‹ Alle Einträge

Zum Hass erzogen

 

Antisemitische Ressentiments breiten sich wieder aus und gefährden unsere Demokratie. Auch Flüchtlinge bringen Vorurteile mit. Wir müssen Aufklärung leisten!

© Maja Hitij/dpa
© Maja Hitij/dpa

Nicht, dass ich das Schmock oft besucht hätte. Es war cool, auf diese sterile Weise. Man sagt minimalistisch dazu, aber das Wort erzählt nichts von einer möglichen Kälte. Die Preise waren münchnerisch, und das Hummus war trotzdem nicht weich genug. Aber darum soll es hier nicht gehen, das hier ist keine Restaurant-Kritik. Das Schmock als Restaurant wird man in Zukunft eh nicht kritisieren können: Es schließt nämlich dieser Tage. Das vielleicht bekannteste, auf jeden Fall aber hipste israelische Lokal Münchens schließt. Aufgrund von gestiegenem Antisemitismus.

Als das Schmock vor 16 Jahren eröffnete – in Schwabing, Münchens großem Ausgehviertel, mit diesem Namen – war die Aufregung groß. Der Lokalbesitzer, ein arabischer Jude oder ein jüdischer Deutscher, oder wie auch immer und in welcher Reihenfolge man das benennen muss, stilisierte sich selbst und seinen schnell kultigen Laden zur Überwindung aller deutsch-jüdischer Befindlichkeiten im Umgang miteinander. Er warb mit Sprüchen wie „Deutsche, trinkt bei Juden“ und einer „Klagemauer“, in die Gäste Zettel mit ihren Wünschen stecken konnten. Nun schließt er, weil er genug hat, genug von antisemitischen Anrufen, klischeegetränkten Fragen wie der, ob Juden eigentlich auch Steuern zahlen müssten, Verschwörungstheorien und der offenbar alles entschuldigenden Einleitung „Man kann doch mal fragen“. Der Gastronom, der einst in den Kampf für die viel beschworene Normalität zwischen Juden und Deutschen zog, mit einer wunderbaren Waffe, dem, was er als Humor verstand, glaubt nicht mehr an diese.

Das ist in Zeiten, in denen Einleitungen wie „Man wird doch mal fragen dürfen“ und „Man wird doch mal sagen dürfen“ Menschen zu Massendemonstrationen versammeln und neuen, rechtsorientierten Parteien Aufwind geben, eine Nachricht wert. Das ist in Zeiten, in denen eine neue Art von Antisemitismus möglicherweise in dieses Land fließt, deshalb gefährlich, weil sie zeigt, dass unsere Gesellschaft nicht auf einem stabilen Demokratieverständnis fußt, das als Festung gegen neue Vorurteile und aus dem Nahen Osten importierte Glaubens- und Denkkriege dient. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat bereits im Juni 2016 vor einem neuen Antisemitismus gewarnt, weil die Geflüchteten, die derzeit in unserem Land ankommen, überwiegend aus Staaten stammen, die mit Israel verfeindet sind.

Wie gehen wir damit um?

Nun ist es leider die selbst gewählte Aufgabe des Zentralrats der Juden, vor Antisemitismus zu warnen, und nicht jede dieser Warnungen muss ernst genommen werden. Mit seinem Argument hat Josef Schuster diesmal aber Recht: Viele der Geflüchteten kommen aus Ländern, in denen Israel das Feindbild per se ist, und die Gleichheit der Menschenwürde nicht auf alle gleichermaßen übertragen wird. Das hat nichts mit Bildung zu tun, das ist eine Erziehung, die den Kindern eingeimpft wird.

Diese mitgebrachte Hasspropaganda ist – ähnlich wie übrigens die nach den Silvester-Ereignissen von Köln diskutierte Frage nach dem Frauenbild, das die hierher eingewanderten muslimischen Männer mitbringen – kein Grund zur Panik. Ich wiederhole das, weil ich glaube, dass es an dieser Stelle einer Wiederholung bedarf: Es ist kein Grund zur Panik. Aber dieser Antisemitismus, den viele Geflüchtete als Gefühl, mehr sogar denn als Überzeugung, mitbringen, ist etwas, das diskutiert werden muss. Es muss diskutiert werden, wie man in Schulen mit Kindern und Jugendlichen umgeht, denen der Hass auf Juden als Grundgefühl eingepflanzt wurde. Diskutiert werden darf es selbstverständlich nicht als Frage, ob das in irgendeiner Weise Grund für eine Aufnahmebegrenzung sein könnte – das darf es nicht; es geht darum, Menschenleben zu retten. Sondern als ruhig gestellte und mit dieser Ruhe auch diskutierten Frage: Wie gehen wir damit um?

Wie zum Beispiel passen wir unseren Lehrplan an, wie unterrichten wir die Themen Holocaust oder Geschichte des Antisemitismus? Müssen wir in den Übergangsklassen vielleicht mehr Wert auf multikulturelle Erziehung als auf die Fotosynthese legen? Was passiert – aus psychologischer Sicht – mit Kindern und Jugendlichen, die in der Schule möglicherweise einem anderen Menschen-/Religions-/Frauenbild begegnen als zu Hause. Wie helfen wir ihnen über ein mögliches Gefühl der Zerrissenheit hinweg? Wie beziehen wir ihre Eltern ein ­– über ein obligatorisches, multikulturelles, vom Elternbeirat organisiertes Frühstück hinweg, bei dem Hände so vorsichtig geschüttelt werden, dass die Vorurteile auf beiden Seiten noch mehr bestätigt werden, und Kinder ihre Augen beschämt zu Boden richten?

Wir müssen die großen Fragen diskutieren, und wir müssen sie in die Realität bringen, aus den theoretischen Texten und wohl gemeinten Podiumsdiskussionen ins Leben. Wie können wir zum Beispiel als Gesellschaft festgefahrenen Denkweisen begegnen? Das ist eine Frage, mit der man sozusagen auf beiden Seiten Fliegen fängt – das schiefe Bild sei mir verziehen –, weil sie, unabhängig von Herkunft, Religion und Kultur, ins Grundsein des Menschen eindringt.

Mit anderen Worten: Wie begegnen wir als Gesellschaft festgefahrenen Denkweisen? Denen, beispielsweise, dass Juden die Wurzel aller Übel seien, und denen, dass muslimischen Flüchtlinge alle Juden für die Wurzel aller Übel halten. Und wenn wir schon dabei sind, können wir vielleicht auch folgende festgefahrene Denkweise in Frage stellen, nämlich die, ob Juden mehr Steuern zahlen müssen als Nicht-Juden. Denn Juden wie Nicht-Juden und insbesondere Muslime hätten, wären wir diese Diskussion anders und früher angegangen, nicht soeben einen der wenigen Orte verloren, an denen man echt gute Falafel essen konnte.

_________________

Sie möchten keinen Freitext verpassen? Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen Newsletter. Hier können Sie ihn abonnieren.

42 Kommentare

  1. Avatar  tassentee

    Sehr bedauerlich. Das gibt zu denken. Ist bekannt, ob der zunehmende Antisemitismus, der letztlich zur Schließung geführt hat, weitgehend von Flüchtlingen ausging? Es klingt eher so als ob es von schon länger hier Lebenden kam, aber ist mir nicht ganz klar.

    Ein Ähnliches Problem gibt es möglicherweise beim Thema Homosexualität. Da kommt noch dazu, dass deutschlandweit unter dem Stichwort „Frühsexualisierung“ dagegen protestiert wird, Aufklärung zu Homosexualität überhaupt in die Lehrpläne aufzunehmen – gerade von Seiten der afd, die sich sonst gern besorgt über mögliche Homophobie der Geflohenen zeigt.

  2. Avatar  Mammillaria

    Ich denke, dass der Antisemitismus in der arabischen Welt deutlich intensiver ausgeprägt ist als in Deutschland.
    Natürlich MUSS man dem mit Aufklärung entgegentreten.

    Die Frage ist nur, ob es letztlich funktioniert.
    Selbst so ein alltägliches Thema wie „Die Gleichberechtigung der Frau“ ist bisher nicht immer auf fruchtbaren Boden gestoßen.

  3. Avatar  YaddaYadda

    Was heißt schon Panik? Gefallen tut mir diese Intoleranz jedenfalls nicht. Das Frauenbild von so manchem Flüchtling ebenfalls nicht. Ebenso die Bewertung der Bedeutung des GG gegenüber dem Koran und der geringeren Wertigkeit von Un- und Andersgläubigen. Warum sollte man intoleranten Menschen helfen sich bei uns auszubreiten und mit Ihrer Intoleranz und ihrer sendungsbewußten Ideologie Einfluß auf unsere Gesellschaft zu nehmen? Ehrlich gesagt finde ich Panik gar nicht so verkehrt als Wort. Sorgen mache ich mir schon lange.

  4. Avatar  20franz14

    Ich würde mal ‚Jude‘ (Religion), Semiten (Ethnie) und Zionisten (rechtsextreme Ideologie) nicht taktisch vermengen, wie es Zionisten tun.

    Dann würde ich mal Fakten u Belege verlangen, wenn wie hier viele faktenlose Behauptungen wiederholt werden.

    Schließlich würde ich hinterfragen, ob nicht der zionistische Rassismus in IL ‚verfolgt‘ wird, anstatt hier lebende Aschkenazi, die gar nicht zu den Semiten gehören.

  5. Avatar  RPT

    „Denn viele der Flüchtlinge kämen aus Ländern mit eingeschränkter Religionsfreiheit. In ihrer Heimat ist verboten, was bei uns selbstverständlicher Alltag ist. Oft seien dort leider auch Antisemitismus und der Hass auf Israel allzu selbstverständlich. „Das müssen wir gemeinsam sehr ernst nehmen“, so Merkel.“
    https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2016/09/2016-09-14-merkel-zu-religionsfreiheit.html

    Das bedeutet, Merkel ist sich des Problems durchaus bewußt. Aber sie meint es dadurch gelöst zu haben, dass sie anmerkt, dass wir es gemeinsam sehr ernst nehmen müssen. Problemlösung durch Erstnehmen also. Falls sie darüber hinausgehende Dinge für eine Lösung des Problems für notwendig hält, so hat sie nicht verraten welche das ihrer Meinung nach sein können. Ganz Merkel eben.

  6. Avatar  weltgeist7

    „Auch Flüchtlinge bringen Vorurteile mit“

    Auch Raucher bekommen Lungenkrankheiten.

  7. Avatar  Hanna_Waldmann

    „Diese mitgebrachte Hasspropaganda ist – ähnlich wie übrigens die nach den Silvester-Ereignissen von Köln diskutierte Frage nach dem Frauenbild, das die hierher eingewanderten muslimischen Männer mitbringen – kein Grund zur Panik.“

    Frau Gorelik weiß wohl Bescheid und erklärt die Welt für einfache Menschen wie mich. Am besten auch noch den hunderten Opfern.

    Weiter geht’s:
    „Es muss diskutiert werden, wie man in Schulen mit Kindern und Jugendlichen umgeht, denen der Hass auf Juden als Grundgefühl eingepflanzt wurde. Diskutiert werden darf es selbstverständlich nicht als Frage, ob das in irgendeiner Weise Grund für eine Aufnahmebegrenzung sein könnte – das darf es nicht.“

    Natürlich nicht. Diskutiert werden darf nur, wofür Frau Gorelik grünes Licht gibt.

    „Wie zum Beispiel passen wir unseren Lehrplan an, wie unterrichten wir die Themen Holocaust oder Geschichte des Antisemitismus? “
    Ganz einfach, man schaue sich nur auf arabischen Blogs um.
    Hier klappt’s ja auch vom Lehrplan her:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article159493236/Das-Seminar-das-antisemitische-Propaganda-lehrte.html

    Wäre übigens super, wenn man als Jüdin hier auch kommentieren darf/freigeschaltet wird.

  8. Avatar  KSpelz

    Es mag durchaus sein, dass eine relativ kleine Zahl von Antisemiten die Juden in Deutschland zunehmend drangsaliert. Dass Flüchtlinge aus dem arabischen Raum entsprechend vorbelastet sind, ist auch nachvollziehbar.

    Im deutschen Alltag allerdings merke ich davon nichts. Ich kenne niemanden quer durch alle sozialen Schichten, der sich negativ über Juden äußern würde, ganz zu schweigen von Charakteren, denen man aufgrund ihrer Äußerungen Hassmails oder Anrufe zutrauen würde.

    Als deitscher Normalo kennt man im Allgemeinen weder jüdische Mitbürger, noch sind sie und ihr Glauben irgendein Thema in privaten Gesprächen unteeinander. Ja, über die kulturellen Eigenarten der großen Gruppe der Muslime, meist Türken, wird gerne mal gemotzt und nachbarschaftlich gelästert, das gebe ich zu.

    Aber bezüglich der Juden? Nichts.

  9. Avatar  Reinhold Schramm

    In der jüngsten Umfrage der Anti-Defamation-League (ADL) bescheinigt der Region Mittlerer Osten und Nord-Afrika (MENA): 75% der Befragten dort sagen, das sie „Juden hassen, aufgrund der Art wie Juden sich eben benehmen“ und 74% sind der Ansicht, dass „Juden loyaler zum Staat Israel sind, als zum Land in dem sie leben“. 65% von ihnen sind der Ansicht, dass „Juden für die meisten Kriege auf der Welt“ verantwortlich sind.

    Im Ergebnis kommt die Studie zu dem Schluss, dass bei allen getesteten religiösen Gruppen, Muslime mit 49% den höchsten Antisemitismusanteil haben. Besonders interessant dabei ist, dass von den 26% weltweit befragten und als antisemitisch eingestellten Personen, 70% noch nie einen Juden getroffen haben.

  10. Avatar  Hassan Yildirim

    Das ist sowas mit dem Hass.
    Immerhin wird dieses Thema einmal angesprochen.
    Ich denke aber nicht, dass ein bisschen in der Schule drüber zu diskutieren, eine Änderung bringen wird. Dazu sind diese Denkweisen viel zu festgefahren in den Familien.
    Weiß jemand, ob die türkischen Familien, die sich seit rund 50 Jahren in Deutschland befinden, diese Ressentiments abgebaut haben?

 

Kommentare sind geschlossen.