Das Fahrrad-Blog

Falten und mitfahren

Von 15. November 2012 um 16:59 Uhr

© Giuseppe Senese - Direzione Centrale Media-Gruppo FS

In Deutschland dürfen Falträder kostenlos im ICE mitgenommen werden. Mit einer Einschränkung: Sie müssen in Schutzhüllen als Gepäckstück verpackt sein. In Italien ist das nicht mehr nötig.

Ab sofort können Bahnreisende in Italien ihre Falträder kostenlos und ohne Hülle in den Hochgeschwindigkeitszügen transportieren. Für Pendler ist das eine deutliche Erleichterung. Denn falten oder ausklappen lassen sich die Räder in weniger als einer Minute. Das zusätzliche Verpacken und Mitnehmen der Schutzhülle ist dagegen lästig.

Die neue Regelung verdanken die Italiener einer Kooperation zwischen Trenitalia, dem nationalen Bahnbetreiber, und dem Faltradspezialisten Tern. Trenitalia will mit diesem Angebot den multimodalen Verkehr fördern und die Kohlendioxidbelastung in den Großstädten verringern.

Die neue Regelung gilt auch in den Regionalzügen. Das ist besonders interessant für Pendler mit Faltrad. Denn auf diesen Strecken sind nur wenige Züge mit Wagons unterwegs, die spezielle Fahrradabteile haben. Außerdem hofft Trenitalia, mit diesem Angebot auch die überfüllten Fahrradstellplätze an den Bahnhöfen zu entlasten. Damit mehr Menschen von Park and Ride auf Falt and Ride umsteigen, bieten die beiden Partner nun dieses Tern-Sondermodell an: ein Link P9 mit einer Neun-Gang-Kettenschaltung und dem Logo der Hochgeschwindigkeitszüge “Frecciarossa” – was so viel heißt wie roter Pfeil.

© Tern Bicycles

Für Tern ist das nicht die erste Kooperation. In München werben die Verkehrsbetriebe MVV zusammen mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Kampagne Radlhauptstadt München für die hochmodernen Falträder. Dort wurde zusammen mit dem Hersteller Hartje ein Sondermodell der Marke Tern entwickelt, das in der bayerischen Landeshauptstadt flächendeckend bei Fachhändlern vertrieben wird.

Wenn der Faltrad-Transport in Italiens Zügen ohne Schutzhülle problemlos möglich ist, sollte das in Deutschland doch auch funktionieren. Das wäre jetzt eine günstige Gelegenheit für die Deutsche Bahn zu überlegen, ob ihre Forderung nach einer Schutzhülle für Falträder im ICE überhaupt noch aktuell ist.

Update: Einige Leser haben mich darauf hingewiesen, dass man Falträder auch ohne Schutzhülle im ICE transportieren darf. Das steht auf der Webseite der Deutschen Bahn und zwar hier. Das wissen aber anscheinend nicht alle Mitarbeiter. Bei der  Auskunft der Bahn sagte man mir gestern genau das Gegenteil.

Kategorien: Allgemein
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Es ist mir immer noch unverständlich, warum ich in der Bahn praktisch alles transportieren darf – von riesigen Rollkoffern über Katzenboxen, Taschen, sogar Möbel sind machbar. Aber wenn es um Fahrräder geht, ist sofort Schicht.

    • 15. November 2012 um 18:39 Uhr
    • Peter
  2. 2.

    Es ist wirklich nicht mehr zeitgemäß, was sich die Bahn zum Thema Fahrradtransport leistet. Ich habe das Gefühl, Radfahrer werden da immer unbeliebter. Dabei ist die Kombination Fahrrad (oder Faltrad) mit Eisenbahn ein super Konzept, das bei gezielter Förderung zu vielen Mehrkunden führen könnte.
    Aber nein, soweit scheint die Vision nicht zu reichen :-(

    • 15. November 2012 um 21:09 Uhr
    • Gerard
  3. 3.

    Gefaltete Falträder dürfen in Fernzügen der DB (also auch ICE) auch unverhüllt kostenlos mitgenommen werden, und das schon seit fünf Jahren.

    http://www.bahn.de/p/view/service/fahrrad/mitnahme/07rad_fahrradzuege.shtml
    http://www.bromptonauten.de/nachrichten/bahn.html

    Hier hätte ich mir doch ein wenig mehr Recherche erwartet, sind doch diese Informationen innerhalb weniger Minuten im Internet zu finden.

    Da hier relativ deutlich ein Hersteller gepriesen wird, will ich mich auch nicht zurückhalten.
    Besonders für Pendler zur Mitnahme in Bus und Bahn gibt es besser geeignete Falträder, als das hier vorgestellte.
    In einem solchen Artikel sollten zumindest Hinweise auf Birdy und vor allem Brompton nicht fehlen.

    Ich bin dennoch dankbar, dass sie das Thema Falträder in Bus und Bahn aufgreifen und hier darstellen.
    Je mehr Menschen davon einmal zu lesen bekommen, desto besser.

    • 15. November 2012 um 21:19 Uhr
    • Kurbel
  4. 4.

    Ich habe mein Brompton bisher immer unverpackt im ICE, IC und RE dabei gehabt. Es gab nie Diskussionen. Dieses ist auch laut Bahn so in Ordnung:

    “Demontierte und komplett verpackte handelsübliche Fahrräder sowie zusammengeklappte Fahrräder (letztere auch unverpackt) können als kostenloses Handgepäck mitgenommen werden, sofern diese unter bzw. über dem Sitz sicher verstaut werden können.”

    Einziges Problem ist einen guten Platz zu finden.

    • 15. November 2012 um 21:28 Uhr
    • Thorsten
  5. 5.

    @Thorsten
    Das ist interessant. Ich habe heute nachgefragt und mir wurde genau das Gegenteil gesagt: Falträder ausschließlich in Schutzhülle.
    Danke für den Hinweis.

    • 15. November 2012 um 23:40 Uhr
    • Andrea Reidl
  6. 6.

    Außerdem ist die Aussage “in Italien” falsch weil es mehrere Betreiber gibt.

    Vor ca.10 Jahren wurde ich im ICE fast rausgeschmissen weil ich ein unverhülltes Falt-Pedelec dabei hatte.

    Die ÖBB ist aber auch Spitze, die reagieren schon mit Aversionen, wenn etwas verpacktes nur nach Fahrrad riecht. “Wir übernehmen aber keine Haftung…”

    • 16. November 2012 um 15:52 Uhr
    • Efried
  7. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)