‹ Alle Einträge

Steckenpferd: Mein Wort-Schatz

 

Ein Wort habe ich besonders lieb: Steckenpferd. Es ist so altmodisch wie das Spielzeug, das es im ursprünglichen Sinn bezeichnet, und wird leider kaum mehr genützt. Dabei steht es in der übertragenen Bedeutung gerade für die Tätigkeiten, die wir am liebsten verrichten. Umso häufiger und freudiger müsste es angewendet werden. Stattdessen: Hobby. Bei näherem Hinsehen verbergen sich dahinter oft so unsägliche Liebhabereien wie Basteln, Ausgehen, Freunde treffen, Fahrradfahren, Computerspielen. Ich bitte Sie! Die Verflachung der Freizeitgestaltung findet ihr sprachliches Pendant. Da sattle ich doch lieber mein Steckenpferd und reite es lustvoll.

Joachim Sommer, Vaihingen-Roßwag

1 Kommentar

  1.   Hans E. At

    Eine sehr schöne Lesermeinung, das hat mir Freude gemacht. Passt gut zu einer Beobachtung von vorletzter Woche: Im betagten Alter von 44 Jahren war ich mit meiner Frau tatsächlich auf einer Techno-Party, lauter junge und sehr junge Leute (wir nur junggeblieben). Auf einmal „ritt“ zu tiefen Bassklängen jemand auf einem Steckenpferd herein – wunderbar! Und tanzte die ganze Nacht damit. Meine zehn Jahre jüngere Frau kannte das Wort Steckenpferd gar nicht. Vielleicht kommt es ja wieder zu neuen Ehren.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren