Ein Blog über Religion und Politik

Neue islamistische Gewalt gegen Christen und Jeziden im Irak

Von 4. Januar 2012 um 10:03 Uhr

Aus dem irakischen Norden, der bisher ein sicherer Hafen für die bedrängten Christen im Irak zu sein schien, erreichen mich beunruhigende Berichte. Der Autor, der mir persönlich bekannt ist, will aus Gründen der persönlichen Sicherheit nicht genannt werden. Die erwähnten Ereignisse wurden auch von der Gesellschaft für bedrohte Völker berichtet. In deutschen Medien fanden sie bisher kaum Erwähnung (hier ein Bericht des Guardian). Im folgenden dokumentiere ich den Text meines Bekannten:

Christians and Yezidis in Kurdistan Region (KR) in Iraq were stunned on Friday 2 Dec 2011, by attacks on their businesses, religious and social institutions.

The attacks began by an apparently small demonstration by young men who, incited by a Mosque Imam, soon turned violent and went on the rampage destroying and burning cosmetic and make-up shops, hotels, alcohol shops belonging to Christian and Yezidi owners downtown the city of Zakho on the Iraqi Turkish borders.

The demonstration soon swelled into a huge angry crowd that headed to the Christian Quarter in the town destroying alcohol shops and other properties belonging to Christians under the watching eyes of hundreds of angry and defiant onlookers.

Once perhaps the only safe haven for the Christian community and other ethnic minorities in Iraq in the aftermath of the last regime change, Kurdistan Region (KR) was swept away by the tides of violence against this indigenous community in Iraq.

There were similar attacks in the city of Duhok the centre of Duhok Governorate, Sumeil the site of the 1933 massacre of Christians, the Christian village of Sheuz about 10km to the north west of Duhok, and other villages in what seemed to be coordinated and well-planned attacks.

Following many years of relatively peaceful coexistence in KR, the ethnic minorities in the region are once again caught in between political bickering and a growing extremist theocratic ideology as has always been the case throughout its history in Mesopotamia.

It was shocking to see footage of films and pictures run on the local TV stations showing young men causing havoc with no one to keep them at bay.
The recent and unprecedented sudden upsurge in violence against Christians and Yezidis in (KR) has sent the shivers down the spine of the members of these communities.

More shocking and surprising still was the ease and freedom with which the attacks were carried out – questioning the future of the values of a fledgling democracy, tolerance and coexistence in the region.

The village of Sheuz was attacked by some 400 men in private cars who destroyed and set to fire alcohol warehouses belonging to Christians in the village.
“After destroying and burning the stores, attackers loaded their cars with undamaged containers of alcohol and drove away”, said an eye-witness.

For such attacks to happen in KR raises the questions as to who is behind mobilizing and inciting such big multitudes of young men and what is really happening behind doors and how are the defenseless and peaceful ethnic communities in the region to face such situations.

The prospect of the total disappearance of this already endangered ethnic community along with other non-Muslim ethnic communities such as Yezidis and Sabaites, from the social fabric of the Iraqi society seems to be looming large.

It was not clear why it took the local authorities quite some time to bring the situation under control.

During President Barzani’s visit to the town, and in a defiant gesture, leaflets were given out to people in Zakho threatening, “ if you ever reopen, we will kill you and let your defenders come to your rescue”. Others, meanwhile, attacked other Christian villages in the village of Derabun.

“We hereby caution all alcohol-shop owners that anyone who re-opens will have only to blame themselves, for this action will be coupled with death.”

Strict security measures were later taken to protect Christians in Kurdistan ahead of Christmas celebrations.

However, an aura of anxiety and fear haunts the minds and hearts of the non-Muslim ethnic communities living in the region.

It remains to be seen for how long can these communities survive and go on about their ordinary lives under government protection.

The Christian community political parties and organizations have been demanding an autonomous region in (KR) whose draft constitution (article 35) has provided for the creation of such an autonomous region, as well as a governorate in areas of the Plain of Nineveh where there is a majority of non-Muslim ethnic communities.

The question is if such demands will ever be realized on the ground before the last Christian leaves Iraq in the foreseeable future.

Kategorien: Irak, Menschenrechte
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Könnte es sein, dass es Kreise gibt, die darauf Wert legen, dass Irakisch Kurdistan sunnitisch-sauber zurechtgemacht wird ? Angesichts:

    “Kurdistan, long a bastion of tolerance and a haven for the aggrieved and oppressed of all stripes, has lately become a sanctuary for Sunnis. … Sunni leaders from Diyala Province, a mixed region that has sought greater autonomy from the central government, have also fled to Kurdistan after a crackdown by state security forces. ”

    http://www.nytimes.com/2012/01/04/world/middleeast/anxious-turning-point-for-kurds-in-iraq.html

    • 4. Januar 2012 um 10:16 Uhr
    • Thomas Holm
  2. 2.

