‹ Alle Einträge

Logorrhöe: Mein Wort-Schatz

 

Als der Latein- und Griechisch-Kollege den Begriff zum ersten Mal verwandte – Anlass war der Redeschwall eines Museumsführers – hielt ich Logorrhöe für ein Kunstwort, spontan gebildet als Parallele zur Diarrhöe. Doch ein Blick in den Fremdwörter-Duden belehrte mich eines Besseren: Es gibt den Begriff tatsächlich – als medizinischen Fachbegriff für »krankhafte Geschwätzigkeit«. Nun ist man als Lehrer am Gymnasium nicht selten mit Schülern auf Noten- und Punktejagd konfrontiert, die unter dieser Krankheit zu leiden scheinen. Man kann sie nur bestimmt, aber diskret und höflich in ihre Schranken weisen. Genervte Mitschüler sind da oft direkter. So erlebte ich, dass einem solch geschwätzigen Kursteilnehmer kurzerhand ein Schild vorgehalten wurde: »Einfach mal die Schnauze halten!«

Gerd Heimann, Wünsdorf, Brandenburg

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren