Ein Blog über Religion und Politik

Neue islamistische Gewalt gegen Christen und Jeziden im Irak

Von 4. Januar 2012 um 10:03 Uhr

Aus dem irakischen Norden, der bisher ein sicherer Hafen für die bedrängten Christen im Irak zu sein schien, erreichen mich beunruhigende Berichte. Der Autor, der mir persönlich bekannt ist, will aus Gründen der persönlichen Sicherheit nicht genannt werden. Die erwähnten Ereignisse wurden auch von der Gesellschaft für bedrohte Völker berichtet. In deutschen Medien fanden sie bisher kaum Erwähnung (hier ein Bericht des Guardian). Im folgenden dokumentiere ich den Text meines Bekannten:

Christians and Yezidis in Kurdistan Region (KR) in Iraq were stunned on Friday 2 Dec 2011, by attacks on their businesses, religious and social institutions.

The attacks began by an apparently small demonstration by young men who, incited by a Mosque Imam, soon turned violent and went on the rampage destroying and burning cosmetic and make-up shops, hotels, alcohol shops belonging to Christian and Yezidi owners downtown the city of Zakho on the Iraqi Turkish borders.

The demonstration soon swelled into a huge angry crowd that headed to the Christian Quarter in the town destroying alcohol shops and other properties belonging to Christians under the watching eyes of hundreds of angry and defiant onlookers.

Once perhaps the only safe haven for the Christian community and other ethnic minorities in Iraq in the aftermath of the last regime change, Kurdistan Region (KR) was swept away by the tides of violence against this indigenous community in Iraq.

There were similar attacks in the city of Duhok the centre of Duhok Governorate, Sumeil the site of the 1933 massacre of Christians, the Christian village of Sheuz about 10km to the north west of Duhok, and other villages in what seemed to be coordinated and well-planned attacks.

Following many years of relatively peaceful coexistence in KR, the ethnic minorities in the region are once again caught in between political bickering and a growing extremist theocratic ideology as has always been the case throughout its history in Mesopotamia.

It was shocking to see footage of films and pictures run on the local TV stations showing young men causing havoc with no one to keep them at bay.
The recent and unprecedented sudden upsurge in violence against Christians and Yezidis in (KR) has sent the shivers down the spine of the members of these communities.

More shocking and surprising still was the ease and freedom with which the attacks were carried out - questioning the future of the values of a fledgling democracy, tolerance and coexistence in the region.

The village of Sheuz was attacked by some 400 men in private cars who destroyed and set to fire alcohol warehouses belonging to Christians in the village.
“After destroying and burning the stores, attackers loaded their cars with undamaged containers of alcohol and drove away”, said an eye-witness.

For such attacks to happen in KR raises the questions as to who is behind mobilizing and inciting such big multitudes of young men and what is really happening behind doors and how are the defenseless and peaceful ethnic communities in the region to face such situations.

The prospect of the total disappearance of this already endangered ethnic community along with other non-Muslim ethnic communities such as Yezidis and Sabaites, from the social fabric of the Iraqi society seems to be looming large.

It was not clear why it took the local authorities quite some time to bring the situation under control.

During President Barzani’s visit to the town, and in a defiant gesture, leaflets were given out to people in Zakho threatening, “ if you ever reopen, we will kill you and let your defenders come to your rescue”. Others, meanwhile, attacked other Christian villages in the village of Derabun.

"We hereby caution all alcohol-shop owners that anyone who re-opens will have only to blame themselves, for this action will be coupled with death."

Strict security measures were later taken to protect Christians in Kurdistan ahead of Christmas celebrations.

However, an aura of anxiety and fear haunts the minds and hearts of the non-Muslim ethnic communities living in the region.

It remains to be seen for how long can these communities survive and go on about their ordinary lives under government protection.

The Christian community political parties and organizations have been demanding an autonomous region in (KR) whose draft constitution (article 35) has provided for the creation of such an autonomous region, as well as a governorate in areas of the Plain of Nineveh where there is a majority of non-Muslim ethnic communities.

The question is if such demands will ever be realized on the ground before the last Christian leaves Iraq in the foreseeable future.

Kategorien: Irak, Menschenrechte
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Könnte es sein, dass es Kreise gibt, die darauf Wert legen, dass Irakisch Kurdistan sunnitisch-sauber zurechtgemacht wird ? Angesichts:

    „Kurdistan, long a bastion of tolerance and a haven for the aggrieved and oppressed of all stripes, has lately become a sanctuary for Sunnis. … Sunni leaders from Diyala Province, a mixed region that has sought greater autonomy from the central government, have also fled to Kurdistan after a crackdown by state security forces. “

    http://www.nytimes.com/2012/01/04/world/middleeast/anxious-turning-point-for-kurds-in-iraq.html

    • 4. Januar 2012 um 10:16 Uhr
    • Thomas Holm
  2. 2.

    Zuerst einmal OT: Ein frohes neues Jahr an alle!
    ______________________________________________________

    In diesen Zusammenhang erscheint mir der Hinweis auf einen etwas älteren Artikel vom Kohlhammer ganz hilfreich, auch wenn dieser sich primär gegen Anti-islamismus wendet. Das deshalb, weil in der zweiten Hälfte das Verhalten von muslimischen Gruppierungen gegenüber Andersdenkende in Islamischen Ländern thematisiert wird und auch ein Zusammenhang zwischen Islam (in form bestimmter aussagen) und dem Verhalten und der Selbst-&Fremdwahrnehmung mancher Moslime hergestellt wird:
    http://s1.directupload.net/images/120103/4qnh5me2.pdf

    • 4. Januar 2012 um 11:27 Uhr
    • Zagreus
  3. 3.

    Siegfried Kohlhammer. Die Feinde und die Freunde des Islam.
    Merkur, Nr. 558/559, Sept./Okt. 1995;
    Merkur, Nr. 631, Nov. 2001.

    Mais qui a peur de la Terreur?
    Robespierre

    @ Zagreus – Danke für die Verlinkung dieses relevanten Textes.

    [[Subjektive Anmerkung:
    Die Aufgaben der jungen Demokraten in den Ländern der Arabellion – wie der Kohlhammer-Beitrag belegt – sind übermenschlich-gigantisch. Eigentlich eine Jahrhundert-Aufgabe.
    Diese jungen Demokraten sind unbedingt und nach besten Kräften zu unterstützen.]]

  4. 4.

    @ Publicola

    Gern geschehen.

