‹ Alle Einträge

Israels illegale Siedlungen – eine Karte

 

Diese Karte des Westjordanlands wurde aufgrund von Informationen des israelischen Verteidigungsministeriums zusammengestellt. Brigadegeneral Baruch Spiegel war von der letzten israelischen Regierung beauftragt worden, Daten über die Bautätigkeit in den Siedlungen zusammenzutragen. Die Informationen wurden geheimgehalten. Die Tageszeitung Haaretz hat sie in diesem Februar veröffentlicht. In 75 Prozent der Siedlungen ist demnach in den letzten Jahren illegal gebaut worden, in mehr als 30 Siedlungen wurde in erheblichem Maße auf dem privaten Grund von palästinensischen Bürgern gebaut – also zusätzliches Land gestohlen.
Die unten stehende Karte liefert Detailinformationen zu einzelnen Siedlungsblöcken (bei Klick auf die blauen Punkte).
Es wurden also mit Wissen der Regierung Fakten am Boden geschaffen, die die offizielle Regierungspolitik Israels unterminieren. Sowohl die „Road Map“ als auch die Annapolis-Vereinbarung verpflichten Israel zum Stop der Siedlungsaktivitäten.
Israel untergräbt seine eigene Position.
(Dank für den Hinweis an Chajm Guski.)


Excerpts: “SPIEGEL DATABASE” OF WEST BANK SETTLEMENTS AND OUTPOSTS auf einer größeren Karte anzeigen

18 Kommentare

  1.   Samuel

    Wissen Sie, zu was Road Map und Annapolis die Palis verpflichten? Vermutlich nicht.

  2.   WB

    Es geht um Landnahme, Vergroesserung des Staatsgebietes. Die dort ansaessige Bevoelkerung ist ein hinderndes Element. Vertreibung ist nicht moeglich, weil die Amerikaner das nicht zulassen wuerden (auch Bush waere nicht so weit gegangen). Offiziell wird es also so dargestellt, als handle es sich bei den Siedlern um ein paar Irre. Tatsaechlich werden diese „Irren“ aber militaerisch geschuetzt und finanziell ermuntert. Die Situation der Palaestinenser soll so unertraeglich werden, dass sie von selbst gehen. Zugleich muss verhindert werden, dass Vereinbarungen getroffen werden, die der Bildung eines palaestinensischen Staates dienen koennten. Nur solange alles „offen“ bleibt, koennen durch die Siedlungen Fakten geschafen werden. Sharon hatte ganz unverholen gesagt, dass er die Vereinbarungen von Oslo ablehnte. (Dass ihm am Ende Zweifel gekommen sind, ist ein anderes Kapitel). Mittlerweile nimmt die israelische Regierung bei der Ablehnung der „road map“ kein Blatt mehr vor den Mund.

    Hier trifft sich das Interesse der israelischen Hardliner mit dem von Hamas und anderen Feinden Israels. Da diese ganz Israel von der Landkarte wischen wollen, sind auch sie daran interessiert, den Konflikt am Kochen zu halten und es auf keine bindenden Vereinbarungen ankommen zu lassen. Alle hoffen darauf, langfristig die besseren Karten zu haben. Unterdessen leben einige Millionen Menschen jetzt schon seit Generationen unter Bedingungen des Krieges.

    Ich wuensche Obama, falls er wirklich planen sollte, diesen Krisenherd zu befrieden, von ganzem Herzen viel Glueck.

  3.   J.S.

    „Es geht um Landnahme“

    Nö! Die nun aufgelösten Siedlungen in Gaza BEWEISEN das es nicht um Landnahme geht.
    Ebenso wie die aufgelösten Seidlungen im Sinai!

    Worum es wirklich geht ist das wir mal wieder mit diesen völlig überdrehten Storys erregt werden sollen.

  4.   PBUH

    >In 75 Prozent der Siedlungen ist demnach in den letzten Jahren illegal gebaut worden

    Wow, israelische Siedler sind also fast so schlimm wie Italiener und Türken.

    Aber die Siedler glauben immerhin Gott hätte ihnen dieses Land versprochen.

    >Es wurden also mit Wissen der Regierung Fakten am Boden geschaffen, die die offizielle Regierungspolitik Israels unterminieren.

    Bibi und Lieberman waren da noch gar nicht an der Regierung, die werden diese Vergeltungspolitik sicher noch forcieren.

    Die Friedensfreunde sollten sich wirklich eine andere Aufgabe suchen.

    Die Realität ist nämlich, Israel muss die Araber leider noch sehr viel intensiver demütigen um am Ende zu einer Friedenslösung zu kommen.

    ->

    „The enduring problem of American politicians is that they view the world via their own cultural lenses and think that “if only we engage in dialogue with the others” they will be “like us,” “just like everyone else,” and “will become nice”; if only we give them jobs and comply with their “just” demands (the right of return, our capital which never had Palestinian significance, unwillingness to recognize our state, etc.) they will go to work in the morning and return in the evening to play with their children and fish. “

    „Only an American president who decided to engineer the Arab and Islamic world in line with American standards can fall and make others fall into the trap of historical mistakes that Carter and Bush fell into, each in their own time and style. As a result of their errors, thousands of people in the region were massacred, killed, and wounded. “

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3715939,00.html

  5.   AM

    Es ist so unglaublich lustig, wenn PBUH & Friends aus Bush nachträglich einen zweiten Carter machen und dann beiden die vielen Toten vorhalten, die sie auf dem Gewissen haben wegen ihrer linken Träumereien „each in their own time and style“. Als Bush kein richtiger Held mehr war, wurde er eben auf seine alten Tage noch ein Linker.Das ist viel besser als jede Satire!

  6.   Andreas

    @AM

    Die Ahnungslosigkeit zeigt sich auch in dem Vergleich Gaza/SInai mit dem Westjordanland. Etwas näher mit der Situation haben sich die Herrschaften offensichtlich nie beschäftigt.


  7. @ PBUH, J.S.: Leugnen, leugnen, leugnen. Apologie bis zur letzten bizarren Drehung. Noch einmal: Dies sind offizielle Daten der israelischen Regierung.

  8.   Serdar

    @Jörg Lau
    Das meinte ich mit den Freunden Israels, die meinen man müsse Israel sogar vor sich selbst schützen, wenn sie solche Infos herausgeben.
    Ich sagte ja die tun so, als würde ihnen mit der Gründung Israels einen Gefallen getan.

  9.   PBUH

    @Jörg Lau

    Ich leugne gar nix. Wenn das alles aber unter einer eher linken Regierung passiert ist, sollte ihnen das dann nicht zu denken geben ?

    In Israel finden es eben sehr viele Leute legitim die Palästinenser mit Landverlust zu bestrafen, warum auch nicht ?

  10.   emcee

    Würde mich einmal interessieren, wie viele der Wichtigtuer hier überhaupt einmal in Israel/Palästina waren.