‹ Alle Einträge

Vom Nieselregen in die Karibik!

 

Hier stelle ich in loser Folge Restaurants vor, die mir gefallen. Ich betone ausdrücklich, dass die genannten Restaurants für diese Rezensionen kein Geld bezahlen und ich auch ansonsten weder privat noch dienstlich mit den Besitzern jener Restaurant verbandelt bin. Ich geh einfach gerne da hin. Punkt.

Wenn – wie heute – der Novemberniesel die gesamte Stadt in ein Dutzend verschiedener Grautöne schleiert, dann steht er schon vor der Tür: Der Berlin-Blues. Doch für kleines Geld kann man ihm entfliehen. Das Restaurant Carib in Schöneberg empfängt den Gast mit sachtem Dub-Reggae und farbenfrohem Interieur. Wer das vorschnell als Erlebnisgastronomie aburteilt, ist im Unrecht, denn im Carib wird seit vielen Jahren eine gutgelaunte Küche auf sehr hohem Niveau geboten.

Der Autor dieser Zeilen hat sich in den vergangenen Jahren durch das komplette Menü gefuttert und empfiehlt zunächst aus der kleinen, aber intensiven Cocktailkarte ein wirkungsvolles Getränk zum Vorglühen zu ordern. Man nehme dann als Vorspeise den „Caribbean Sampler“, der mit grandios marinierten Shrimps, Cassava Roots, frischen, hausgemachten Fischfrikadellen und Plantain Sticks aufwartet, dazu gibt es ein Peanut-Chilli-Dip und eine fantastische Aioli mit ganz sachtem Avocado-Einschlag.

Sodann lasse man „Big Daddy“ folgen, das ist eine Riesenportion Großgarnelen mit gut abgehangenem, butterzartem Rinderfiletstreifen vom Grill an Rotweinsauce mit frischen Champignons und weißem Reis. Wer lieber Fisch mag, dem sei der außen kross panierte und ihnen saftig-zarte Red Snapper zu empfehlen.

Allen Speisen gemeinsam ist absolute Frische, perfekte Zubereitung und Liebe zum Detail. Das Personal ist ausgesucht freundlich und humorvoll und empfiehlt nach dem Essen auch gerne schon mal flüsternd einen Kokos-Schnaps, der es in sich hat. In bestimmt 15 Besuchen bin ich hier nicht ein einziges Mal enttäuscht worden. Sehr empfehlenswert. Man lasse sich nicht von der äußerst old school Website täuschen.

Restaurant Carib
Motzstr. 30
10777 Berlin
(030) 2135381

tg. 17-1 Uhr
EC, VISA
www.carib-berlin.de

5 Kommentare

  1.   Bernie

    Klingt ja alles sehr lecker. Aber was bitte ist „Jamaican jerk sauce“?

  2.   Marius

    Lieber Jochen,
    jetzt fehlt aber mal langsam ein Tipp, wo man in Berlin gute Torten bekommt.


  3. Weiteres zum Carib auch hier:
    http://www.dienstag-abend.de mit der Einladung zum Ergänzen und Erweitern!


  4. Hallo,
    sehr interessant! Wenn ich im Herbst in Deutschland bin, u.a. auch Berlin, werde ich das mal ausprobieren. In der Zwischenzeit werde ich weiterhin vor Ort (Trinidad) sowohl Restaurant-mäßig als auch Kochbuch-mäßig diverse karibische Gerichte probieren. Falls ihr noch ein wenig mehr Karibik-Feeling braucht, schaut auf meinen Blog: Karibisches Allerlei aus Trinidad und Tobago.
    Tschüss

 

Kommentare sind geschlossen.