    Mir persönlich ging es bei der Verlinkung des Artikels mehr darum, auf das kollektivistische Denken in der Muslimischen Welt hinzuweisen und dies in einen Zusammenhang mit der Christenverfolgung im irakischen Kurdengebiet, die im obrigen Beitrag von lau angesprochen wird, zu stellen. Die aus unseren Augen ‚Doppelstandards‘ von (Un-)Rechtsbewußtsein von vielen Muslime aufgrund dieses kollektivistischen Denkens dürfte eine Ursache dafür sein, daß gegenüber Ausschreitungen von Muslimen gegen Andersdenkende relativ wenig Prodest kommt im Vergleich dazu, wenn Muslime wirklich einmal Opfer von vergleichbaren Verfolgungen werden (Bosnien). Vielleicht sollte man sich verdeutlichen, daß oben von einem Abschnitt eines Genozid gesprochen wird – nämlich den der christlichen Bevölkerung im Irak, der jetzt im letzten sicheren Hafen, in den Kurdengebieten anscheinend seine Fortsetzung findet. Das ist kein Staatlich vollzogener Genozid, aber es ist einer, der durch Vertreter eines Kollektives, hier islamischer Gruppierungen, an den Menschen des anderen Kollektives, hier der christlichen Minderheit des Iraks, sich abspielt. ‚man‘ kann auch eine Bevölkerung sukzessiv auslöschen ohne das es eine zentrale Leitungsstelle und Beauftragte dafür gibt einfach dadurch, das sich immer wieder genug Menschen finden, die aus sich heraus bereit sind die entsprechenden Morde und Vertreibungen zu tätigen. Das Ergebnis ist dasselbe, auch wenn es weniger planmäßig und professionell, ja fabrikmäßig vonstatten ging.

    • 4. Januar 2012 um 12:05 Uhr
    • Zagreus
  5. 5.

    @ Zagreus – auch in dieser Hinsicht selbstredend d’accord.

  6. 6.

    PS – Der Kohlhammer-Aufsatz müsste Pflichtlektüre für jeden Intellektuellen und Politiker im islamischen Kulturkreis sowie für jeden Islamwissenschaftler/Orientalisten (wo auch immer) sein.

    • 4. Januar 2012 um 12:24 Uhr
    • marriex
  7. 8.

    Eine schreckliche, aber leider nicht überraschende Entwicklung. Schon heute gibt es praktisch keine Juden mehr in islamisch geprägten Staaten dieser Region und es wird bald auch keine Christen mehr dort geben. Denn das enspricht nicht den Zielen des Islams.

    „Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge. “ (48:28)

    „…Allah aber will, daß die Wahrheit durch Seine Worte vollbracht werde und daß die Wurzel der Ungläubigen ausgerottet werde.“ (8:7)

    Kein Wunder das Imame immer der Ausgangspunkt sind, sie folgen nur ihrem „heiligen“ Buch. Aber dank westlicher Medien und ahnungslosen Gutmenschen wissen wir ja, dass der Islam nichts mit dem Islam und auch nichts mit Koran und Sunna zu tun hat.

    Ein etwas ältere Taz-Artikel passt daszu. http://www.taz.de/1/archiv/?id=archivseite&dig=2002/09/21/a0331

    • 4. Januar 2012 um 13:12 Uhr
    • Bellfruta87
  8. 9.

    @ MR (7.)

    Manche Extremisten schlagen banalerweise dann buchstäblich zu, wenn die Polizei gerade nicht in der Nähe ist, kaum Polizei in der Nähe ist (Provinz) oder sind wieder weg, wenn sie kommt.

    Ich frage mich aber trotzdem, was die tunesische Polizei angesichts wohl kleinerer Gruppen marodierender Salafisten unternommen hat und unternimmt. Der mehr oder weniger alarmierende Artikel besagt ja selber, dass es insgesamt nicht allzu viele sind (und implizit, dass sie vergleichsweise wohl deutlich weniger Unterstützung haben als ihre Gesinnungsgenossen in Ägypten).

    Waren tunesische Polizisten durchgehend 100%ige Ben-Ali-Schergen, die jetzt hämisch die Hände in den Schoß legen? Wurde ein Großteil davon entlassen, so dass kaum Polizisten übrig sind? Oder ist die Polizei immer noch ganz autoritär getaktet, so dass sie erst Befehle von ganz oben braucht bzw. auf dieselben wartet, um gegen marodierende Salafisten vorzugehen?

    Möglicherweise lassen sich die letzten drei Fragen tendenziell mit ja beantworten.

    • 4. Januar 2012 um 13:19 Uhr
    • N. Neumann
    • 4. Januar 2012 um 14:03 Uhr
    • MM
  9. 11.

    @ marriex 7

    „Tugendbündler“ ist mal ein gutes Wort für die Typen. Das verspricht ja ganz net zu werden: Salafisten machen Sit-Ins, schlagen Leute zusammen, zwingen sie zum Glaubensbekenntnis, und die „moderaten“ Islamisten machen die Politik: Wegschauen bei den Taten, Polizei ebenfalls zum Wegschauen anhalten, und dann zusammen ein Paar Gesetzchen durchbringen. Wenn das nach der Einschüchterung noch nötig sein sollte.

    Was in Tunesien funzt, wird auch in Ägypten nicht versagen.

    Hat natürlich alles nichts mit dem Islam zu tun. Setzen wir unsere Hoffnungen auf die Reformmuslime.

    • 4. Januar 2012 um 15:18 Uhr
    • FreeSpeech
  10. 12.

    Freespeech

    Die Reformmuslime sind die Gutis unter den Muslimen. Einen physischen Kampf sind sie nicht gewachsen.

    • 4. Januar 2012 um 15:30 Uhr
    • Cem Gülay
  11. 13.

    @Cem Gülay

    Jetzt trauen Sie mir nicht mal mehr Ironie zu. Sowas, wo doch schon JL zum Halali gegen freie Meinungsäusserung bläst.

    • 4. Januar 2012 um 16:06 Uhr
    • FreeSpeech
  12. 14.

    Freespeech

    Doch, doch

    Habe Sie verstanden. Wollte Ihre Ironie nur bestätigen.
    Mit Ernsthaftigkeit.

    Darum verstehen sich die deutschen Gutis so gut mit den Guti-Muslimen.

    Komm, wir machen uns eine schöne Welt. Sonne Mond und Sterne und Guido hat dich lieb. Scheiße, aus einer Wohlstandsgesellschaft lässt sich gut reden.

    Mit Kriegen hat man auch nichts erreicht. Eher das Gegenteil, noch mehr Hass.

    Und die Gutis sind ganz geschockt. Warum ist die Welt so böse. Wieso wollen nicht alle so sein wie wir. Wir sind die Idealen Menschen. Alle anderen müssen bekehrt werden.

    Die Gutis sind eine Gefahr für den Weltfrieden, für Deutschland sowieso, wenn man sich ihre Integrationspolitik anschaut

    • 4. Januar 2012 um 16:26 Uhr
    • Cem Gülay
  13. 15.

    @CG

    Die Reformmuslime scheinen mir allerdings eher echt naiv, während die Gutis einfach die Warner für den Feind halten.

    • 4. Januar 2012 um 16:42 Uhr
    • FreeSpeech
  14. 16.

    – einige nachdenkenswerte Reflexionen zum Dialog Christen-Europa-Islam –

    » … „Dialog mit dem Islam“ … Der Bischof von Hildesheim wollte dem Dialogaufruf folgen und suchte den Imam einer Moschee auf, um eine christlich-islamische Begegnung herbeizuführen. Der Imam empfing den Bischof höflich und überreichte ihm ein Exemplar des heiligen Buches der Muslime. Der Bischof nahm den Koran dankend entgegen und wollte dem Imam als Gegengabe die Bibel schenken. Doch der sah ihn entsetzt an und lehnte es ab, das Buch auch nur anzufassen.
    Diese Begegnung veranschaulicht exemplarisch die grundlegenden weltanschaulichen Differenzen, die ein gegenseitiges Verständnis erschweren. Der Bischof ist von der Haltung des Imams, die er als grobe Unhöflichkeit auffasst, irritiert.
    Doch der Imam hat nur seinem Glauben entsprechend gehandelt, sich also nach seiner eigenen Wahrnehmung vorbildlich verhalten. …

    Es führt kein Weg daran vorbei, von den Muslimen zu fordern, ihr Verständnis von Toleranz und von Frieden im Sinne einer Akzeptanz des Pluralismus zu revidieren und auf die Doktrin des Dschihad als Eroberung zu verzichten. Diese Forderung ist bereits erhoben worden – jedoch nie von christlicher Seite. …

    Neuerdings sprechen selbst Funktionäre des Zentralrates von einem „europäischen Islam“ und geben Bekenntnisse zum Grundgesetz ab. … Ist ihr Bekenntnis zu Demokratie und religiösem Pluralismus aufrichtig oder bloß Iham, also bewusste Täuschung der Ungläubigen?

    Skepsis ist angebracht, wenn man bedenkt, dass im bisherigen Dialog von islamischer Seite nichts als Forderungen und Anklagen erhoben wurden.
    Die Muslime gefielen sich in der Rolle des Opfers.
    Den christlichen Vertretern wurde nicht nur die deutsche Vergangenheit vorgehalten, sie wurden auch für die Kreuzzüge und für den Kolonialismus mitverantwortlich gemacht. Zugleich verbaten es sich die Muslime, mit der Geschichte des Dschihad konfrontiert zu werden.
    Bei den islamischen Dschihad- Eroberungen ist jedoch viel Blut geflossen, und Muslime haben Nichtmuslimen ihren Glauben oftmals brutal aufgezwungen. Doch darüber zu reden gilt als tabu.
    Lieber reden auch die Christen von ihrer eigenen dunklen Vergangenheit.
    Ein solches Ritual einseitiger Schuldzuweisungen ist kein Beitrag zur Verständigung zwischen den Zivilisationen? Es kommt dabei nur ein verlogener Dialog heraus.

    … Christen müssen sich mit dieser feindseligen Einstellung offen auseinander setzen, statt sie weiterhin zu verdrängen.

    Warum geschieht dies nicht? Ich sehe dafür drei Gründe.

    Erstens: die Schuldgefühle der Christen, vor allem der deutschen Protestanten, in Bezug auf die unrühmliche Vergangenheit ihrer Kirche im „Dritten Reich“. …

    Zweitens: die gesinnungsethisch verordnete Fremdenliebe der Deutschen, die es ihnen verbietet, zwischen demokratischen und undemokratischen Ausländern und Kulturen zu unterscheiden.

    Drittens: die Angst der christlichen Kirchen vor Machtverlust ….

    Ein aufrichtiger Dialog hat dagegen einige Mindestkriterien zur Voraussetzung:
    Beide Dialogpartner müssen sich vorurteilsfreies theologisches und historisches Wissen über den anderen aneignen.
    Im Dialog geht es um „conflict resolution“ als friedliche Konfliktbewältigung … «

    aus: „Selig sind die Belogenen – Der christlich-islamische Dialog beruht auf Täuschungen – und fördert westliches Wunschdenken“
    DIE ZEIT (Politik) 29. Mai 2002 – Nr. 23 – Seite 9
    von Bassam Tibi
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/selig_sind_die_belogenen.html

    [derzeitig nicht als Artikel bei der ZEIT-online verlinkbar/auffindbar !?!]

  15. 17.

    @ Publicola

    Danke für die Verlinkung und für die Auszüge aus dem Tibi-Text!

    Ich persönlich sehe nicht, wie der Islam und mit ihm die Muslime in Europa momentan integrierbar wären.
    Nehmen sie die obrigen, von ihnen zitierten Abschnitte, vor allem diese kleine Geschichte des Missverständnisses.
    Die Handlung des Bischofs ist – nun – heutzutage (!) typisch – vor nur zwei Jahrhunderten wäre sie quasi nicht möglich gewesen. Der Unterschied läge dafür einfach in der Auffassung darüber, was das Christentum (und heilige Schriften) ist – also dessen Verständnis. Dieses hat sich gewandelt, und zwar radikal, in diesen zweihundert Jahren und im Zuge dieser Wandung kamen auch neue (Glaubens-)Lehren auf.
    Alleine der ökumenische Gedanke, der darin fußt, daß prinzipiell jeder Religion eine religiöse Wahrheit zuerkannt wird und sie als ein Weg (unter anderen) zu Gott verstanden wird, ist ein völliges Novum.
    Aber auch die Konzentration in Lehre und Verständnis des Christentums europäischer Prägung auf charitative und seelsorgerische Tätigkeit unter Zurückdrängung, ja Ausklammerung, von politischen-sozialen Regulierungsansprüchen ist einmalig und finden wir so bereits z. b. in Nord- und Südamerika (noch) nicht.
    Diese Veränderungen in Lehre als auch jeweiligen individuellem Eigenverständnis der Masse der Gläubigen (christlich & jüdisch), die Resultat und Spiegelung sich über die durch Aufklärung, über Industrialisierung und über Verwissenschaftlichung der Gesellschaft veränderten Sozialsysteme mit ihren Wertmaßstäben, Eigenwahrnehmungen und Weltverständnissen, haben schlicht und ergreifend sich in der islamischen Welt nicht vollzogen.
    Die Verständnisse von Gesellschaft und Individuum, die dort herrschen, korrelieren mit den jeweiligen verständnissen von religiöser Wahrnehmung und Wertung der Massen der Gläubige und finden ihre jeweiligen Ausdruck auch in den jeweils vorherrschenden Lehre des Islams.
    Selbstverständlich ginge auch eine andere Auffassung – aber sie fällt nicht einfach so vom Himmel, sondern sie spiegelt und initiiert Veränderungen im gesellschaftlichen Bereich (ein Wechselverhältnis).
    Was wir momentan haben (seit nun jetzt Jahrzehnten und Jahrhunderten je nach Aspekt) sind vor allem rückwärts-gewandte, starre, autoritäre, orthodoxe und patriarchalische Verständnisse und diese Verständnisse herrschen unter der Masse der Gläubigen vor und nicht aufklärerische und liberale. Diejenigen ‚Muslime‘, die liberal eingestellt sind, sind all zu oft nicht gläubig und ihr ‚Unglauben‘ spiegelt sich in der Übernahme von westlichen Wertvorstellungen wieder.
    Der große Fehler, der vorherrscht in zumindest der europäischen Wahrnehmung der ‚Muslime‘ besteht darin, daß man ‚liberale Muslime‘ mit ‚schwach- bis ungläubigen Muslime‘ verwechselt.
    Ein ‚Liberaler‘ Muslim ist ein gläubiger Muslim, der eine liberale Auffassung seines Glaubens vertritt, und diese durchaus strenggläubig auch. Er ist quasi ein Anhänger einer Lehrauffassung.
    Ein ‚schwach- bis ungläubiger Muslim‘ kann durchaus ein Anhänger einer sehr traditionell-patriarchalisch-orthodoxen Lehrauffassung sein, er vertritt sie nur nicht besonders und hält sich auch nicht groß bzw. selten daran.
    Das praktische Ergebnis kann dabei oft dasselbe sein – die Motivation ist nur eine andere.
    Während der eine aus einer strenggläubig eine liberale Lehrauffassung vertritt und deshalb (gesetzt es wäre Bestandteil seiner liberalen lehre) z. b. eine Trennung von Staat und Religion befürwortet oder akzeptiert, kann ein laxer, aber orthodox Gläubiger eine praktische Trennung von Staat und Religion leben (und somit de facto akzeptieren), aber wird gegebenenfalls nichts gegen eine (zumindest partielle) Aufhebung dieser Trennung haben bzw. sie partiell und/oder je nach Situation verneinen, da er von seiner (orthodoxen)Position her die Einheit Staat-Religion nicht ablehnt bis prinzipiell befürwortet.

    Das Problem ist, dass liberale Lehrauffassungen unter den Islamverständnissen weltweit als auch in Europa unter den (gläubigen) Muslimen in der Minderheit sind. Das nicht, weil sie nicht gingen (und es gibt ja viele Beispiele für liberale Auffassungen wie z. b. bei den Aleviten oder bei Kaddor etc…), sondern weil die entsprechenden gesellschaftlichen Transformationen in den islamischen Gesellschaften nicht vollzogen wurden und weil viele hier bei uns lebende Menschen aus islamischen Ländern entweder relativ gut sich angepasst haben und entsprechend viel von den hier herrschenden Wert- und Weltmaßstäben angenommen haben unter einer völligen Zurückdrängung von Religion überhaupt (wörtl. ‚ungläubig‘ sind) oder in einem mehr oder weniger starkreligiösen Sinn orthodox-traditionellen Verständnissen anzuhängen scheinen. man darf auch nicht vergessen dabei, daß die wenigsten der Menschen aus islamischen Ländern, die zu uns gekommen sind, vor Verfolgung wegen liberalen oder nicht-religiösen Auffassungen durch Orthodoxe bis fundamentalistische Muslime (ob Fanatiker oder Systeme wie der Iran) flohen. Die überwiegende Anzahl sind Wirtschaftsflüchtlinge oder W.-Migranten, die ‚nie‘ ein Problem mit den orthodox-traditionellen Auffassungen hatten, ja ihnen sogar positiv gegenüberstehen, sofern sie als das aus der ehemaligen Heimat Gewohnte diese Heimat verkörpern und entsprechende Sehnsüchte befriedigen können.
    Eine liberale Lehrauffassung des Islams gibt es als Massenphänomen unter (gläubigen) Muslimen nicht und entsprechende Ansätze haben zumindest bis jetzt keine Breitenwirkung entfaltet.
    von daher ist eine Ablehnung des Islam de facto eine Ablehnung bestimmter, von der Masse der Gläubigen kolportierter Lehr- und Glaubensauffassungen und -verständnisse – die eben nicht den Lehr- und Glaubensauffassungen der Masse der (europäischen) Christen und Juden entsprechen. Und solange diese (orthodox-traditionellen) Auffassungen vorherrschen im Islam (wie er von der Masse der Gläubigen in Europa vertreten werden) ist der Islam nicht integrierbar. Die Salafisten sind dabei nur eine kleine Minderheit, die besonders ins Auge fällt, durch ihre radikal fundamentalistische Islamauffassung. das Problem sind sie aber weniger, sondern mehr Otto-Normal-Muslim als mehr oder weniger Vertreter von orthodox-traditionellen Auffassungen – und das scheint die Masse der Muslime auszumachen sofern sie religiöse Standpunkte einnehmen.

    • 5. Januar 2012 um 10:23 Uhr
    • Zagreus
  16. 18.

    @Zagreus
    mir graut es vor deine Einfältigkeit

    • 5. Januar 2012 um 13:27 Uhr
    • Jobo
  17. 19.

    @ Jobo

    „mir graut es vor deine Einfältigkeit“

    Dann schauen Sie sich mal dieses Dokument von Vielfalt im Zeichen des Arabischen Frühlings an; da werden Sie eine wahre Freude haben an Ihrem mickrigen „Grauen“ an der „Einfalt“ eines Skeptikers.

    Security in Egypt’s Sinai a cause for concern

    http://www.youtube.com/watch?v=k4JVwmd9BI4

    • 5. Januar 2012 um 14:05 Uhr
    • Thomas Holm
  18. 20.

    Das es am Islam hochproblematische Seiten gibt und es all zu oft eine Verbindung von zeitgenössischen religiösen Verhalten und deren Rechtfertigung aus dem Verhalten von Mohammed und seinen Spiesgesellen gibt, zeit dieses aktuelle Beispiel:
    http://www.focus.de/panorama/welt/istanbul-11-jaehrige-tuerkin-im-achten-monat-schwanger_aid_699681.html

    Der Punkt in meinen Aigen ist, daß ein Imam diese ‚Ehe‘ durchgezogen und wohl so auch als zumindest theologisch unbedenklich eingestuft hat. Ich nehme einmal als gegeben an, dass er dies unter Hinweis auf die Kinderehe Mohammeds mit Aisha rechtfertigte.
    Was wir hier also haben, ist die Rechtfertigung eines bestimmen Verhaltens (Ehe & Penetration mit Kindern – bei uns würde dies als Pädophilie eingestuft werden) aus religiösen Kontexten.
    Pikant wird es aber in meinen Augen in Beziehung zur Verurteilung der österreichischen Islamkritikerin Sabaditsch-Wolff, die in einem Seminar behauptete, dass nach unseren modernen Auffassungen Mohammed „gerne mit Kindern ein bischen was“ gehabt hätte, wird hingegen als „Herabwürdigung religiöser Lehren“ verstanden und verurteilt (zu einer Geldstrafe).

    • 5. Januar 2012 um 19:31 Uhr
    • Zagreus
  19. 21.

    @ Zagreus – #17 – Danke für Ihre bedenkenswerten, plausiblen Ausführungen. Zutreffend insbesondere finde ich Ihre Situationsbeschreibung:

    Das Problem ist, dass liberale Lehrauffassungen unter den Islamverständnissen weltweit als auch in Europa unter den (gläubigen) Muslimen in der Minderheit sind …

    weil die entsprechenden gesellschaftlichen Transformationen in den islamischen Gesellschaften nicht vollzogen wurden …

    weil viele hier bei uns lebende Menschen aus islamischen Ländern

    entweder relativ gut sich angepasst haben und
    entsprechend viel von den hier herrschenden Wert- und Weltmaßstäben angenommen haben unter einer völligen Zurückdrängung von Religion überhaupt (wörtl. ‘ungläubig’ sind)

    oder in einem mehr oder weniger starkreligiösen Sinn orthodox-traditionellen Verständnissen anzuhängen scheinen …

    [weil] die wenigsten der Menschen aus islamischen Ländern, die zu uns gekommen sind, vor Verfolgung wegen liberalen oder nicht-religiösen Auffassungen durch Orthodoxe bis fundamentalistische Muslime flohen …

    Eine liberale Lehrauffassung des Islams gibt es als Massenphänomen unter (gläubigen) Muslimen nicht
    und entsprechende Ansätze haben zumindest bis jetzt keine Breitenwirkung entfaltet.

    Natürlich ist es fragwürdig, zu behaupten,
    dass der Islam nie anders als intolerant war oder sein kann.

    Keineswegs fragwürdig ist, dass der Islam wie alle nicht vom Gewaltmonopol eines säkularen Rechtsstaats gebändigten Religionen zu allem fähig ist.

    Auf eine Selbstkorrektur einer Religion,
    die insbesondere hinsichtlich ihrer Doktrin, Theologie, Lehre von einer quantitativ und qualitativ nahezu unbezifferbaren Polyzentrik und Poly-Interpretation gekennzeichnet ist (siehe die oft blutigen Auseinandersetzungen innerhalb der muslimischen Glaubens-Spielarten),
    kann eine moderne Zivilgesellschaft nicht warten.

    Die historische Erfahrung zeigt, dass es sich – wie Sie korrekt beschrieben haben – umgekehrt verhält.
    Auch die katholische Kirche musste sich irgendwann – nämlich in den 60ern – unter dem unsichtbaren, doch spürbaren Druck der modernen Zivilgesellschaft in Europa und in den USA an die Moderne zumindest partiell anpassen (Vaticanum II).

    Auf dem Territorium der Bundesrepublik gilt das Grundgesetz.
    Die Bundesrepublik Deutschland sowie die Staaten der EU beispielsweise bestimmen als verfassungsmäßiges bzw. rechtliches Prinzip die moderne Aufteilung bzw. Spaltung in den privaten religiösen und den säkularen gesellschaftlich-staatlichen Bereich,
    die lediglich im ersteren (privaten religiösen) Bereich den Absolutheitsanspruch konzediert und so die gleichberechtigte Koexistenz aller Religionen im letzteren Bereich ermöglicht.

    Dem hat sich jede Religion(sgemeinschaft) zu fügen.

    Entscheidend ist dabei, dass eine Glaubensgemeinschaft und ihre Mitglieder die geltenden Gesetze anerkennen und befolgen, auch bei einem inneren, mentalen, religionstypischen Vorbehalt (siehe z.B. diverse Auffassungen des Kirchenrechts)

  20. 22.

    @ Publicola

    „Eine liberale Lehrauffassung des Islams gibt es als Massenphänomen unter (gläubigen) Muslimen nicht“

    Ein Begriff wie „liberale Lehrauffassung des Islams“ geht auch oft zu
    ca. 50 % am Problem vorbei, weil es für die betreffenden Herrschaften
    in einigen Fragen darum geht „freier“ zu leben, mit Dingen, von denen
    sie überzeigt sind, sie schöpferseitig erlaubt bekommen zu haben.

    Auf ihre Art fühlen sich wohl viele gar nicht mal illiberal, wenn sie Menschenrechte verletzen; weil ihnen zu den persönlichen Schutzrechten
    z.B. von Kindern nicht genug geheiligte Textstellen einfallen.

    Beim Katholizismus scheint es dagegen weniger sakrale Lebemann-
    Spielräume zu geben; ledigleich die Beichte schafft etwas Luft.

    • 5. Januar 2012 um 20:10 Uhr
    • Thomas Holm
  21. 23.

    @ Thomas Holm (OT):

    Der übergelaufene al-Hadsch Hamad bestätigt das offene Geheimnis.

    http://www.taz.de/!85024/

    • 5. Januar 2012 um 20:27 Uhr
    • MM
  22. 24.

    @ MM u. TH – # 23 – Iran war klar und wurde eigentlich schon lange kolportiert. Aber Irak? – Incredible!

    [An Aside – Meine höchstpersönliche Neben-Anmerkung dazu:
    George W. Bush bedeutete für die Vereinigten Staaten das, was der Erste Weltkrieg fürs Britische Empire war.
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/daniel-cohn-bendit-und-slavoj-i-ek-wir-europaeer-haben-die-ressource-der-aufklaerung-11585572.html ]

  23. 25.

    @ MM

    Syrien und der Irak wachsen zu einem einzigen Schlachtfeld zusammen; und beide Seiten empfehlen sich durch maximale Asozialität; Assad mit seinen Kriminellen und die Aufständischen im Irak mit ihren Bombenanschlägen.

    Diese konfessionell-konviviale, zivilisatorische Katastrophe ist beklemmenderweise kein Thema bei all dem Mutmassen, wie es um die Politikfähigkeit islamisch ausgewiesener Identitätsakteure steht.

    @ Publicola

    „Aber Irak? – Incredible!“

    Maliki weiss, welche Probleme aus Syrien kommen können.

    „While living in Syria, he worked as a political officer for Dawa, developing close ties with Hezbollah and particularly with Iran, supporting that country’s effort to topple Saddam’s regime.“

    Ohne Assad würde Maliki wohl seine Westprovinzen verlieren.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Nouri_al-Maliki

    • 5. Januar 2012 um 21:16 Uhr
    • Thomas Holm
  24. 26.

    @ Publicola

    eine Selbstverständlichkeit, die darum, weil sie so selbstverständlich ist, all zu oft aus dem Bewußtsein verschwindet.

    Auch die katholische Kirche musste sich irgendwann …“ & „Auf dem Territorium der Bundesrepublik gilt das Grundgesetz.
    Die Bundesrepublik Deutschland sowie die Staaten der EU…

    Es gibt keine katholische Kirche, es gibt keine Bundesrepublik Deutschland und keine Staaten der EU – außer als Konstrukte in den Köpfen der Menschen. Die Menschen sind es, die glauben, ja, die fest davon überzeugt sind, dass es etwas wie z. b. die kath. Kirche oder die BRD gibt, und darum gibt es sie, und zwar so, wie sie jeweils sie sich diese Konstrukte vorstellen. Die Konstrukte sind Ergebnisse des jeweils momentanen Denkens und alle materiellen Erscheinungsformen, die sie darstellen sollen, sind wie jedes Werk immer und jederzeit (interpretations-)offen und damit für Neubelegungen (und seien es auch nur Nuancen)offen.
    Und Menschen wandeln sich bis zum Tode und neue Menschen mit neuen Verständnissen rücken nach.
    Die BRD von 1955 war eine andere als die von 1970 als die von 1990 als die von 2010 – denn es waren andere Menschen (ob veränderte oder komplett neue) da, die dieses Konstrukt lebten.
    Die katholische Kirche ist eine Institution, die es jetzt schon über 1500 Jahre gibt und die doch immer wieder eine andere war – einfach weil die Menschen immer andere waren, die immer wieder anderes darunter verstanden.
    Der grund, warum ich auf diese ‚Selbstverständlichkeit‘ hinweise ist, dass durch die Personifizierung eine Art Stabilität vorgegaukelt wird, die de facto gar nicht besteht. Diese Veränderungsfähigkeit durch die veränderten Wahrnehmungen, Verständnisse, Menschen der Insitutionen (Kirche, Staat etc…) führt dazu, daß Zukunft immer unsicher ist – sowas wie „was auf dem Territorium der Bundesrepublik gilt“ ist einfach nur eine momentanaufnahme, die man auf die nähere Zukunft vielleicht noch ausdehnen kann, die aber herzlich wenig aussagt über Verständnisse in 30-40 Jahren, genauso wie sich die Verständnisse und Wahrnehmungen auch in den letzten 30-40 Jahren teilweise gehörig gewandelt haben in z. B. Rechtssprechungspraxis, politischer Praxis, Gesellschaftlichen Vorstellungen.
    Und ich denke, dass sich im Zuge der Ausbreitung des Islams in Europa und der Durchdringung der Gesellschaft mit entsprechenden Vorstellungen die Gesellschaft insgesamt verändern wird (und das auch ganz ohne der Annahme einer fiktiven ‚Mehrheit‘ von Moslimen) – z. B. im Bereich Meinungsfreiheit – das also das durchaus abfällige Sprechen über Religion, dass in den 80-90er Jahren möglich war, sich wandelt und vielleicht in einigen Jahren unter Strafe als Volksverhetzung oder Rassismus gestellt wird.

    • 5. Januar 2012 um 21:29 Uhr
    • Zagreus
  25. 27.

    @ Zagreus – Danke:
    1 – Ihre sehr differenzierten Beobachtungen und Ausführungen ‚haben Was‘
    2 – Nicht auszuschließen ist, dass Sie mit Ihrer Prognose richtig liegen
    3 – Aus meiner Sicht stellt sich diese Entwicklung keineswegs so negativ (pessimistisch) dar
    4 – Der gemeinsame Nenner Ihrers- und meinerseits ist, dass man die von Ihnen skizzierte Entwicklung definitiv nicht will und diesbezüglich sich die einem zu Gebote stehende Mühe gibt/geben wird.

  26. 28.

    @ Publicola

    ja, wir oder sagen wir es allgemeiner, da viele das nicht wollen: man will entsprechende Entwicklungen nicht.

    Nur was heisst das konkret, welche Konsequenzen zieht man und fordert sie verbal ein bzw. verhält man sich in entsprechenden Diskursen – und da spielt wohl ihr Punkt 3 die entscheidende Rolle:
    glaubt man, dass es leicht dazu kommen könnte, verhält man sich anders gegen diverse ‚Gruppen‘ als wenn man davon ausgeht, dass es praktisch unmöglich ist, dass es so kommen wird.
    Und das denke ich ist der eigentliche Knackpunkt hier im Forum (ich las mal all die *neu-Diskutanten* (Irren will ich nun nicht sagen) in den beiden aktuellsten Threads weg (und will dort auch nicht diskutieren).
    Nämlich zwischen denen, die so etwas befürchten oder gut für möglich halten und denen, die es nicht tun bzw. für quasi unmöglich halten (inc. kommt schon nicht so schlimm^^).
    Es sind ja damit nicht einfach ‚die Moslime‘ (wer auch immer dann konkret darunter gefasst wird) gemeint, sondern auch die jeweilige ‚andere‘ Seite – die entweder als Verharmloser, Blinde usw…. oder als Hetzer, Panikmacher usw…. wahrgenommen werden.
    Die grundsätzliche Wahrnehmung von Gefahr/Gefährdung ist letztendlich weder vermittelbar noch das Gegenteil – denn die jeweiligen Beispiele, Auslöser usw…. kennen faktisch alle Diskutanten, bewerten sie nur unterschiedlich.

    • 5. Januar 2012 um 23:20 Uhr
    • Zagreus
  27. 29.

    @ Zagreus – Nur was heisst das konkret, welche Konsequenzen zieht man und fordert sie verbal ein bzw. verhält man sich in entsprechenden Diskursen?

    Das wird halt – wie Sie indirekt anmerken – individuell verschieden sein, wobei die Realität bzw. Realitätswahrnehmung sowie akkumulierte Individual-Erfahrung auch eine nicht unwesentliche Rolle spielen wird. – Such is life.

  28. 30.

    @ publicola

    …individuell verschieden sein “ so ist es.

    Gute Nacht.

    • 5. Januar 2012 um 23:35 Uhr
    • Zagreus
  29. 31.

    @ Zagreus – Merci – buona notte.

  30. 32.

    @ Publicola

    “Aber Irak? – Incredible!” II

    http://www.todayszaman.com/news-267674-davutoglu-to-meet-iraqs-sadr-during-iran-visit.html

    „The talks came amid reports that Sadr has dispatched his militants to Damascus to bolster Syrian President Bashar al-Assad … Davutoğlu said rising Sunni-Shiite tensions in the Middle East would be “suicide” for the whole region; … He said during this meeting that such polarization would inflict greater harm on the Middle East than the Iran-Iraq war of 1980-88..“

    Realistischer Vergleichsmaßstab; wieviel Tote waren das nochmal;
    ca. 1,5 Mio. glaub‘ ich; aber sind ja alle wohl für eine gute Sache gestorben. Hoffentlich ist keiner islamophob dabei geworden !

    Wäre schade um die Seele.

    • 6. Januar 2012 um 00:12 Uhr
    • Thomas Holm
  31. 33.

    http://www.todayszaman.com/columnist-267738-why-was-the-uludere-plot-devised.html

    „Because someone does not want the Kurdish issue to be solved, and so they sabotage all initiatives to do so.“

    Ist ein ganz schön übler Umgang mit den Kurden, aber gut dass inzwischen in der Türkei darüber auch mal geredet wird.

    Noch etwas Folklore aus Syrien:

    hxxp://www.shrc.org/data/aspxng/TorturephotoGallery.aspx

    • 6. Januar 2012 um 03:13 Uhr
    • Thomas Holm
  32. 34.

    Aktuelle Wirkungsstätten des Baschar Al Assad sind historisch einschlägig:

    „Dair az-Zur … armenisch Դեր Զոր Der Zor .. ist Hauptstadt des gleichnamigen Gouvernements Dair az-Zur. …Ein hoher Anteil der Bevölkerung ist kurdisch.“

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Dair_az-Zur

    „From the massacres of Der-El-Zor“

    http://forum.hyeclub.com/showthread.php/12767-Armenian-Genocide-Pictures-Thread/page3

    Ein Interesse an nachholender Spurenvernichtung könnte evtl. zu Gunsten einer türkischen Intervention in Syrien ins Gewicht fallen, die ich allerdings insgesamt nach wie vor für wenig wahrscheinlich halte.

    Syrische Kurden leben heute, wo einst die Armenier starben.

    Die Zielmarke liegt hoch, aber: bevölkerungspolitische Kompetenz
    kann man den levantinischen Akteuren keineswegs absprechen.

    • 6. Januar 2012 um 09:06 Uhr
    • Thomas Holm
  33. 35.

    Eine Kurdisch-Christliche Vorgeschichte:

    „Der oppositionelle Politiker Ahmet Türk bat im Jahr 2009 im Namen seiner kurdischen Wähler um Entschuldigung für die Beteiligung der Kurden beim Völkermord an den Armeniern:

    „Lang hatten kurdische Moslems, Armenier und andere Christen […] in gemeinsamen nordmesopotamischen Raum friedlich zusammengelebt. Dann waren unsere armenischen und syrischen Brüder Verfolgungen ausgesetzt – heute sind es wir Kurden. […] Eines steht fest: Bei den Christenmassakern hatten wir Kurden die Hand mit im Spiel. Wir müssen heute Scham empfinden, wenn wir einem armenischen, einem syrischen Bruder begegnen. […] Unser Herz ist mit Schmerz erfüllt und wir fühlen uns gedrängt, um Verzeihung zu bitten!““

    Hier hat noch jemand gemerkt, dass die Vernichtungsstätten
    „in der syrischen Wüste“ auch Namen hatten; darunter:

    „Armenian remains were uncovered in mass graves along the desert roads of Der el Zor, 1920. “

    hxxp://www.chgs.umn.edu/museum/exhibitions/homememories/aftermath.html

    • 6. Januar 2012 um 09:32 Uhr
    • Thomas Holm
  34. 36.

    rising Sunni-Shiite tensions in the Middle East would be “suicide” for the whole region

    Dazu ein Kommentar:

    http://www.todayszaman.com/columnistDetail_getNewsById.action?newsId=267639

    Political leaders must avoid identity politics and refrain from sacrificing religion to their politics. Presenting a political problem as an issue of sectarian identity is a disservice to both religion and politics.

    They need to understand that sectarian politics will make everyone weaker, smaller and more vulnerable.

    • 6. Januar 2012 um 11:34 Uhr
    • MM
  35. 37.

    @ MM

    Der Nah/Mittelöstliche „Muslimclub“ steht plötzlich vor einem Problem, dessen Lösung man dem Europäischen „Christenclub“ stets als einen Abfall vom (allerdings sowieso nicht ganz wahren) Glauben vorgeworfen hat.

    Gestern sprach ich mit jemandem aus der Region und wir kamen zu dem
    Befund, dass es in Nah/Mittelost eigentlich nicht die Frage ist, wie
    (schlecht) man regiert wird, sondern von wem; und sodann: egal wie.

    • 6. Januar 2012 um 11:51 Uhr
    • Thomas Holm
  36. 38.

    Bzgl. Sectarianism:

    „No Sunni, No Shia, I’m Bahraini!“ (Oftmals gehörter „Leitspruch“)

    Klingt ziemlich eindeutig, nicht wahr? Mein Eindruck ist allzu oft der, dass „sectarianism“ eine Sache von Politik und Medien ist. Will sagen: An die Konfession wird im Rahmen medialer Propaganda zu politischen Zwecken und Mobilisierung appelliert. Otto-Normal-Muslim ist die Konfession (z.B. seines Nachbarn) dagegen oftmals völlig oder doch ziemlich egal. Problematisch wird es, wenn man sich im Rahmen von Macht und Politik bewegt.

    Im Falle Bahrain der alte Kampf zwischen Iran und den Saudis, hinzu kommt das Hauptquartier der fünften US-Flotte.

    Klar ist Bahrain ein Sonderfall (vergleichbares – will sagen anti-sektiererische Statements – hörte man aus Syrien, auch aus Ägypten…), aber wer darf den ganzen Mist ausbaden? Kleine Kinder…

    http://www.enduringamerica.com/home/2012/1/5/bahrain-special-identifying-the-tear-gas-companies-who-profi.html

    • 6. Januar 2012 um 11:55 Uhr
    • MM
  37. 39.

    @ MM

    Die Bekundung von Überkonfessionalität ist längst zu einem Propagandainstrument mit erheblicher Vernebelungswirkung geworden.

    Denken Sie nur an das verbreitete: „wa bas !“

    „Allah, suriya, bashar wa bas !“

    „Allah, Muammar, Libya wa bas !“

    La wa bas, möchte man entgegenschleudern. Muslimische Identität; so
    bekommen wir es dramatisch vorexerziert, ist nun mal über die Frage,
    wer der legitime Tradierer des Sakralcharismas ist, gespalten.

    „Otto-Normal-Muslim ist die Konfession (z.B. seines Nachbarn) dagegen oftmals völlig oder doch ziemlich egal“

    Spätestens dann nicht mehr, wenn der Nachwuchs etwa mit einer Zeiteheanwandlung aufwartet; da braucht es noch nicht einmal spezielle konfessionelle Haßprediger zu.

    „Problematisch wird es, wenn man sich im Rahmen von Macht und Politik bewegt.“

    Sich im Rahmen von Macht und Politik ethischer und gottgefälliger als andere zu bewegen, ist aber schon auch noch ein Element des Sinnhaftigkeitsverständnisses der muslimischen Glaubensüberzeugung ?

    Zu sagen: „Die böse Macht, die böse Politik“ etc. bedeutet zu übersehen, dass es Muslimen auferlegt ist, es gerade auch auf diesem Gebiet, besser, gottgefälliger zu machen, kraft der von ihnen als herabgesand wahrgenommenen Offenbarung halt.

    Oder täusche ich mich da ?

    • 6. Januar 2012 um 12:18 Uhr
    • Thomas Holm
  38. 40.

    Wer sagt eigentlich, dass die heutigen Anschläge in Damaskus nicht vom Regime orchestriert sind (die letzten verzweifelten Versuche geissermaßen)?

    • 6. Januar 2012 um 12:22 Uhr
    • MM
  39. 41.

    @ Thomas Holm:

    Danke für Ihre Antwort.

    Zu sagen: “Die böse Macht, die böse Politik” etc. bedeutet zu übersehen, dass es Muslimen auferlegt ist, es gerade auch auf diesem Gebiet, besser, gottgefälliger zu machen, kraft der von ihnen als herabgesand wahrgenommenen Offenbarung halt.

    Volle Zustimmung.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • 6. Januar 2012 um 12:25 Uhr
    • MM
    • 6. Januar 2012 um 12:40 Uhr
    • MM
  40. 43.

    @ MM

    „Volle Zustimmung. – Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

    Sie scheinen einen Erkenntnismoment zu haben; ich fühle mit Ihnen; meine waren alle schmerzhaft.

    • 6. Januar 2012 um 12:52 Uhr
    • Thomas Holm
  41. 44.

    @ MM

    „Wer sagt eigentlich, dass die heutigen Anschläge in Damaskus nicht vom Regime orchestriert sind“

    Die Fernsehbilder sind schon ein fallanalytisches Rarikum.

    Relativ unaufgeregt werfen durchweg Männer im fortgeschrittenen, aber noch wehrfähigen Alter, in vergleichsweise einheitlicher legerer Freizeitbekleidung Menschenbrocken in Behältnisse, die annähernd aussehen wie man sich Leichensäcke in der Dritten Welt vorstellt.

    Dann Bildschnitt; und die gleichen Leute schwenken auf einmal innere Organe haßerfüllt in die Kamera. Danach geht es dann wieder routinierter weiter.

    „(die letzten verzweifelten Versuche geissermaßen)?“

    Verzweifelt ? Eiskalt kalkulierte Inszenierungen, um sich zu höheren Dimensionen hochzuschrauben – nach dem Motto: Brutkästen ? können wir auch !

    Nach irgendwelchen letzten Aktionen sieht es auch nicht aus, finde ich.

    Achtung, verstörend halt, siehe oben !

    http://www.youtube.com/watch?v=XYoyXKr9WMo

    • 6. Januar 2012 um 14:06 Uhr
    • Thomas Holm
  42. 45.

    Levantinisch-deutsche Kultursymbiose:

    Dolche aus Damaszener Stahl, nach türkischem Muster gefertigt in Solingen; einer davon Hermann Görings „wedding sword“.

    Alle Stichworte: 050-1.50

    http://www.youtube.com/watch?v=fZDCS3lOQws&feature=fvst

    Als Vermögensanlage 20.000$ theese thing don’t go down in value 2.20-2.40.

    • 6. Januar 2012 um 14:22 Uhr
    • Thomas Holm
  43. 46.

    Den Channel Four Bericht, den man hier nicht sehen kann:

    hxxp://www.channel4.com/programmes/syrias-torture-machine/4od

    kann man aber hier sehen:

    http://freesyriantranslators.net/2011/12/25/%D8%A2%D9%84%D8%A9-%D8%A7%D9%84%D8%AA%D8%B9%D8%B0%D9%8A%D8%A8-%D8%B3%D9%88%D8%B1%D9%8A%D8%A7/

    Das Verstörendste aus 30.000 (!) Videos und alles BBC-verifiziert.

    • 6. Januar 2012 um 17:21 Uhr
    • Thomas Holm
  44. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)