‹ Alle Einträge

Wiedergefunden

 

Beim Aufräumen fiel mir kürzlich ein ku­rioses Schriftstück aus dem Jahr 1967 in die Hände: ein Ausweis (mit laufender Nummer), mit dem mir die Berechtigung erteilt wurde, zwei Filmprojektoren fest­gelegten Typs zu bedienen, gültig für genau drei Jahre, versehen mit Unterschrift des Direktors und Siegel der Landesbildstel­le Rheinland, einer Unterbeörde des Landschaftsverban­des Rheinland. Ein Beleg für die Re­gulierungswut der Deutschen? Oder der Berechtigungs­nachweis einer Sub­behörde? Oder Be­tätigungsfeld eines ansonsten nicht einsetzbaren Beamten? Wie dem auch sei: Wie man sieht, habe ich als Junglehrer keine Gelegenheit ausgelassen, um meine Qualifikation zu erweitern.

Ekkehard A. E. Schmidt, Bergisch Gladbach

2 Kommentare

  1.   Günter Baur

    Der Beitrag wirkt, weil sich der Verfrasser etwas vergesslich gibt:
    Der Ausweis sollte doch wohl bewirken, dass von Natur nicht technisch begabte oder entsprechend ausgebildete Personen nachweisen,dass sie mit entliehenen
    Geräten aus der Landesbildstelle bestimmungsgemäß umgehen können.
    Eine „Erweiterung der Qualifikation“ während der Dienstzeit wurde außerdem bei genehmigter Fortbildung zusätzlich durch
    -Reisekostenerstattung und evtl.
    -auch Tagegeld
    vom Dienstherrn gefördert.

  2.   Josef Pietron

    … zumindest was den Siemens 2000 angeht, war die Einführung in dessen Benutzung und der Nachweis durch einen Ausweis gar nicht so abwegig und sicher nur nur eine Verwaltungskapriole: Das Ding war – wenn man nicht Filme beschädigen wollte (die oft der Landesbildstelle gehörten: da entlieh man sie!) – recht kompliziert zu bedienen: die Filme musste manuell durch verschiedene Führungen eingefädelt werden, evtl. vorher glatt geschnitten werden usw. Ich war „nur“ Jugendgruppenleiter, und ich durfte Filme – und Projektor – auch nur entleihen nach Teilnahme einer entsprechenden Schulung. – Das Bauer-Gerät hingegen kam erst später auf den Markt, hatte eine automatische Filmeinfädelung und brauchte keine besonderen Bedienkenntnisse.
    Josef Pietron

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren