Das Fahrrad-Blog

Hört ihr mich?

Von 14. Januar 2013 um 10:17 Uhr
© www.hotelfietsbel.nl

© www.hotelfietsbel.nl

Mit Fahrradklingeln ist es so eine Sache. Sie gehören ans Fahrrad, aber das zarte Plingpling vieler Glocken wird im Großstadtalltag von Radfahrern wie Fußgängern oft überhört.

Meiner Tochter habe ich vor einigen Monaten eine dieser großen Glocken am Lenker befestigt, die gerne an Retroräder geschraubt werden. Die hört man gut. Mehr noch: Ihr satter, tiefer Ding-Dong-Klang führt häufig zu netten Kommentaren. Ganz anders als die kleinen Klingeln mit dem Außenschlegel. Sie gehören eher in die Kategorie “kläffender Terrier”. Aber bevor ich damit jemanden aus dem Weg beiße, rufe ich oft lieber.

Dabei wünsche ich mir, vor allem wenn ich in Hamburg unterwegs bin, eine dieser alles übertönenden Hupen. Die sind verboten, aber unglaublich wirksam, wenn ein Autofahrer beim Rechtsabbiegen einen Radfahrer übersieht.

Erst kürzlich habe ich diese Szene beobachtet. Der Autofahrer hatte den Radler nicht gesehen, aber dieser hupte plötzlich hell-laut und anhaltend. Die beiden verfehlten sich um Haaresbreite. Der Autofahrer entschuldigte sich gestikulierend.

Die Hupe des Radfahrers konnte ich nicht erkennen. Ich tippe auf eine dieser Presslufthupen, wie die Air Zound III bike horn, denn sie war wirklich extrem laut. Für den Moment aber genau richtig, und Auto- wie Radfahrer waren sichtlich froh über ihren Einsatz.

In dem Kickstarterprojekt “Loud Bicycle: Car horn for your bike” hat eine Gruppe amerikanischer Ingenieure Geld gesammelt, um Fahrradhupen zu produzieren. Sie klingen exakt wie Autohupen. Laut Jonathan Lansey, dem Initiator des Projekts, dürfen Radfahrer in Amerika damit unterwegs sein. In dem Video oben ist Lautstärke und Wirksamkeit der Fahrradhupe gut erkennbar.

Ist das die Zukunft? Für die Großstadt finde ich sie sehr nützlich.

Kategorien: Allgemein, Fahrradteile
Leser-Kommentare
  1. 41.

    Ich sehe die Aufrüstung auch kritisch, schließlich sollte es in der Stadt so ruhig wie nur irgend möglich sein. Meine Erfahrung im Stadtverkehr zeigt mir aber, dass v.a. bei Rechtsabbiegern so eine Hupe viel Ärger vermeiden kann. Gute Geräuschdämmung und schlechte Sichtwinkel bei Kfz lassen das Laute Signal als einzige Möglichkeit erscheinen, um Gefahrensituationen rechtzeitig zu entschärfen.

  2. 42.

    Wenn ich als Radfahrer so selten einen Fußgänger aus dem Weg scheuchen müsste, wie das beim Autofahren vorkommt, wäre ich schon froh.

    Blöderweise werden oft Radwege ausgewiesen, die von Fußgängern mitgenutzt werden. Ich kann mir kaum eine Hupe vorstellen, die ausreichend laut ist um da ohne Bremsen durchzukommen. Schließlich laufen Fußgänger nach dem Klingeln bisweilen erstmal kreuz und quer über die Straße, bis sie sich verständigt haben, wer wohin ausweicht. Das kann locker mal 3 bis 5 Sekunden dauern. Eine Hupe müsste also mindestens in 50m Abstand noch zu deutlich sein, dass die Leute sich umgucken. Wenn ich so ein Hupe hätte, hätte ich aber wohl Hemmungen, die ständig einzusetzen.

    Besser wäre es wohl, einfach da zu fahren, wo keine unaufmerksamen Fußgänger herumschlendern (nennt sich Straße, so ein Raum).
    Den Autoverkehr lenkt man ja auch nicht über Fußwege, wo man die Fußgänger erst wegscheuchen muss.

    • 15. Januar 2013 um 12:19 Uhr
    • GDH
  3. 43.

    Hauptsache die sch… MTBler verschwieden wieder aus dem Wald.
    Bis dahin Hals- und Beinbruch und am Oberschenkelhals-

    • 15. Januar 2013 um 17:53 Uhr
    • Klaus
  4. 44.

    Bald gibt es bei uns nur noch trostlose Einheit und nichts individuelles mehr. Deutschland wird immer grauer.

    • 15. Januar 2013 um 20:24 Uhr
    • Svenske
  5. 45.

    Als Liegedreirad-Fahrer schlüpft man ja gerne unter dem Sichtbereich der Verkehrsteilnehmer durch, dadurch bin ich sehr früh zur “einfachen” AirZound gekommen. Im Normalfall reichen meine beiden “Ping”-Klingeln aus, sofern die Umgebungsgeräusche nicht alles vereinnahmen.

    Doch als Warnung im städtischen Verkehr – gerade hier in Hamburg, wo die Fußgänger gerne den roten(!) Radstreifen als Orientierung in ihrer Lauf- und Schlenderphase bevorzugen – bringt ein beherztes Möp-Möp mehr als schreien oder sich aufregen.

    Vor allem bei möglichen zwei-/vierbeinigen Kollisionsopfern, welche sich mir mit dem Rücken/Hintern zuerst präsentieren, hilft ein kurzes Anhupen aus sicherer Entfernung, um sie auf das rollende Gefährt aufmerksam zu machen. Und sicher heißt nicht, dass man bereits in ihrem Windschatten fährt, da bleibt die Hupe aus!

    Auch schon häufig genug erlebt: Radgruppen. Egal ob Rentner, Radreisende oder Schüler. Die ersten sehen Dich noch, aber spätestens der Sechste in der Meute guckt nicht an seinen “Teamkameraden” vorbei und mehrmals schon entging ich knapp einem Crash. Seitdem hupe ich auch hier proaktiv kurz an, sollten sie mir entgegenkommen. Denn woher sollte der “Schwanz” der Gruppe wissen, dass gerade ICH da klingele – das hätte ja auch jemand aus seinem Gefolge sein können.

    Sinnvoll eingesetzt erleichtert/verhindert die Hupe die eine oder andere (potentiell) gefährliche Situation, denn nicht jeder Radler ist zwingend dazu prädestiniert, sein Gefährt sicher zu führen. Nur wie ein schießwütiger Cowboy dauerhupend durch die Zivilisation zu heizen entzieht sich auch meiner Zustimmung.

    • 16. Januar 2013 um 08:19 Uhr
    • ridingªscorpion
  6. 46.

    Gerade jetzt kam im anderen Feed (Bentrideronline.com) noch eine Elektrohupe vorbei, ich hab sie mir aber nicht näher angeschaut: http://www.bentrideronline.com/?p=8098

    Zum Thema “Aufrüstung”: Die Rechtslage ist mir (auch Liegeradfahrer) beim Thema Licht und Geräusch inzwischen völlig egal, aber ich bin auch keine 17 mehr und setze beides verantwortungsvoll ein.

    Nach wieviel Jahren soll jetzt die doch schon Dynamopflicht _überprüft_ werden?

    Aber hier gehts ja um die Hupe: Ich werde so oft völlig unbegründet angehupt von Leuten, die ganz eindeutig keine unmittelbare Gefahr abwehren bzw davor warnen mussten (und NUR DANN wäre das gerechtfertigt), dass ich mir auch ein Horn zulegen werde.

    Ich habs einfach satt, dass mich Verkehrsteilnehmer zu was auch immer “erziehen” wollen, auch wenn ich mich völlig regelkonform verhalten habe, denn ich bin gerne für andere kalkulierbar. Dann will ich auch mal “nur” zurückhupen, sonst werfe ich bald Steine.

    Gleichzeitig muss ich immer für Autofahrer mitdenken und ggf. -bremsen, nicht etwa weil ich unsichtbar wäre, sondern weil sie nicht hinschauen (Ich sehe Hinterköpfe).

    Meine Klingel dringt dann eh nicht durch in ein fahrendes, gedämmtes Auto.

    Also ist es mir völlig egal, ob ich hier illegales Zubehör einsetze, es ist oft einfach notwendig.

    Und jetzt wieder einen Gang zurück: Natürlich werde ich das Ding nur verantwortungsvoll und verhältnismäßig einsetzen. in 80-90% aller Fälle genügt eine ordentliche Klingel, gerade auch wennn’s Fußgänger sind und bei älteren Menschen bringts eine tiefer tönende (Zweiton-)Klingel.

    • 16. Januar 2013 um 10:53 Uhr
    • Markus
  7. 47.

    Habe die Airzound nach einem Jahr abgebaut:
    1. In einer Gefahrensituation schreie ich lieber und habe beide Hände zum Lenken zur Verfügung.
    2. Sicher, die Lautstärke ist regelbar, aber wenn, dann volles Rohr, und das erzeugt zumindest in der Stadt noch mehr Agressionen.
    3. Wenn’s mal gilt, ist der Kompressor leer und macht nur pft, pft und dann hat man ein richtiges Problem.

    • 17. Januar 2013 um 09:08 Uhr
    • Konrad Weyhmann
  8. 48.

    Natürlich gibt es ein paar “Kampfradler”, natürlich gibt es “Fußgänger-Weghuper”, natürlich gibt “unter-der-Brücke-Funhuper”, aber ich hatte mir mindestens 4x meine Knochen vor einem nach rechts abbiegenden und VERSCHLAFENDEN KFZ-Fahrer geschützt, eben durch wachmachendes Presslufthupen. Ich für meinen Teil, (und ich kann nur für mich sprechen) fahre sowohl mit dem KFZ (mind. 3xBlick über die Schulter), wie auch mit dem Rad (Fußgänger haben Vorrang) verantwortungsbewusst. UND erst wenn wieder mehr Fahrradfahrer von rechts-abbiegenden KFZ überrollt werden, folgen Schreie der Empörungen. Wo liegt das Problem, schon jetzt Respekt-Hupen zum Wachmachen zu zulassen???

    • 17. Januar 2013 um 09:14 Uhr
    • DerVonHier
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)