‹ Alle Einträge

Das Auge isst mit?

 


Im aktuellen Feinschmecker kann man einen schönen Bericht über Bernard Pacaud lesen. In seinem Restaurant L’ Ambroisie an der Place des Vosges war ich schon öfters.
Meine Frau besuchte ihn sogar noch, als er an der Quai de la Tournelle seinen kleinen „Schlauch“ betrieb.
Kurzum – seit 25 Jahren schätze ich diesen Kollegen wie keinen anderen. Von ihm stammt der grandiose Satz: „Das Auge isst nicht mehr mit, es isst alleine.“

„Das Auge isst mit! Dem Gastrojournalisten, der so etwas aufschreibt, dem sollte das Auge den Arm aufessen, mit dem er das hin schreibt.“
So formulierte einmal sinngemäß mein Freund Wiglaf.

1 Kommentar

  1.   tony

    Naja, das ist „freund wiglaf“ in einer ziemlich blöden situation jetzt, der arme. Denn Pacauds ausspruch ist nicht nur eine bestätigung der behauptung, sondern sogar eine steigerung – wie seine genau angerichteten teller bestätigen. (Nicht dass einer wie „freund wiglaf“ sich seinen dünkel von jemandem wie Pacaud nehmen ließe. Denn wer ist denn schon Pacaud gegen einen Wiglaf Droste…?)

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren