‹ Alle Einträge

Trüffelsuppe „Paul Bocuse“

 

dsc01751.JPG

oh je, wenn ich an meine Lehrzeit denke, die Trüffelsuppe mit Blätterteighaube stand auf der „à la Carte“-Karte und wurde oft bestellt. Blätterteig – nur mit Butter selbstgemacht, wirklich schwierig! Und dann noch im Saucier Ofen geschoben, und wenn man Pech hatte, machten die Saucier-Jungs den Ofen zu oft auf, und der Teig ging nicht auf, was bedeutete, dass der Chef mehr oder weniger ausgerastet ist…

Heute ist das bei den modernen Öfen kein Problem, der Blätterteig ist mit etwas „Zieh-Margarine“ in der Butter viel einfacher zu touren. Wir hatten gestern eine Weihnachtsfeier, die Gäste bekamen eine Safranconsommé mit Rotbarbe und Wurzelgemüsen in der Blätterteighaube serviert. Alles kalt in die Terrinen füllen, den Rand der Terrine  mit Eigelb einpinseln, ausgestochenen Teig gut andrücken, wieder mit Eigelb die Oberseite einpinseln und bei 175°C für ca. 18 Min. in den Ofen schieben.

3 Kommentare

  1.   Dirk

    Lasst mich raten!
    In diesem Beitrag soll ein Rezept versteckt sein?
    Oder liege ich vor Weihnachten so falsch?

  2.   Dirk Esser

    Lieber Dirk,

    es steht zwar nicht „man nehme eine Löwenkopfterrine, ein ca. 15 x 15 cm großes, Stück selbst hergestellter, ausgerollter Blätterteig, 180 ml Safranconsommé, 30 g Wurzelgemüse-Julienne und 40 g entgrätetes Rotbarbenfilet, sowie ein Eigelb zum Bepinseln…“

    Aber so ähnlich stelle ich es mir vor.

    Mit genussfreundlichen Grüssen

    Dirk Esser

  3.   Klaus

    Ich würde mich freuen, wenn es einen ganz tollen Eintrag zu Weihnachten 2007 gäbe.
    Vielleicht mal was anderes als Gans und Ente. Einen in Rotwein marinierten Kochschinken oder so etwas?
    Na?
    Jedenfalls wünsche ich allen ein schönes Fest und besinnliche Tage.
    Klaus

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren