‹ Alle Einträge

Anverwahrt: Mein Wort-Schatz

 

Im Nachlass der Künstlerin Henriette Florian habe ich ein an sie gerichtetes Schreiben des österreichischen Geschäftsträgers in Israel vom Dezember 1969 ent- deckt. Dort heißt es: »Wie versprochen, erlaube ich mir, Ihnen anverwahrt noch die Übersetzung von zwei Ihrer Interviews zu übermitteln.« Seither ersetzt dieses wundervolle Wort des vollendeten Diplomaten in meinen E-Mails schnöde Wendungen wie »anbei« oder »beiliegend«.

Andreas Schindl, Wien

1 Kommentar

  1.   christine

    So wie ich meine Tante in Erinnerung habe, hat ihr dieses Wort sehr
    gut gefallen

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren