‹ Alle Einträge

Augenfreude und Zungenbetrug

 

Lange Zeit habe ich mich für Kunst interessiert – solange, bis mir die Lackaffen auf den Vernissagen zu sehr auf den Keks gingen. Ich stellte auch fest, dass Künstler sich irgendwelchen leseunfähigen, reichen Leuten vor die Füße warfen und diese als Kulturmenschen anhimmelten. Wer nicht auf drei zählen konnte, stieß wenigstens ein gewaltiges: „Oh, ah, diese formale Geschlossenheit, welche Kraft der Farben, zwingend kreativ“…und so fort. Dieses Vernissagenpublikum schmeißt sich nun auf die Kocherei, und was Köche nicht hinkriegen, die Foodfotografen schaffen es: Augenfreude und Zungenbetrug.

Wie es den Künstler als Hure gibt, so auch den Gastronomen. Heute kam Post ins Haus. Ein gewisses Zukunftsinstitut gibt dort die neuesten Trends bekannt. Diese „Food-Styles“ haben jetzt auch ganz trendige Namen: New Fusion Food, Convenience 2.0, Trusted Food, Food ’n’ mind, 100 Meilen-Diät, Sen-satt-ion, Ess-Thetik und Pleasure-Food.

Die sogenannten Unterschichten, dazu gehören auch gestylte, geistige Tiefflieger, inclusive all die bekloppten Fashion-People, für die extra der People-Journalismus erfunden wurde, und der jede Menge der nötigen Stoffwechselprodukte liefert.

Ob ich mich aufrege? Nö überhaupt nicht, kann gerade noch das Lachen verhalten. Es ist nämlich so, dass ich von solchen Trends gar nichts groß erfahre. Ein gutes Gasthaus ist ein Ort, der mit Gästen gefüllt ist, die gegen doofen Lifetyle resistent sind. Die Rede ist nicht von temporärem Einmalpublikum, entscheidend sind die Wiederholungstäter. Der deutsche Genießer hat heute mit den umliegenden Ländern an Wissen längst gleichgezogen. Das ökologische Bewusstsein ist sogar ausgeprägter als in jedem Land der Welt. Es gibt nichts zu meckern hier, die Nische der Feinschmecker ist breit.

Die Mehrzahl allerdings, – und das ist auch ein Stück Freiheit -, die ist blöd und will es bleiben. Wir leben in einer Demokratie und jeder hat auch ein Recht auf Nichtwissen. Wer diese Leute verarscht muss sich natürlich ständig etwas Neues einfallen lassen, denn total dumpf sind nur die Wenigsten. Die Leute gehen einem Beschiss nur einmal auf den Leim. Deshalb die ganze Hektik um Trends und Moden und Zukunftsforschung des Essens und Trinkens. Molekular ist schon fast perdù, es muss eine neue Sau durchs Dorf getrieben werden.

PS: Für Wahnsinnige, die es mit „Culinary Art“ und „Pure Food“ ganz genau wissen wollen, also die Trends und den ganzen Zukunfts-Hip-Hop. Für knackige 220 € gibt es ein 130 Seiten Büchlein (oder ist es nur der Prospekt dazu?) bei www.zukunftsinstitut.de

6 Kommentare

  1.   Hannes M.

    Jetzt scheinen hier wohl alle übergeschnappt zu sein. Was soll denn diese Publikumsbeschimpfung. Vielleicht sollte man seinen Frust mal woanders ablassen.


  2. Wieso Beschimpfung? Und wieso nicht? Und wieso nicht gerade hier?

    Lieber Kollege Vincent, Respekt!
    Besser und umfassender hätte ich es auch nicht formulieren können.
    Den Traum vom Espuma-Kotelett habe ich nie gehabt, ich brate meins, und den Leuten schmeckts.
    Weiter so.
    Gruss aus Hessen

  3.   Dirk

    Bitte Respekt vor allen Menschen. Wenn es ein Publikum für Neues gibt, dann soll es die „Neue Küche“ geben. Wurde die Kartoffelstärke nicht auch einmal erfunden ??? Ok, damals wurde bestimmt nicht solch eine Welle ausgelöst. Und das Wort Molekularküche kann ich auch nicht mehr hören. Hat kochen nicht sowieso mit molekularen Zusammenhängen zu tun. Jeder sollte selbst entscheiden, womit er Erfolg hat. In Großstädten wie z.B. München, Hamburg, Frankfurt und Berlin ist das „Ferran Adria Food“ voll im Trend und bringt wahnsinnig viel Geld !!!!


  4. […] einen Artikel von Vincent Klink gelesen, der mir richtig aus der Seele spricht: es geht um “Augenfreude und Zungenbetrug” – das typische Vernissagenpublikum beim Koch-Trend, für das so genannte Food Styles kreiert […]

  5.   Barbara

    Klasse!

    Mehr gibt’s eigentlich nicht zu sagen… Respekt vor allen Menschen setze ich mal voraus, aber der trübt nicht die Beobachtungsgabe und das Amüsieren über manche Auswüchse.

  6.   Dirk

    ……wann gibt es eigentlich karamellisierten Hering mit getrockneten Kutteln, trockengefrosteter Pökelzunge und MonCherryEis ?
    Ich hoffe nieeee ? Nichts ist besser als eine perfekte und gut ausbalancierte „bürgerliche Küche“

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren