‹ Alle Einträge

Vapiano – es gibt schlechtere Kantinen

 

Ja, manchmal will ich es wissen. Dann zieht es mich in die Niederungen der Systemgastronomie, dann lasse ich mich willenlos in den Strudel der amüsierwilligen Meute fallen und probiere ohne jegliche Scheuklappen die merkwürdigsten Dinge aus. Heute also das Vapiano am Potsdamer Platz. Vapiano ist eine Restaurant-Kette, die schnelle und trotzdem frisch vor Kundenaugen zubereitete italienische Küche verspricht. Das kann eigentlich kaum gutgehen. Ich warte vor dem Restaurant auf meine Mittagsverabredung und staune: die Menschen, 50% Touristen und 50% Business-Lunch-Leute, strömen in riesigen Mengen in den Laden hinein. In den fünf Minuten, die ich warte, betreten sicherlich 30 Leute das Vapiano.

So, die Verabredung ist da. Man bekommt am Eingang eine Chipkarte überreicht, auf der die Bestellungen gespeichert werden. Dann stellt man sich an einem der drei Verkaufstresen an. Es gibt einen für Salat, einen für Pasta-Gerichte, einen für Pizza. Bei den Pasta-Gerichten kann man zwischen verschiedenen Nudeln (u.a. Fusili, Spaghetti, Penne) und immerhin 21 verschiedenen frisch zubereiteten Saucen, eingeteilt in vier Preisgruppen entscheiden. 16 verschiedene Pizzen gibt es. Ich entscheide mich für einen kleinen gemischten Salat mit „Nizza“-Dressing und Spaghetti mit Limonenbutter und Minze. Die Begleitung wählt Penne mit Scampi, Kirschtomaten und blauem Mohn. Zugegeben, ich hatte Angst vor den Wartezeiten. Aber diese sind wirklich vertretbar, wenn man zu zweit geht, einer sich bei den Pasta anstellt, der andere beim Salat, dann hat man in acht Minuten sein Essen. Pizzen dauern etwas länger, man bekommt ein funkgesteuertes, handtellergroßes „Ufo“ überreicht, das akustisch signalisiert, sobald man die fertige Pizza abholen kann.

Es herrscht allein aufgrund der Menschenmenge schon ein gewisses Kantinenfeeling, allerdings muss man konzedieren, dass die Filialen mit aller Gewalt auf modern-gemütlich getrimmt sind. Das Mobiliar ist chic, man sitzt an Tischen wie Tresen bequem. Das Geschirr ist schön designed, aber nicht quietschig. Und das Essen? Auch hier bin ich positiv überrascht. Der Salat ist knackfrisch und gut zusammengestellt. Das Dressing schmeckt durchaus extravagant, nach Art eines klassischen French Dressings, aber nicht so mächtig, statt dessen mit einem interessanten, sehr sachten Kapern-Aroma. Man ist arg großzügig mit dem Dressing, ein unfrischer Salat würde darin ertrinken, so aber geht es. Die Pasta sind ebenfalls völlig in Ordnung. Hier wurde die Limonenbutter gut abgeschmeckt und sorgfältig portioniert, die Nudeln sind al dente, ein fehlerfreies Gericht. Die Pasta mit Garnelen und Kirschtomaten sind ebenfalls absolut in Ordnung, wenn auch die Sugo hier optisch etwas öliger wirkt.

Man zahlt beim Herausgehen an der Kasse mittels der Chipkarte.

Fazit: überraschend gut. Wesentlich besser kann man auch bei großem Andrang das Verhältnis zwischen Wartezeiten und Qualität der Speisen nicht machen. Ich habe im Internet schon andere, deutlich schlechtere Rezensionen über das Vapiano lesen müssen, kann mich dem aber – zumindest was die Filiale am Potsdamer Platz angeht – nicht anschließen.

Bezahlt haben wir für Salat, 2x Pasta und zwei Getränke übrigens 24 Euro. Dafür gibt’s in Venedig gerade mal eine Cola mit Eiswürfeln 🙂

Vapiano
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
(030) 2300 5005
www.vapiano.de
Mo-Sa 10-01 Uhr
So 10-24 Uhr

10 Kommentare

  1.   Ultimonativ

    Dem Urteil kann ich mich nur anschließen, es ist rund um in Ordnung dort. Tipp: Das Vapiano am Joachimstaler Platz ist auf beiden Etagen räumlich großzügiger als das am Potsdamer Platz.

