Ein Blog über Religion und Politik

Amerika im Twitter-Krieg mit Iran?

Von 14. Februar 2011 um 18:35 Uhr

Beginnt die Obama-Regierung im Licht des Abgangs von Mubarak mit einem Politikwechsel hin zu einer aggressiveren Demokratie-Agenda?

AFP berichtet, dass das amerikanische Außenministerium begonnen habe, Tweets in Farsi an die iranische Öffentlichkeit zu senden. Man hat sich offenbar darüber geärgert, dass die Iraner die Revolution in Ägypten vereinnahmen wollen, obwohl sie zuhause den eigenen Bürgern die Rechte verwehren, die die Demonstranten vom Tahrir-Platz sich genommen haben.

The Twitter feeds in the Iranian language began Sunday as US officials accused Iran of hypocrisy by supporting the anti-government revolt in Egypt but seeking to prevent anti-government demonstrations in Iran.

On the Twitter account, USAdarFarsi, the State Department said it “recognizes historic role of social media among Iranians We want to join in your conversations.”

In another tweet, the State Department said: “#Iran has shown that the activities it praised Egyptians for it sees as illegal, illegitimate for its own people.”

In a third tweet, it said “US calls on #Iran to allow people to enjoy same universal rights to peacefully assemble, demonstrate as in Cairo.”

Ich finde diese Aktion sehr gut, zumal sich heute in den iranischen Städten die iranische Demokratiebewegung Kämpfe mit Sicherheitskräften des Regime leistet. Es soll Tränengas eingesetzt worden sein, und von Tausenden Protestierenden ist die Rede.

Das läßt die Delegation des türkischen Präsidenten Gül einigermaßen zynisch aussehen, der heute mit einer riesigen Zahl türkischer Geschäftsleute im Iran weilt. Gül will das Geschäft mit Iran vorantreiben – ein Affront gegen die Nationen, die versuchen, Iran durch Sanktionen zur Offenlegung seines Atomprogramms zu veranlassen. Die Türkei glaubt nicht daran, das hat sie oft genug gesagt. Sie wird auch nicht direkt gegen das Sanktionsregime  verstoßen. Aber sich so demonstrativ und präpotent gegen einen Konsens zu stellen, dem selbst Russen und Chinesen zustimmen, ist eine politische Dummheit.

Im Lichte der angekündigten Proteste im Iran kann alle Welt sehen, wie die Türkei auf der Weltbühne herumstolpert und trotzig den besten Kumpel des häßlichsten Regimes der Region gibt. Die Neo-Osmanen werden zum Opfer ihrer Großmannssucht.

Wird Gül zuschauen, während Dutzende Demonstranten verhaftet werden – oder wird er ein Wort für sie finden?

Kategorien: Iran, Türkei
Leser-Kommentare
  1. 1.

    @ All: Videos von den Protesten hier: http://www.iranian.com/main/2011/feb/25-bahman

    • 14. Februar 2011 um 18:38 Uhr
    • Jörg Lau
  2. 3.

    deutschsprachige, gründlich-seriöse Berichterstattung auf Julias Blog:
    http://englishtogerman.wordpress.com/

  3. 4.

    ein weiterer deutschsprachiger Iran-Blog ist Dust and Trash:
    http://dustandtrash.blogspot.com/

  4. 5.

    ‘Weblog von Alis Schirasi’ ist ein dritter deutschsprachiger Irang-Blog:
    http://alischirasi.blogsport.de/

  5. 6.

    @ J.Lau

    Sie haben recht, wenn Sie schreiben, dass man ein Regime, welches seine eigene Bevölkerung unterdrückt, auch nicht noch bestaerken sollte.

    Also, warum importiert Deutschland dann Waren aus China, Textilien aus Pakistan (welches den Atomwaffensperrvertrag net unterschrieb und über A-Waffen bereits verfügt)/ Vietnam oder laesst Blutdiamanten hierzulande verkaufen?

    Wollen Sie uns verars…?

    Verstehen Sie mich net falsch, ich stimme Ihnen vollkommen zu, aber bis wir zu Türkei-Iran kommen, dessen Handelsvolmuen bei laecherlichen 10-15 Milliarden liegt, sollten wir doch erstmal das Handelsvolumen von mehreren hunderten Milliarden mit anderen Staaten drosseln, die ihre Bevölkerungen auch gern und gut niederknüppeln!
    Wieviele Tibeter und Uiguren sind allein in den letzten 3 Jahren ums Leben gekommen, wissen Sie es?
    Nö natürlich net.

    Achja, waere noch die angebliche A-Bombe.
    Das ist ja auch so ne schöne Geschichte, wie die Massenvernichtungswaffen des Iraks…

    Entschuldigen Sie bitte, aber haben Sie mal den Verstand eingesetzt und mal nachgedacht, dass die Türkei der letzte Staat auf der Welt waere, welches ne A-Bombe in der Hand seines extremistischen schiitischen Nachbarn dulden könnte?

    Zumal die Terrororganisation (türkische) Hizbollah sich gerade nach Iran abgesetzt hat, zb.?

    Herr Lau, gebrauchen Sie bitte mal den Verstand. Im Iran leben mehr als 20 Millionen Türken, denken Sie nicht, dass die türkischen Geheimdienste das Land von oben bis unten bereits durchgescannt haben, mit diesen Kontakten vorort? Meine Güte, muss man denn alles erwaehnen…

    • 14. Februar 2011 um 20:08 Uhr
    • Mete
  6. 7.

    Danke Herr Lau, Sie haben gerade die Zeit gerettet, die bisher NICHTS über die heutigen Proteste berichtet hat. Ich war sehr enttäuscht.

    • 14. Februar 2011 um 20:19 Uhr
    • docaffi
  7. 8.

    Wollen Sie uns verars…?

    @ Mete

    Nein.

    Verstehen Sie mich net falsch, ich stimme Ihnen vollkommen zu

    Nein, Sie stimmen ihm eben nicht zu.

    Entschuldigen Sie bitte, aber haben Sie mal den Verstand eingesetzt und mal nachgedacht, dass die Türkei der letzte Staat auf der Welt waere, welches ne A-Bombe in der Hand seines extremistischen schiitischen Nachbarn dulden könnte?

    Der letzte Staat der Welt, der eine Atombombe in der Hand von schiitischen Extremisten dulden könnte, ist Israel, nicht die Türkei.

    Und was die türkische Regierung bezüglich des iranischen Regimes betreibt, ist keine Realpolitik, sondern bestenfalls Appeasement-Politik, die den Bau einer iranischen Bombe noch weiter befördert, weil sie die Sanktionspolitik westlicher Staaten durchkreuzt und dadurch die politischen und ökonomischen Kosten des Programms für das iranische Regime minimiert.

    • 14. Februar 2011 um 20:21 Uhr
    • N. Neumann
  8. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)