Ein Loch in der Mauer

ZEIT-Leser Felix Evers an der Berliner Mauer (l.) und mit seinem Schulfreund Peter Brandt

Im April 1990, vor genau 20 Jahren, fuhren mein Schulfreund Peter Brandt und ich nach Berlin und Rügen. Kurz vor unserem Abitur wollten wir Zeitzeugen der Deutschen Einheit sein. So entstand auch das Foto, das Peter von mir gemacht hat: Mit dem Pickel schlage ich Stücke aus der Berliner Mauer.

Peter Brandt auf dem Weg nach Rügen

Heute, 20 Jahre später, möchte ich Dir, lieber Peter, diesen Gruß schicken. Weißt Du noch, wie wir ununterbrochen The Great Commandment hörten – damals noch auf Musikkassette im VW-Golf? Und zum ersten und letzten Mal einen Trabi fahren durften? Und Briefe aus der DDR nach Schinkel schickten (die ich alleine wegen der Briefmarken heute gern wiedersehen würde …)? Schade, dass ich nicht mehr weiß, wo ich Dich heute erreichen kann. Deshalb dieser Gruß in unserer ZEIT. Gesegnete Ostern!

Pfarrer Felix Evers, Ratzeburg

 

Liebe Liliana Matthäus,

als wir von Eurem Liebes-Comeback erfahren haben, kamen uns die Tränen. Wir können Dich so gut verstehen und -beneiden Dich um deinen Göttergatten Lothar, dem die Frau-en-welt zu Füßen liegt. Wir finden es wunderbar, dass Du ihn trotz Eures Altersunterschiedes von 26 Jahren liebst, dass Du in guten wie in schlechten Zeiten zu ihm hältst und dass seine Popularität und sein Geld keine Rolle für Dich spielen. Oder?

Eva-Maria Bals, Laura Christoph, Sabine Deuschl und Stefan Müller, Gars am Inn
(haben mit ihrer Lehrerin Cora Gierse im Deutschunterricht für
ZEIT der Leser geschrieben)