    Zuerst einmal OT: Ein frohes neues Jahr an alle!
    ______________________________________________________

    In diesen Zusammenhang erscheint mir der Hinweis auf einen etwas älteren Artikel vom Kohlhammer ganz hilfreich, auch wenn dieser sich primär gegen Anti-islamismus wendet. Das deshalb, weil in der zweiten Hälfte das Verhalten von muslimischen Gruppierungen gegenüber Andersdenkende in Islamischen Ländern thematisiert wird und auch ein Zusammenhang zwischen Islam (in form bestimmter aussagen) und dem Verhalten und der Selbst-&Fremdwahrnehmung mancher Moslime hergestellt wird:
    http://s1.directupload.net/images/120103/4qnh5me2.pdf

    • 4. Januar 2012 um 11:27 Uhr
    • Zagreus
  3. 3.

    Siegfried Kohlhammer. Die Feinde und die Freunde des Islam.
    Merkur, Nr. 558/559, Sept./Okt. 1995;
    Merkur, Nr. 631, Nov. 2001.

    Mais qui a peur de la Terreur?
    Robespierre

    @ Zagreus – Danke für die Verlinkung dieses relevanten Textes.

    [[Subjektive Anmerkung:
    Die Aufgaben der jungen Demokraten in den Ländern der Arabellion - wie der Kohlhammer-Beitrag belegt - sind übermenschlich-gigantisch. Eigentlich eine Jahrhundert-Aufgabe.
    Diese jungen Demokraten sind unbedingt und nach besten Kräften zu unterstützen.]]

  4. 4.

    @ Publicola

    Gern geschehen.

    Mir persönlich ging es bei der Verlinkung des Artikels mehr darum, auf das kollektivistische Denken in der Muslimischen Welt hinzuweisen und dies in einen Zusammenhang mit der Christenverfolgung im irakischen Kurdengebiet, die im obrigen Beitrag von lau angesprochen wird, zu stellen. Die aus unseren Augen ‘Doppelstandards’ von (Un-)Rechtsbewußtsein von vielen Muslime aufgrund dieses kollektivistischen Denkens dürfte eine Ursache dafür sein, daß gegenüber Ausschreitungen von Muslimen gegen Andersdenkende relativ wenig Prodest kommt im Vergleich dazu, wenn Muslime wirklich einmal Opfer von vergleichbaren Verfolgungen werden (Bosnien). Vielleicht sollte man sich verdeutlichen, daß oben von einem Abschnitt eines Genozid gesprochen wird – nämlich den der christlichen Bevölkerung im Irak, der jetzt im letzten sicheren Hafen, in den Kurdengebieten anscheinend seine Fortsetzung findet. Das ist kein Staatlich vollzogener Genozid, aber es ist einer, der durch Vertreter eines Kollektives, hier islamischer Gruppierungen, an den Menschen des anderen Kollektives, hier der christlichen Minderheit des Iraks, sich abspielt. ‘man’ kann auch eine Bevölkerung sukzessiv auslöschen ohne das es eine zentrale Leitungsstelle und Beauftragte dafür gibt einfach dadurch, das sich immer wieder genug Menschen finden, die aus sich heraus bereit sind die entsprechenden Morde und Vertreibungen zu tätigen. Das Ergebnis ist dasselbe, auch wenn es weniger planmäßig und professionell, ja fabrikmäßig vonstatten ging.

    • 4. Januar 2012 um 12:05 Uhr
    • Zagreus
  5. 5.

    @ Zagreus – auch in dieser Hinsicht selbstredend d’accord.

  6. 6.

    PS – Der Kohlhammer-Aufsatz müsste Pflichtlektüre für jeden Intellektuellen und Politiker im islamischen Kulturkreis sowie für jeden Islamwissenschaftler/Orientalisten (wo auch immer) sein.

    • 4. Januar 2012 um 12:24 Uhr
    • marriex
  7. 8.

    Eine schreckliche, aber leider nicht überraschende Entwicklung. Schon heute gibt es praktisch keine Juden mehr in islamisch geprägten Staaten dieser Region und es wird bald auch keine Christen mehr dort geben. Denn das enspricht nicht den Zielen des Islams.

    “Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge. ” (48:28)

    “…Allah aber will, daß die Wahrheit durch Seine Worte vollbracht werde und daß die Wurzel der Ungläubigen ausgerottet werde.” (8:7)

    Kein Wunder das Imame immer der Ausgangspunkt sind, sie folgen nur ihrem “heiligen” Buch. Aber dank westlicher Medien und ahnungslosen Gutmenschen wissen wir ja, dass der Islam nichts mit dem Islam und auch nichts mit Koran und Sunna zu tun hat.

    Ein etwas ältere Taz-Artikel passt daszu. http://www.taz.de/1/archiv/?id=archivseite&dig=2002/09/21/a0331

    • 4. Januar 2012 um 13:12 Uhr
    • Bellfruta87
  8. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)