‹ Alle Einträge

Van Gogh geht leider nicht – wie wär’s hiermit, Mr. President?

 

Einige Autoren dieses Blogs

Das Weiße Haus genügt den Ansprüchen der Familie Trump in Sachen Glanz und Luxus bekanntlich kaum. Mit dem Penthouse der Trumps in New York kann das Einzelhaus auf der grünen Wiese in Washington nicht wirklich mithalten. Nun kann Trump an der Immobilie selbst nicht allzu viel ändern – die Innenausstattung jedoch kann jeder Präsident nach seinen Vorstellungen gestalten. Und so ließ Familie Trump beim renommierten Guggenheim Museum anfragen, ob sie sich nicht ein schönes Bild leihen könnten, für die Privatgemächer von Donald und Melania. Vincent van Goghs Landschaft im Schnee hätten die Trumps gern im Schlafzimmer hängen. Doch die Antwort dürfte dem Präsidentenehepaar nicht gefallen haben.

Das sei leider nicht möglich, antwortete Guggenheim-Kuratorin Nancy Spector. Sie freue sich über das Interesse des Präsidentenpaares, schrieb Spector im vergangenen September in ihrer Antwort, die nun von der Washington Post publik gemacht wurde. Leider könne das Werk nur in ganz besonderen Fällen verliehen werden.

"Glücklicherweise", schreibt Spector, sei aber gerade eine "fabelhafte" Arbeit des Italieners Maurizio Cattelan aus der Ausstellung genommen worden, die der Künstler dem Weißen Haus gerne für eine Langzeitleihe anböte: "Es ist eine massive, 18-karätige Goldtoilette, die in einem wundervollen Akt der Großzügigkeit für jedermanns Gebrauch auf einem unserer öffentlichen WCs installiert wurde." Zur Veranschaulichung hängte Spector der Mail ein Bild der goldenen Schüssel an.

Cattelan wollte mit seiner Arbeit die Exzesse des amerikanischen Kunstmarktes und den verschwenderischen amerikanischen Lebensstil parodieren. Das Kunstwerk mit dem Titel America war ein Jahr lang in einer Toilette im Guggenheim ausgestellt worden – und sogar von den Gästen als Toilette benutzt. "Egal, was Sie essen, ein 200 Dollar Lunch oder einen zwei Dollar Hot Dog, das Ergebnis ist das gleiche", sagte Cattelan laut Washington Post zu dem Kunstwerk.

Trump mag angeblich beides – eine passende Leihgabe also? Das Museum wäre gern bei der Leihe behilflich und stelle eine Anleitung für die Installation bereit. "Es tut uns leid, dass wir Ihrer ursprünglichen Anfrage nicht entsprechen konnten, wir hoffen aber, dass Sie dieses spezielle Angebot interessiert", schließt Spector ihre Mail. Wie die Trumps auf diese Antwort reagiert haben, ist leider nicht bekannt.

Weitere Netzfundstücke gibt's im Teilchen-Blog.

56 Kommentare

  1.   Buntfahrer

    HAHAHA!

  2.   Antoninus

    In memoriam:
    Dass es (auch) für einen Präsidenten TRUMP der Defäkation bedarf – so simpel kann Gruseln aus-fallen (oder … so beschleicht es mich: so g r o t e s k, in Erinnerung an seine „Drecksloch“-Tiraden?).

  3.   Frank Musterman

    Ich würde es ja nehmen. Selbst wenn es nur ne Leihgabe ist.
    Mal richtig Dekadent aufs Klo gehen, das hat was. Und auch wenn ich es nicht unbedingt als Kunst verstehe, als Statement das auf dem Klo letztlich alle Menschen gleich sind, verstehe ich es durchaus.
    Also ich an Trump’s stelle hätte gesagt „geht klar, nehm ich. Aber es passt nicht ins Schlafzimmer, habt ihr dafür auch noch was cooles?“

  4.   Schirmpilz

    Trump lässt sich einen eigenen goldenes Lokus bauen und twittert dann:
    Guggenheim! Mein Lokus ist größer und! goldener!

  5.   Benjamin Kradolfer

    Wie dichtete in der 1960ern doch gleich ein späterer Literatur-Nobelpreisträger, rund ein halbes Jahrhundert vor dem Auftritt der aktuellen Ausgabe eines Präsidial-Arschlochs? „Even the president of the United States sometimes has to stand naked.“ Seit damals und bis heute jubeln rund um die Welt die Konzertbesucher, wenn er (der Nobelpreisträger) diese Zeile öffentlich singt.

  6.   sobr-T

    Selten so gelacht!
    Interessant wäre noch zu erfahren , was die Trumps für ein Gesicht gemacht haben ,als man ihnen auf diese wunderbare Art den Spiegel vorgehalten hat.
    Köstlich!

  7.   gorgo

    Uiiii, mal sehen, ob der Stuhl der Direktorin schon wackelt…

  8.   Lenticularis

    Ich hätte es angenommen. Das wäre eine Legende geworden, Gespür für Kunst, selbstsicheren Humor und Selbstkritik. Und was und in was und auf was ich in meiner Dienstwohnung scheiße, ist ja wohl meine Freiheit!

  9.   deep_franz

    Ich hätte jenes schöne Werk übrig:
    http://knowyourmeme.com/photos/1254335-donald-trump

    Ein echter Makro Acrimboldo

  10.   gizzygausD

    Ich gratuliere Nancy Spector zu Ihrer mit großer Empathie ersonnenen Alternative eines Kunstwerks für das momentane Weisse Haus. Danke nach NYC – mit der Story werde ich einen um so humorvolleren Samstag Vormittag in meinem Stadtteil-Café verbringen.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren