Das Fahrrad-Blog

Vier Wochen ohne Auto: Es regnet und regnet und regnet

Von 26. November 2012 um 11:41 Uhr

Fertig für den ersten Wocheneinkauf © Reidl

Vier Wochen autofrei, die ersten Erfahrungen

Die erste Woche ohne Auto liegt hinter uns und mit ihr die ersten Fahrten mit dem e-Lastenrad. Wir sind häufig nass geworden, und der Wocheneinkauf ist noch verbesserungswürdig.

Unter normalen Umständen würde ich das Auto nehmen. Es ist dunkel, es regnet in Strömen und es ist kalt. Aber mittlerweile ist das Lastenrad angekommen. Jetzt soll es das erste Mal unseren Wocheneinkauf transportieren. Beim Anbringen der Fahrradtaschen erlebe ich allerdings eine Überraschung. Der Gepäckträger wirkt nicht nur extrem stabil, seine Rohre sind tatsächlich voluminöser als die herkömmlicher Räder. Erst ohne die Reduzierstücke an den Haken rasten die Fahrradtaschen ein. Mit zwei großen Gepäcktaschen und zwei Lowrider-Taschen fahre ich los: Ein leerer Wasserkasten hängt an zwei praktischen Haken.

Übers Gewicht muss ich mir keine Gedanken machen. 160 Kilo Zulast soll der Gepäckträger tragen. Davon erreiche ich gerade mal einen Bruchteil. Interessant ist für mich eher das Volumen, das die vier Taschen fassen. Schon jetzt ist klar: Das Einkaufssystem muss perfektioniert werden. Taschen sind für Flaschen und Gläser unpraktisch. Ich bin vorsichtig und kaufe nur das ein, was wir wirklich brauchen. Das nächste Mal werde ich eine Box an den beiden Haken befestigen. Nach einem Zwischenstopp daheim, um die Taschen zu leeren, geht’s weiter zum Gemüsehändler und zum Bioladen.

Simpel und effektiv: Haken für den Wasserkasten © Reidl

Schlussendlich war die Regentour weniger mühsam als erwartet und hat genauso lange gedauert wie üblich. Das anstrengende Anfahren unter Mehrlast spürte ich dank des Motors überhaupt nicht. Die Nuvinci-Schaltung arbeitet mit dem Bosch-Motor sehr harmonisch. Man kann vier Unterstützungsbereiche wählen, die sich dann nochmal stufenlos per Drehgriff variieren lassen. Der unangenehme Nebeneffekt bei Regenwetter – außen nass, innen nass – blieb aus. Man tritt zwar mit, aber das Gros der Arbeit erledigt der Motor.

Schon nach wenigen Tagen zeigt sich: Das Lastenrad ist eine große Erleichterung. Alltagsmobilität muss einfach, sicher und bequem sein und sie muss Spaß machen, damit sie sich durchsetzt. Neue Verkehrskonzepte wie Bike-Share-Systeme oder diverse elektrifizierte Fahrrad-Typen, die in den vergangenen Jahren auf den Markt gekommen sind, erweitern den Handlungsspielraum. Viel wichtiger noch: Sie senken die Hemmschwelle, das Rad zu nutzen.

Wenn es dunkel und kalt ist, fahre ich abends lieber mit dem Auto zum Sport in den Nachbarort. Die Landstraße verläuft einige Kilometer durchs Moor und am Deich entlang, der größte Teil der Strecke ist unbewohnt und unbeleuchtet. Im Wagen fühle ich mich sicherer, außerdem ist es bequemer. Mit Motorunterstützung entfallen diese Gründe. Ohne sonderliche Anstrengung pedaliere ich mit 27 km/h die Landstraße entlang. Die Geschwindigkeit gibt mir Sicherheit, es kurbelt sich leicht.

Ähnlich erging es mir ein paar Tage später auf dem Weg zu einer Party auf dem Land, gleicher Weg, gleicher Ort. Der feine beständige Sprühregen hätte uns normalerweise den Griff zum Autoschlüssel leicht gemacht. Jetzt nahmen wir die Räder. Mit dem Lastenrad bin ich recht guter Dinge angekommen. Mein Mann war dagegen weniger begeistert. Er fand es nass und anstrengend. Wir waren die einzigen Gäste, die mit dem Rad gekommen sind.

Die Idee, unsere Fahrzeugflotte für die Testphase mit einem e-Lastenrad zu erweitern, hat mehrere Gründe. Sicher, man kann alles mit Fahrrädern erledigen, sofern der Wille vorhanden ist. Meinen Respekt haben die Kommentatoren des ersten Artikels dieser Reihe, die komplett oder teilweise auf ihr Auto im Alltag verzichten. Ich stoße mit den Kindern schnell an meine Grenzen. Oft sind es banale Gründe – wie starker Wind, der uns in den Wagen zwingt.

Auch bei starkem Wind ist das Kind sicher platziert © Reidl

Heute wäre so ein Tag gewesen. Der Wetterdienst  hat für den Landkreis Stade Sturmböen gemeldet. Statt ins Auto setzen wir heute unsere Tochter in den Kindersitz auf den Gepäckträger, um mit ihr bis ans andere Ende der Stadt zu radeln. Sicher, das ginge auch mit einem herkömmlichen Rad. Das ist für mich aber in vielen Fällen nicht praktikabel, weil ich mir im Alltag diverse Aufgaben mit anderen Eltern teile. Das heißt unter anderem: Ich muss befreundete Kinder abholen. Die sind meistens nicht so sattelfest wie unsere. Sie radeln mit mir keine drei Kilometer durch die Stadt, schon gar nicht, wenn es regnet. Außerdem sind die Zeitfenster oft sehr eng. Deshalb brauche ich praktikable Alternativen, um getroffene Absprachen einhalten zu können.

Also fiel meine Wahl auf das Lastenrad blueLABEL TRANSPORTER hybrid. Auf seinem langen Heck finden zwei Kindersitze Platz. In der kommenden Woche werden wir das erste Mal zu dritt so unterwegs sein. Außerdem muss ich dringend zur Mülldeponie. Ein kleiner Tisch, Elektroschrott und Grünabfälle sollen entsorgt werden.

Andrea Reidl und ihre Familie wollen vier Wochen ohne Auto auskommen – in einer Kleinstadt (hier stellt sie ihren Selbstversuch vor). In den kommenden Wochen wird sie regelmäßig über ihre Erfahrungen bloggen.

Kategorien: Abgefahren, E-Bike
Leser-Kommentare
  1. 9.

    Schön, dass offenbar doch einige Leute versuchen, das Rad für Alltägliches zu nutzen. Ich habe mir mittlerweile auch angewöhnt, die meisten Einkäufe auf dem Mountainbike mit meinem Sohn im Kinderanhänger zu erledigen. Wasserkästen natürlich passen nicht mehr hinein, wenn lebende Fracht an Bord ist…

    Kleiner Besserwissertip am Rande…auf dem letzten Foto sitzt der Herr doch etwas niedrig auf dem Sattel, selbiger könnte m.E. etwas höher eingestellt werden, Bein sollte im Idealfall auf der untersten Pedalposition fast ganz durchgestreckt sein.

    Naja…und von wegen Vorbild…wenn die Tochter nen Helm trägt, warum dann der Vater nicht? Gerade bei den höheren Geschwindigkeiten auf dem ERad (27er Schnitt ist fast schon rennradtauglich), kann ein Helm durchaus mal ein Leben retten. Kenne selber 2 Leute, die froh sind, einen getragen zu haben…

  2. 10.

    also ich finde den Versuch bei mässigen Wetter, in Suburbia und mit Kindern goldrichtig.

    Dass ich als Single in der Berliner Innenstadt, der stest außer Haus speist nicht unbedingt ein Auto brauche, wäre ja auch keine Erkenntnis – das ist doch klar

    • 26. November 2012 um 15:52 Uhr
    • Plupps
  3. 11.

    Seien Sie nicht zu angesäuert, aber aufgewachsen in einem Milieu, in dem der Einkauf per (unelektrisiertem) Fahrrad Standard ist und das Auto tatsächlich nur für Schwertransporte oder längere Fahrten genutzt wird, konnte ich beim Lesen des Artikels höchstens hin und wieder bezüglich diverser Befindlichkeiten schmunzeln. Aber bei allem Respekt, bewundern kann ich das “Engagement” nicht, wenn ich ehrlich bin, bin ich eher erschüttert, dass im Jahr 2012 der Versuch mit dem elektrifizierten Fahrrad mit voller Spezialausrüstung so heroisch erscheint.

    • 26. November 2012 um 16:12 Uhr
    • L0rdi
  4. 12.

    Nach fünf autolosen Monaten haben wir vor allem festgestellt, dass ein wöchentlicher Großeinkauf gar nicht unbedingt sein muss. Einkäufe kann man auf dem Arbeitsweg erledigen. Da man Autokosten spart, kann man sich auch den Weg in den weiter entfernten Discounter sparen und stattdessen Leckereien im hochpreisigen Supermarkt erwerben. Fahrradtaschen und gute (!) Regenkleidung sind ein Muss.

    Ich habe Kollegen, die fahren 3 1/2 km mit dem Auto zur Arbeit und staunen Bauklötzer darüber, dass ich diese vergleichsweise lächerliche Distanz täglich mit dem Rad bewältige, auch bei Regen und Sturm. Dabei ist es ein angenehmer Ausgleich zum Bürotag und kostet mich nichts (na gut, auch ein Rad will gepflegt sein, aber im Vergleich zu einem Auto?).

    Ansonsten schließe ich mich den Vorrednern an: Wer nicht glaubt, dass es funktioniert, sollte es einfach mal ausprobieren. Aber vielleicht nicht jetzt Ende November ;-) und es muss auch kein teures E-Lastenrad sein.

  5. 13.

    Zum Thema Wasserkasten: unser Leitungswasser schmeckt besser als die meisten Mineralwässer, die zudem zudem auch noch eine sehr schlechte CO2 Bilanz haben – diese sinnlose Schlepperei spar ich mir schon seit Jahren (Wer sein Wasser lieber mit Blubber mag, kann ja einfach einen Sprudler verwenden). Wenn Sie also nicht in einem unsanierten Altbau mit Bleileitungen wohnen, gibts schon wieder ein Transportproblem weniger.

    Wocheneinkäufe kann man sich – wie schon von anderen Kommentatoren erwähnt – auch sparen, indem man einfach bei Bedarf auf dem Heimweg am Supermarkt vorbei radelt (das spart dann auch einen Haufen Geld fürs Lastenrad).

    • 26. November 2012 um 16:37 Uhr
    • xl
  6. 14.

    Ich bin 48 und habe noch nie im Leben einen Führerschein, geschweige denn ein Auto besessen. Und ich amüsiere mich regelmäßig darüber, wenn Leute es als etwas ganz besonderes ansehen, wenn sie mal zwei Tage ihr Auto stehen lassen und mit dem Rad fahren. Selbst mal eine Stunde zu Fuß zu gehen ist für viele ja bereits ein knüppelhartes Erlebnis.

    Ich fahre jeden Tag 9km zur Arbeit und 9km wieder zurück. Winter, Sommer, Sonne, Regen – egal. Und das ist für mich völlig normal, ja sogar sehr schön. Ich mache auf dem Heimweg auch gerne mal einen 10km Umweg. Ich genieße es, dass ich im Gegensatz zu meinen Kollegen etwas vom Wetter und den Jahreszeiten mitbekomme.
    Ich finde es sehr viel schöner im Regen Rad zu fahren als dumpf in einem Auto mit Klimaanlage zu sitzen und nichts von der Umwelt zu merken.

    • 26. November 2012 um 16:48 Uhr
    • Horace
  7. 15.

    blueLABEL TRANSPORTER hybrid kostet Preis von 2.799,- €

    und nicht 4000,- €

    http://www.ebike-news.de/neuheiten-2013-riese-muller-prasentiert-zwei-e-bike-lastenrader-und-ein-kompakt-pedelec/2265

  8. 16.

    “Aber seien wir ehrlich: es bleibt ein Versuch für Enthusiasten.”

    In Kopenhagen und Amsterdam ist das alltäglich! Zugegeben, große Stadt, statt plattem Land, da liegt alles ein wenig näher. Aber seien wir ehrlich: ich mache es ja auch nicht, und das in Hamburg… (bei den besch… Radwegen!)

    • 26. November 2012 um 17:00 Uhr
    • Sven
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)