‹ Alle Einträge

Unfug mit Absicht

 

Das Weiße Haus hat eine Liste von 78 Terroranschlägen veröffentlicht, über die die Medien angeblich zu wenig berichtet haben. Das ist Quatsch und dient nur einem Zweck.

He did it again – mit einer einzigen Äußerung hat US-Präsident Donald Trump die US-Presse in Wallung gebracht. „Sie haben gesehen, was in Paris passiert ist, in Nizza. Überall in Europa passiert es. Wir haben einen Punkt erreicht, an dem nicht einmal mehr darüber berichtet wird. Und in vielen Fällen will die sehr, sehr unehrliche Presse gar nicht mehr darüber berichten. Die haben ihre Gründe, und Sie verstehen das“, erklärte er am Montagabend.

Trump ließ diese Worte auf der Mac Dill Airforce Base in Tampa, Florida fallen. Ja, das ist der passende Ausdruck. „Die haben ihre Gründe“: So klingt der Lügenpressevorwurf à l’américaine.

In einem Versuch, Trumps Behauptung zu untermauern, veröffentlichte das Weiße Haus wenig später eine Liste von 78 Terroranschlägen, auf die dessen Behauptung zuträfe.

Diese Liste enthält unter anderem die Anschläge von Paris, Brüssel, Berlin, Orlando, Nizza, Ansbach und Würzburg. Vielleicht haben Sie von diesen Anschlägen ja schon mal gehört oder gelesen. Im Fernsehen, im Radio, in der Zeitung oder auf einer Nachrichtenwebsite zum Beispiel. Ich halte das für sehr wahrscheinlich.

Trump will keine Wahrheit beweisen

Natürlich löst Trumps Anwurf genau das aus, was er eingeplant haben dürfte: Journalisten und andere Experten, die sich hauptsächlich mit der Berichterstattung über Terroranschläge beschäftigen, jaulen gequält auf.

„Wenn das Weiße Haus recht hat, muss ich mir die ungezählten Stunden eingebildet haben, die ich damit verbracht habe, live auf CNN über Terroranschläge in Europa zu berichten“, twitterte zum Beispiel Paul Cruickshank.

Trumps wahres Ziel aber liegt jenseits der Provokation, auch wenn es ihn sicher freut, wenn Journalisten jetzt über sein Stöckchen springen und aufzählen, wie viel sie über welchen Anschlag geschrieben haben. Trump will einen Eindruck erwecken, keine Wahrheit beweisen. Er will das Vertrauen in die Medien weiter unterminieren, weil das in seine Erzählung passt: Dass nämlich der islamistisch motivierte Terror derart allgegenwärtig sei, dass er kaum noch der Berichterstattung wert ist.

Und wenn berichtet wird, dann natürlich nicht in dem Sinne, wie er das gern sähe. Schon im Wahlkampf war es Trumps Mantra, dass alle außer ihm davor zurückschrecken, die Dinge beim Namen zu nennen. Das ist ebenfalls nichts weiter als eine Behauptung, die er zudem albernerweise daran festmachte, dass er als Einziger den Begriff radical islamic terrorism verwende. Als würden der Rest der Welt beziehungsweise die Medien verschweigen, dass Dschihadisten sich auf den Islam berufen.

Das aber ist genau, was Trump insinuiert, wenn er sagt: „Die haben ihre Gründe, und Sie verstehen das!“ – Jeder darf und soll jetzt für sich allein weiterdenken, was die glasklaren Schlussfolgerungen sein müssen: Die Medien sind feige und trauen sich nicht, „den Feind“ beim Namen zu nennen; die Journalisten stecken mit den Tätern irgendwie unter einer Decke; sie verschweigen uns, wer die Täter sind und wie sie in unsere Länder kamen; die Reporterinnen und Reporter sind Teil des Appeasements gegenüber dem Feind.

So funktioniert Zersetzung.

120 Kommentare

  1.   kk_mexico

    Alle augeklärten Menschen sollen jetzt mehr Angst haben damit wir alle noch mehr Menschen ausgrenzen.
    Liebe Journalisten, ihr habt jetzt viel Arbeit.
    Rechterfertigt euch nicht! Erklärt bitte allen Lesern die Mechanismen mit denen diese amerikanische Administration die GANZE Welt versucht zu manipulieren und zu polarisieren.
    Bitte nicht aufgeben, wir halten zu euch! Wir hören nicht auf zu denken!

  2.   Gedankentausch

    „So funktioniert Zersetzung“

    Genau das Gleiche wirft vermutlich auch Trump den Medien hinsichtlich seiner präsidialen Autorität vor. Und irgendwo dazwischen steht der kleine Bürger und muss sich seine subjektive unparteiische Wahrheit basteln….

  3.   numbers

    Und auch die Zeit springt „über das Stöckchen“

  4.   TomBuilder

    Wenn ich diesen Artikel so lese, frage ich mich:

    Ist Trump der Meinung, dass wir vor Terrorismus nicht genug Angst haben?

    Bisher dachte ich eigentlich, dass sein die größte Sorge der Terroristen, nicht des Staates…

  5.   MrPommeroy

    Ehrlich gestanden, ich fühle mich auch nicht richtig durch die Medien informiert. Auch habe ich nicht den Eindruck, dass neutral berichtet wird, sondern selektiv ideologisch.

    Alleine die Masse an negativen Trump Artikel auf den Titelseiten seit Wochen.

    Ich bin kein Trump Anhänger, aber wenn die Medien so einseitig gegen einen Präsidenten berichten, finde ich es nur gerecht, dass der wiederum eigene Informationen dagegen stellt.

  6.   MrPommeroy

    Ehrlich gestanden, ich fühle mich auch nicht richtig durch die Medien informiert. Auch habe ich nicht den Eindruck, dass neutral berichtet wird, sondern selektiv ideologisch. Ein Freund von mir lebt in Amerika, dem geht es genauso eben.

    Alleine die Masse an negativen Trump Artikel auf den Titelseiten seit Wochen.

    Ich bin kein Trump Anhänger, aber wenn die Medien so einseitig gegen einen Präsidenten berichten, finde ich es nur gerecht, dass der wiederum eigene Informationen dagegen stellt.

  7.   deDude

    Komm Donald, drück endlich den roten Knopf. Immerhin gehen dann seine ganzen Jubelperser auch mit drauf, dann ist endlich Ruhe im Karton.

  8.   Taten braucht das Land

    Genau!

    … und bei ZON wird das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen“ frenetisch gefeiert (das ‚Besserverdienende‘ noch besser stellt!), während TAUSENDE sogenannte Alleinerziehende nicht wissen, wie Sie ‚über die Runden kommen sollen‘!

    Ist das auch: Unfug mit Absicht ???

    PS: Ganz ehrlich, Herr Musharbash ? Was interessiert mich Trump, wenn ich sehe, dass hier ‚die Hütte brennt‘?

  9.   ChrisWalker

    Das Problem ist doch: Ignorieren die Medien diesen neuen Anflug von Wahnsinn aus dem weißen Haus heißt es: Seht her, die berichten schon wieder nicht.
    Berichten die Medien, ist der Terror mal wieder in aller Munde und Trump kommt auch zu seinem Ziel
    Ansonsten:
    Nun ich konsumiere nicht sonderlich viel US-Nachrichtensendungen, um es inhaltlich bewerten zu können. Aber es wundert mich nicht, dass die großen US-Medien nicht berichten, wenn in einer kleinen deutschen Stadt jemand mit einem Messer einen anderen attackiert aus welchen Gründen auch immer. Oder in Marokko eine einzelne Person stirbt.. Warum sollte man da tagelang Sondersendungen haben?

  10.   Membran

    „So funktioniert Zersetzung. “

    Das trifft den Nagel auf den Kopf. Aber was tun?

    Die pausenlose Berichterstattung hilft ihm sicher mehr – allerdings hat man auch eine Kontrollfunktion.

    Vorschlag, solche Stöckchen ignorieren.
    Was kümmert es die Eiche, wenn…

    Trump macht genügend wissenswertes, dass man das unwissenswerte nicht auch noch mit einer Berichterstattung wertschätzen muss. Der Narziss hat doch alles was er braucht.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren