Velophil

Das Fahrrad-Blog

Teil’ dein Lastenfahrrad

Von 28. Juli 2014 um 11:55 Uhr
www.economy-business.de

www.economy-business.de

Lastenräder sind perfekt zum Teilen. In Köln hat es der Verein „wie leben wir“ vorgemacht. Sie haben ein Lastenrad gekauft und wechselnde Verleihstationen organisiert, die Kasimir kostenlos für ein bis drei Tage aushändigen – ich habe im Herbst vergangenen Jahres schon einmal darüber berichtet. In Köln ist Kasimir ständig unterwegs.

Das System trifft den Zeitgeist. Jetzt wird Kasimir auch in anderen Städten kopiert: Dortmund hat einen Rudolf, Graz hat das Lastenrad Graz, München hat einen Daniel und Köln hat mit Konstanze und dem Rothehausrad gleich zweimal Zuwachs bekommen. Auch in Hamburg, Hannover, Oldenburg, Regensburg, Erlangen und Königsbrunn bei Augsburg wollen Initiativen und Fahrradclubs Lastenräder zum Teilen anschaffen. Inzwischen gibt es hier ein Wiki, das grundsätzliche Fragen beantwortet.

Was besonders reizvoll ist: Der Aufwand ist überschaubar, der große Effekt groß. Thomas Schmidt vom ADFC München ist von der Resonanz begeistert. Im Mai haben die Münchner das Rad bekommen, Anfang Juni war es bereits für die kommenden zwei Monate ausgebucht. Ein Großelternpaar habe seine Enkel damit zur Radtour ausgeführt. „Die beiden waren völlig begeistert, und fragten zaghaft nach, ob sie es noch mal ausleihen dürften“, erzählt Schmidt. Auf jeden Fall, lautete seine Antwort. Daniel sei ein freies Lastenrad, die Münchner bestimmten, was mit ihm passiere.

In der Regel sind die Lastenräder ein bis zwei Tage mit einem Mieter unterwegs. Demnächst leiht sich ein Kindergarten das Rad sogar für zwei Wochen aus. Die Idee ist, dass die Eltern es nach einigen Stunden Testfahrt weiterreichen und möglichst viele Familien Gelegenheit haben, es auszuprobieren.

Lastenräder für Kunden

Lastenräder können viel mehr transportieren, als man ihnen zutraut. In München, erzählt Schmidt, würden manche Radler sogar Teile ihres Umzugs damit stemmen. Auch Unternehmen entdecken die Lastenräder für ihre Kunden. Im Sommer eröffnete etwa die schwedische Kette in Hamburg-Altona eine Filiale mitten in der Fußgängerzone. Ein Novum, eigentlich zieht es das Möbelhaus an den Stadtrand. Ikea erwartete, dass jeder zweite Kunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Einkaufen kommen wird.

Um den fehlenden Stauraum zu ersetzen hat Ikea kreative Alternativen für den Transport von Billy und Co. entwickelt. Neben den üblichen Transportern, Carsharing- und Möbeltaxi-Angeboten können die Kunden dort Sackkarren borgen, faltbare Fahrradanhänger, aber eben auch ein Fahrrad oder ein Lastenrad ausleihen. Für größere Möbel stehen Fahrradkuriere bereit, die mit E-Lastenfahrrädern unterwegs sind, die sogar eine Europalette fassen können. Teilweise lässt sich auch noch zusätzlich ein Anhänger ausleihen. Was für uns in Deutschland noch exotisch klingen mag, ist übrigens im niederländischen Groningen bei Ikea längst gängige Praxis.

Kategorien: Lastenrad, Stadt

Mood Tour: Rad fahren und über Depression aufklären

Von 21. Juli 2014 um 17:02 Uhr
Unterwegs am Tegernsee © Sebastian Burger

Unterwegs am Tegernsee © Sebastian Burger

Es regnet. Schon wieder. Seit sechs Tagen fährt die Gruppe mit drei Tandems täglich 50 bis 60 Kilometer und wird jeden Tag nass. “Ich habe das Gefühl, die stecken das besser weg als ich”, sagt Sebastian Burger über seine Mitfahrer. Burger ist der Initiator der Mood Tour, und ich erwische ihn im Fahrradsattel. Ausgerüstet mit Freisprechanlage und Flatrate führt er beim Radeln täglich Interviews. Drei Monate lang radeln Burger und seine Mitstreiter durch Deutschland. Es ist eine Aufklärungstour gegen das Stigma der Depression, für mehr Offenheit im Umgang mit der Krankheit. Weiter…

Kategorien: Allgemein, Gesundheit, Tour

Gelungene Werbung für den Fahrradhelm

Von 18. Juli 2014 um 09:41 Uhr

Eine sehr sympathische Werbekampagne für den Fahrradhelm veranstaltete vergangene Woche die Stadt Karlsruhe. Bürgermeister Michael Obert und die Schauspielerin Lisa Schlegel vom Badischen Staatstheater hielten gemeinsam auf der Straße Radfahrer an, die oben ohne unterwegs waren. Sie haben sich bei den Karlsruhern bedankt, dass sie das Rad benutzen, und ihnen einen Helm geschenkt. Das machten die beiden sehr humorvoll und ohne erhobenen Zeigefinger. Das folgende Video zeigt die Aktion:

Die Stadt will mit der Kampagne unter dem Motto “Tu’s aus Liebe!” die Zahl der schwer verletzten Radfahrer ein Viertel zu senken. Radfahrern soll das Tragen des Helms näher gebracht werden, zugleich wirbt die Kampagne für den Schulterblick. Derartige Kampagnen sollte es öfter zu unterschiedlichen Fahrradthemen geben.