‹ Alle Einträge

BLE oder: mich hat es voll erwischt…

 

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Referat Ernährungsvorsorge und Energiesicherung

Meldung der Molkerei über Rohstoffeingang, Rohstoffverwendung, Herstellung und Bestand von Waren gemäß § 5 (Milchwirtschaft) der Marktordnungswaren-Meldeverordung

Nach Angabe des Berichtszeitraumes im Formular M 1.1 (Jahr und Monat) ist, bei Milch- und Rahmanlieferung von Erzeugern aus den Kreisen und/oder EU-Mitgliedstaaten, zuerst die Eingabe im Formular M 1.3 notwendig. Hintergrund ist die Formelhinterlegung für die Addition der Anlieferungsmengen aus den Kreisen in die Zeile 100 des Formulars M 1.2.
Dieselbe Verfahrensweise betrifft die Angabe der Herstellungsmengen von Käse in den Zeilen 421 bis 431 im Formular M 1.9. Hier muss mit der Eingabe der Herstellungsmengen im Formular M 1.12 begonnen werden.

Seit Januar muss ich die oben erwähnten Meldungen abgeben. Ganz genau nachvollziehen kann ich diese Aktion nicht, zumal ich schon seit 14 Jahren Käse herstelle, und nun in die Fänge dieser Dienststelle geraten bin.

Es ist eine unglaubliche EXEL Datei, die ich ausfüllen muss, mit allen möglichen Angaben und detaillierten Aufschlüsselungen, zu was und wieviel und wo (Landkreis) ich meine Milch verarbeite.

Es gibt einen Wert, den kann ich beim besten Willen nicht angeben, weil es den bei mir nicht gibt, und mir auch niemand sagen kann, wie man den ausrechnet, den
Nettofettwert in Pf / Ct je FE

Und heute bekam ich einen Anruf, dachte, es geht schon wieder um den Nettofettwert, weit gefehlt, ein freundlicher Mitarbeiter sagte, er hätte die Januar-Meldung bearbeitet, und ihm ist mein angegebener Milchpreis aufgefallen. Der ist viel zu hoch! Ob das so sein könnte? Ich sagte, dass ich dem Landwirt schon immer einen guten Preis dafür bezahle.
Die Mitarbeiter wundern sich über meinen Milchpreis, ich wundere mich über die BLE, die hat nämlich letzte Woche 5000 Tonnen Butter vom Markt genommen (aufgekauft), um den Preis zu stabilisieren. In einen LKW passen ungefähr 20 Tonnen.

4 Kommentare

  1.   Erik

    na dann schau mal nach Frankreich. Da mussten erst die Bauern auf die Straße gehen um den geliebten Camanbert zu retten. Zum Glück machte die halbe französische Bevölkerung mit. Ja die EU Gesetze werden immer irrwitziger. Liebe Grüße aus Hamburg…

  2.   bruddler

    Passt! Bin gerade aus Bologna zurück.

    Folgender Hinweis zum Thema:

    http://www.landwirtschaft-mlr.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/menu/1041230_l1/index.html

  3.   bruddler

    Ich musste früher auch immer irgendwelche Meldungen und Statistikbögen fürs Statistische Bundesamt und ein Statistisches Landesamt ausfüllen und abgeben. Nach einem Jahr war ich es leid und habe einfach wieder die bereits vor 12, 11, 10,… Monaten gemeldeten Zahlen eingetragen, immer um zwei drei Punkte verändert.

    Werden die Daten allerdings für irgendwelche Zuschuss-, oder Abgabenberechnungen benötigt, so gilt es in der Tat, Vorsicht walten zu lassen.

    Vielleicht gibts bald, so wie es Schwarzbrenner gibt, auch Schwarzkäser! verstehen könnte man es ja!

  4.   K-J Fuchs

    Lieber „bruddler“
    vielen Dank für den Link zu den Milchpreisen!
    Gruß K-J Fuchs

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren