‹ Alle Einträge

Rechtsrock mit internationaler Unterstützung

 

400 deutsche und spanische Rechtsextreme trafen sich zum Rechtsrockkonzert im sächsischen Ostritz. Hinter der Musikveranstaltung steht ein länderübergreifendes Neonazinetzwerk.

Rechtsrock mit internationaler Unterstützung
Neonazis nahe dem Veranstaltungsort in Sachsen © Henrik Merker

Das sächsische Ostritz ist seit Jahren Austragungsort von Neonazifestivals. Die Nerven von Anwohnerinnen und Anwohnern sind ebenso strapaziert wie die der Polizei. Nur wenige hegen Sympathien für die saufenden Glatzköpfe, weshalb jedes Mal als Konter ein mehrtägiges Friedensfest auf dem Marktplatz der kleinen Stadt organisiert wird. In diesem Jahr hielt Familienministerin Franziska Giffey ein Grußwort vor Hunderten Gästen, bereits am Freitag kam sie dafür vorbei.

Die Neonazis waren da schon mit dem Aufbau eines großen Zelts für 500 Besucher beschäftigt. In Ostritz stieg am Samstag ein Konzert unter dem Titel „Back to the Roots“, das zugleich Auftakt für den Europawahlkampf der NPD sein sollte, wie deren Vorstandsmitglied Thorsten Heise bekannt gab. Heise fungierte als Veranstalter der rechten Sause, rund 400 Besucher kamen.

Angriffe auf Polizei und Journalisten

Der NPD-Ortsverband Wittenberg hatte online Werbung geschaltet, auch die engagierten Musikgruppen riefen zur Teilnahme auf. Die Bremer Band Endstufe kündigte das Konzert als Vernetzungstreffen deutscher und spanischer Neonazis an. Austausch und Politik traten allerdings in den Hintergrund: Da für die angemeldete Versammlung kein Alkoholverbot verhängt wurde, waren innerhalb kurzer Zeit Hunderte Neonazis betrunken. Dabei „zeigte sich einmal mehr, dass die ordnungsgemäße Durchführung einer Versammlung und der Konsum von Alkohol nur schwer zu vereinbaren sind“, kommentierte die sächsische Polizei später.

Bei vergangenen Veranstaltungen auf dem Gelände des Hotels war der Eingang stets mit Bauzäunen und NPD-Transparenten versperrt, damit niemand die Rechtsextremen beobachten konnte. Vor allem Journalistinnen und Journalisten bereitete das Probleme. Diesmal war der Blick frei und Reporter sollten das Gelände einfach betreten können. Das sächsische Versammlungsgesetz sieht die Teilnahme von Medienvertretern an öffentlichen Versammlungen generell vor.

Doch als die wenigen Journalisten vor dem Zelt standen, hinderten Ordner sie am Eintritt. Mehrere Neonazis begannen, Kameralinsen zuzuhalten, und stellten sich ins Blickfeld. 20 hinzugezogene Polizisten sollten den Weg freimachen. Nach wenigen Metern im Zelt kamen Rechtsextreme auf die Journalisten zu, warfen mit Bierbechern, schlugen mehrfach zu und beleidigten Reporter als „Zeckenfotze“.

Internationales Neonazinetzwerk im Hintegrund

Als Veranstalter Heise versuchte, dazwischenzugehen, eskalierte die Situation weiter. Nachdem einem Reporter aus nächster Nähe ein Bierbecher ins Gesicht geschlagen worden war, brach die Polizei die Begehung aus Sicherheitsgründen ab. Als die Gruppe das Zelt verließ, sprühten Neonazis mit einem Feuerlöscher auf die Polizisten, trafen dabei aber auch Heise und andere Rechtsextreme.

Die Alben der Bands, die in Ostritz auftraten, werden von dem deutschen Rechtsrocklabel OPOS-Records vertrieben. Ihre Wurzeln haben sie im internationalen Netzwerk Blood and Honour, das in Deutschland verboten ist, und im Umfeld der Bremer Neonazivereinigung Hammerskins. Zwei der Musikgruppen reisten extra aus Spanien an, darunter die Irreductibles aus Barcelona. In einem Magazin der internationalen Neonaziszene ließen sie sich mit den Worten „Fuck Islam“ zitieren und vertraten die neurechte Verschwörungstheorie einer Migranteninvasion, auf die sich auch der Attentäter von Christchurch berief. In einem Song glorifizieren sie die britische Band Skrewdriver, die zu den Mitgründern von Blood and Honour gehört.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Konkurrenz in der Szene

Im nordöstlich von Görlitz gelegenen Dorf Mücka fand zur selben Zeit ein weiteres konspiratives Neonazikonzert statt. Dort spielte nach übereinstimmenden Angaben aus Recherchegruppen und Sicherheitskreisen die Band Oidoxie. Das Umfeld der Band hat enge Verbindungen zum NSU und zu anderen rechtsterroristischen Zellen.

Zuletzt trat die Dortmunder Rechtsrockgruppe noch für Thorsten Heise in Ostritz auf, diesmal zog sie rund 200 Neonazis zur Konkurrenzveranstaltung in das eine Stunde entfernte Siedlungsgebiet der sorbischen Minderheit. In letzter Zeit gab es mehrfach Berichte über Gewalttaten gegen Sorben, vermutet wird dabei ein rechtsextremer Hintergrund.

Rechtsrock mit internationaler Unterstützung
Neonazis feiern im sorbischen Mücka. © Henrik Merker

Vor einer Halle, in der das Konzert stattfand, standen um Mitternacht Hunderte Gäste beisammen. Die Polizei beobachtete das Geschehen mit einer kleinen Einheit. Noch bevor die Rechtsextremen abreisten, wurde ein Streifenwagen wieder abgezogen. Der politische Gehalt ähnelte offenbar der Veranstaltung in Ostritz: Auf den Fußwegen am Ortsausgang lagen mehrere betrunkene Skinheads und hatten Schwierigkeiten, wieder aufzustehen.

46 Kommentare

  1.   DerAuswanderer

    Jemand muss mir erklären, seit wann körperliche Gewalt und Intoleranz gegenüber normalen Menschen erlaubt ist. Warum wird so eine Veranstaltung überhaupt genehmigt, wenn mit solchen Szenen zu rechnen ist?! Wenn man sich gegenüber solchen Schreckenszenarios so naiv gegenüber aufstellt, stimmt doch etwas im System nicht!

  2.   FCKNZS7

    Apropos „Veranstalter Heise“:

    „Schon lange bevor Höcke zur Galionsfigur der völkischen AfD-Fraktion aufstieg, freundete er sich offenbar mit dem stellvertretenden NPD-Bundesvorsitzenden Thorsten Heise an, einem wegen Gewaltdelikten vorbestraften Neonazi.“ https://www.zeit.de/2018/38/bjoern-hoecke-afd-neonazi-freundschaft-rechtsextremismus/komplettansicht

  3.   Paul C Max

    „ein länderübergreifendes Neonazinetzwerk“
    Das gibt´s doch gar nicht – Fragen Sie mal Verfassungsschutz, Polizei, Bundeswehr, MAD oder BND – Können´se glauben.

  4.   Nur.meine.Pflicht

    “ Hunderte Neonazis betrunken.“
    Wenn das zutrifft, sind das bei 400 Teilnehmern mindestens 50 % .

  5.   Charlie B.

    Ein „internationales Netzwerk“ bestehend aus 400 Randexistenzen. Ab 500 wäre es eine Armee?

  6.   Wonneproppen5

    Die Frage ist gab es diese Veranstaltungen schon immer? Wenn ja warum wird erst jetzt darüber berichtet.

  7.   yfolgt

    warum lässt man die nicht einfach in Ruhe saufen?

  8.   hansaloisd

    Solche Veranstaltungen sollten in einem demokratischen Deutschland keinen Platz finden. Sie gehören einfach verboten.
    Gewalt und Rassenhetze von Musikgruppen ist zu bestrafen. Es ist völlig unverständlich, dass in Deutschland solche Auftritte unter den Augen der Polizei stattfinden können. Wo soll das noch hinführen?

  9.   FCKNZS7

    @ Wonneproppen5

    „Die Zahl rechtsextremer Konzerte hat zugenommen – und ist so hoch wie seit 2005 nicht mehr. Das zeigt eine SPIEGEL-Auswertung. Die Szene bevorzugt den Osten.“ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rechtsrock-bundesweit-starke-zunahme-von-neonazi-konzerten-daten-a-1195798.html

  10.   Jürgen Handschick

    Schon ein Islamist ist gefährlich. Wie gefährlich sind dann erst 400 gewaltbereite Rechtsradikale ?
    Rechtsradikale treffen euren türkischen Gemüsehändler, die Moschee an der Ecke oder einfach nur eine Teestube.
    Und sie wollen immer mehr Linke treffen, die einzige Kraft, die sich ihnen noch entgegenstellt.
    Aufwachen!

 

Kommentare sind geschlossen.