    Kritisch: Hatten kürzlich ein mannsgroßes Mobilfunk-Werbeplakat nähe des Ausgangs positioniert; soetwas hat für mich dort nichts verloren. Rote Karte bei Wiederholung.

  2.   Horst

    Schön geschrieben!

  3.   harald

    in Venedig bekommen sie dafür jetzt nur noch die Eiswürfel

  4.   Löwensenf

    Auch ich kann mich dem Lob nur anschließen, vor allem am Potsdamer Platz weiß ich oft nicht so recht, wo ich essen soll (lange warten und viel zahlen bei Maredo oder doch lieber eine fettige Minipizza aus dem Keller der Arkaden…?), da kommt mir das Vapiano grade recht. Ein Tipp für Fans dieser Art Restaurant ist auch das Lagano in der Kronenstraße 55, Nähe Gendarmenmarkt. Das System ist genau dasselbe wie bei Vapiano, die Preise ähnlich, das Essen gut und die Wartezeiten mittagspausenkompatibel.

  5.   Peter

    Vapiano ist wirklich gut! Ich bin zeitweise fast täglich in der Mittagspause da und wurde noch nie enttäuscht. Übrigens, wer die Stoßzeit 12.30 bis 13.15 vermeidet, kommt noch mal deutlich schneller ans Essen.

    Übrigens, auch ich finde die Filiale nähe Ku’damm deutlich entspannter.

  6.   Benny

    Ich finde das Personal nicht gut geschult. Das Essen schmeckt mir besser im Lagano (Berlin Mitte).
    Das Essen ist auch günstig und das Personal sehr aufmerksam.
    Mein Tipp,

  7.   holgi

    Oh, ich sehe gerade, dass Du dasselbe gegessen hast, wie ich vorhin 😀

    Ich bin auch angenehm überrascht gewesen. Zumal man in Frankfurt am Main sonst nicht für so kleines Geld so überdurchschnittliches Essen bekommt und dabei auch noch so üppig sitzen kann.

  8.   sr803

    Ich fand es ganz nett, auch wenn die Pizzen nicht ganz meinem Geschmack entsprechen.

    Meine Kritik im Einzelnen (und da frage ich mich, ob Journalisten eigentlich nicht mehr lernen zu recherchieren):

    -> Die Kette wirbt mit Frische, doch finden sich bei ca. der Hälfte der Karte und Gerichte Konservierungsstoffe, Antioxidationsmittel und sogar Farbstoffe.
    (Fazit: Schein und Sein)

    -> Die Weinkarte ist so lala, nicht unbedint vielfältig, es gibt beispielsweise keine lieblichen Weine, nur einen rosé; insgesamt eher Mainstream.
    Erschwerend kommt hinzu, dass die angebotenen Weingläser eine Katastrophe sind: Dickwandige Industriegläser, die IKEA besser hinbekommt

    -> Und bitte: wenn man schon parmesan anbietet, dann bitte auch richtigen! Nicht so einen öligen, von dem hauptsächlich viel gehobelt wird, nur damit Lieschen Müller denkt, sie hätte da was Tolles vor sich auf dem Teller.

    Und so komme ich zu meinem fazit:
    Sicherlich ganz nett, doch eher etwas für Yuppies, die für wenig Geld mal Essen gehen wollen oder den Hauch des italienischen Lebens mit dem Gefühl der Frische der Zutaten kombinieren wollen – sie bekommen für das wenig Geld dann aber auch das Richtige: Das Vapiano macht mit bei dieser Täuschung.

  9.   jacoomo

    an SR803

    man kann es ja auch einfach übertreiben… vapiano ist nicht gleich edelküche wo man für den parmesan extra zahlt und so tut als würde man ein weinkenner sein. aber immer zu, so verdienen auch die möchte-gern tollen italiener ihr geld mit möchte-gern bonsen und gourmets…
    ich denke es ist eine frage des einschätzungsvermögen. möchte ich 18 euro für die pasta zahlen wo es in der küche eventuell schmutzig ist oder kaufe ich eine pasta mit dem selben geschmack für 8 euro wo ein qm dahinter steht…

  10.   Daniel K

    Ich Pers fand das Essen Akzeptabel
    naja die Pasta war nicht sehr Berauschend^^

 

Kommentare sind geschlossen.