‹ Alle Einträge

Griechisches Drama in Bad Harzburg

 

Die Griechen bereiten dem Rest der Europäer ziemliche Kopfschmerzen. Zuerst schummeln sie sich mit Hilfe einer amerikanischen Bank in den Euro, dann häufen sie so viele  Schulden an, dass  eben dieser Euro vor den ungläubigen Augen der anderen Europäer zu zerbröseln beginnt wie ein mürber Kuchen. Die griechische Misere ist deshalb auch eine deutsche.

Wer das nicht glaubt, sollte einen Abstecher in die schöne, ruhige, stille, tief verschneite, bei Nacht dunkle, bei Tag grauhelle deutsche Stadt Bad Harzburg machen, die nach Auskunft des Tourismusbüros im Sommer geradezu mediterran sein soll, aber jetzt ist nicht Sommer, sondern tiefster, eisiger Winter. Der Bahnhof Bad Harzburgs ist klein und doch auf eine seltsame Weise prächtig, mit bemalten bunten Glasfenstern und einem ebenso bunten Kiosk, der alle Zeitungen dieser Welt zu verkaufen scheint, selbst die Goslarsche Zeitung, das Lokalblatt. Die Hauptstrasse führt vom Bahnhof leicht ansteigend an munteren Geschäften vorbei, die selbst in winterdunkler Nacht ihre strahlende Gelassenheit nicht verlieren. Und da waren sie, die Griechen. In weniger als zehn Minuten kam ich an vier griechischen Restaurants vorbei. Hellas, Artemis, Ilias, Olympia. ­Es kann auch sein, dass sie Artemis, Odysseus, Ilias und Kreta heißen. Daran kann ich mich nicht mehr genau erinnern. Doch ich sah hinter den Fenstern viele griechische Statuen, bemalte Vasen, Säulen, Friese, Muscheln, Fischernetze, Anglerhaken und was sonst griechische Restaurantbesitzer für griechisch halten. Die gesamte griechische Klassik, unser zivilisatorisches Gen, war schamlos ausgestellt. Als ich mich an den Fenstern der Ilias vorbeugte, um eine halbnackte Griechin aus Gips zu betrachten, da schien mir, als ginge ein Schauer über ihren Rücken, sie zitterte und bebte. Sie fürchtete sich wohl vor der Kälte draußen, oder die Wut packte sie bei dem Gedanken an ihren griechischen Herren, der sie an dieses Fenster zwang, wo sie immerzu auf Bad Harzburg schauen muss und auf das gegenüberliegende Restaurant Hellas, wo ihr Widerpart hinter dem Fenster stand, eine ebenso schlanke, gipserne Griechin mit totenbleichen Gesicht.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren