunchkonzert ist ein Stück von Johannes Brahms: das Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll op. 102 – in der Fassung für Klavier. Wie immer gratis.

P.S.: Im Kammermusiksaal spielt am Abend das Kasachische Nationale Kurgamangasy-Konservatorium. Zumindest der Namen ist spektakulär!

13 Uhr | 2. November 2010 | Foyer der Philharmonie | Herbert-von-Karajan-Str. 1 | Berlin Tiergarten

 

American way of life

© Suhrkamp
© Suhrkamp

Der Suhrkamp-Autor Patrick Roth liest Sonnenfinsternis aus seinem 2004 erschienen Buch Starlite Terrace.

Starlite Terrace erzählt die Geschichten von vier Bewohnern des gleichnamigen Apartmentgebäudes in LA. Es sind Geschichten aus dem amerikanischen Alltag von Rex, Moss, Gary und June, in den ein unerwartetes Ereignis platzt. Moss McCloud, dem Protagonisten von Sonnenfinsternis, steht der Besuch seiner vor vierzig Jahren in New York entführten Tochter zuvor.

19 Uhr | 25. Oktober 2010 | Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung | Tiergartenstraße 35 | Berlin Tiergarten

 

Der perfekte Sonntag in der Philharmonie

Orgelmatinee und philharmonischer Salon statt Frühstück und Nachmittagstee!

Heute früh bittet Organist Ulrich Eckhard Tomasz Adam Nowak an die Konzertorgel der PhilharmonieNowak spielt Richard Wagner, Johann Sebastian Bach, Max Reger, César Franck sowie eine Improvisation.

11.15 Uhr (Einführung) | 24. Oktober 2010 | Philarmonie | Herbert-vonKarajanStraße 1 | Berlin Tiergarten

Nachmittags lädt Cellist Götz Teusch zum philharmonischen Salon, genauer: zum Pariser Salon bei George Sand und Frédéric Chopin. Man ist in Paris der 1840er und diskutiert Das Recht auf leidenschaftliche Liebe. Gespielt werden u.a. Werke von Frédéric Chopin, Hector Berlioz, Charles Valentin Alkan, Frédéric Duvernoy, Muzio Clementi. Vorgetragen werden Texte von George Sand, Frédéric Chopin, Alfred de Musset, Heinrich Heine, André Maurois, Gottfried Benn.

16 Uhr | 24. Oktober 2010 |Kammermusiksaal der Philharmonie | Herbert-vonKarajanStraße 1 | Berlin Tiergarten

 

Talking Music

Das erste Gesprächskonzert der neuen Veranstaltungsreihe „Talking Music“ in der Berliner Philharmonie.

„Mahler und die Wiener Schule“ lautet der Schwerpunkt der Premiere. Sie steht, wie die nächsten Gesprächskonzerte, im Zeichen des Mahler-Zyklus‘ der Berliner Philharmoniker und Simon Rattle. Zum Auftakt erkunden Stefan Litwin (Klavier) und das Pellegrini-Quartett „Mahlers Wahlverwandschaften mit den Komponisten der Zweiten Wiener Schule“ – mit Schönberg, Webern und Berg.

19. Oktober 2010 | 20 Uhr | Berliner Philharmonie | Hermann-Wolff-Saal | Herbert-von-Karajan-Straße 1 | Berlin Tiergarten