‹ Alle Einträge

Achse Karzai-Taliban?

 

Die Wahlen in Afghanistan sind massiv gefälscht worden. Darüber besteht kein Zweifel mehr. Die Verantwortlichen dafür befinden sich im Lager des amtierenden Präsidenten Hamid Karzai.

Viele Wahlstationen, die von der Beschwerdekommission der UN beanstandet werden, befinden sich in Gebieten, die unter der Kontrolle der Taliban sind. Mit anderen Worten: Haben Karzais Leute nur „fälschen“ können, weil die Taliban eine Auge zudrückten? Und wenn das stimmt, ergibt sich die Frage:

Was erwarten sich die Taliban im Gegenzug dafür? Was wird Karzai ihnen geben können?

Hier eine kleines Gedankenexperiment:

Seit die USA sich von Karzai distanzieren, schlägt dieser immer stärker antiamerikanische Töne an.  Karzai behauptet, dass die USA ihn loshaben möchten, weil er immer wieder die zivilen Opfer des Krieges beklagte und gegen das Vorgehen der Nato protestierte.

Karzai übt sich ein in einen scharfen rethorischen Antiamerikanismus. Damit kann er unter Umständen in der eigenen  Bevölkerung punkten.  Die Taliban finden gewiss Gefallen an dieser Sprache – denn sie passt der Sprache an, die sie selber sprechen.

Was würde geschehen, wenn Karzai morgen plötzlich mit Blick auf die Nato nicht mehr von Befreiern sondern von Besatzer reden würde, weil er glaubt, er könne damit sein politisches Überleben sichern? Kann er sein, dass er irgendwann die xenophobe Sprache der Taliban übernimmt? Ist ihm das zuzutrauen? Die Frage muss man sich zumindest stellen.

3 Kommentare

  1.   bruchteil

    The never ending Storry,
    es wird so ausgehen wie immer !
    Beispiel,Vietnam,Kambodscha,Irak,Iran !
    Gleiche Vorraussetzung, Nord Korea, Indien, Pakistan, China, Türkey usw., diese aber allesamt größtenteils unbehelligt ! Warum ? Auch diese Frage muß man sich zumindest stellen.
    bruchteil

  2.   oldlenin

    Stellen kann und sollte man die Frage. Entscheidend wird aber sein, wie viel er dabei wirklich gewinnen bzw. verlieren würde. Welche seiner derzeitigen afghanischen Verbündeten würde weiterhin zu ihm stehen? Würde seine derzeitigen Gegner, besonders die Taliban, ihn dann unterstützen, oder ihn vielleicht gerade dann nicht mehr ernst nehmen? Würde Karsai ohne die (militärische) Unterstützung der Allierten noch lang regieren? Wer oder was, außer die Allierten, sollte die Taliban dann davon abhalten gen Kabul zu marschieren und sich den „ganzen Kuchen zu holen“?

    Wenn er die Allierten für vogelfrei erklärt, ist meiner Meinung auch sein Regierung am Ende, da sie sich militärisch (noch nicht) erwehren kann. Das muss ihn aber nicht abhalten es trotzdem zu versuchen…

  3.   bruchteil

    Guter Beitrag !
    Deswegen, The never ending Storry.
    Ob Karsai, der Schah, Hussein, Bin Laden…..,
    sie alle wurden vom Westen gestützt, solange sie in dessem Sinne Agierten. Alle, die heute zur „Achse des Bösen“ zählen, konnten doch erst mit hilfe des Westens ihr Unwesen treiben! Es ist müsig, Politik zu hinterfragen,
    was gut und was böse ist wird von dem jeweils herrschendem System bestimmt, weil es das stärkste ist! Alle Systeme beanspuchen für sich, das Beste zu sein. Bei allen Unterscheidungen dieser Systeme, haben sie eines gemeinsam, sie wollen die Macht und diese wollen sie mit keinem teilen ! Es wird gelogen, betrogen, manipuliert, verleumnet, gemordet und ausgegrenzt, um Macht zu bekommen, sie zu halten, oder um sie auszubauen. Es geht also um alles, nur nicht um den Menchen ansich. Die Lüge 3 mal um die Erde gerannt, bis sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat!
    Bruchteil

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren