Ein Blog über Religion und Politik

Keine Todesdrohungen gegen den iranischen Musiker Shahin Najafi !

Von 15. Juni 2012 um 14:37 Uhr

(Günter Wallraff schickte heute folgenden Text, den ich hiermit dokumentiere.)
Einer Initiative des Grafikers Klaus Staeck, des Komponisten Manos Tsangaris und des Schriftstellers Günter Wallraff zur Unterstützung des vom Tode bedrohten iranischen Musikers Shahin Najafi haben sich mehr als 50 namhafte Künstlerinnen und Künstler als Erstunterzeichner angeschlossen.

Die Solidaritätsadresse dient dem Schutz Najafis und verlangt nach einer starken internationalen öffentlichen Verbreitung. Die verantwortlichen Großayatollahs und die sie stützenden staatlichen Institutionen müssen die Todesdekrete und das ausgesetzte Kopfgeld zurücknehmen.

Die Unterzeichnung des Aufrufs ist mit einer E-Mail oder einem unterschriebenen Fax an die Adressen huber@adk.de / Fax: (030) 20057 1525  oder guenter.wallraff@koeln.de / Fax: (0221) 952 1526 möglich.

Der Aufruf ist auf der Internetseite der Akademie der Künste veröffentlicht: www.adk.de

Ansprechpartnerin in der Akademie der Künste: Bettina C. Huber, Tel.: (030) 20057 1525, huber@adk.de

Und hier der Wortlaut des Solidaritätsaufrufs und die Liste der Erstunterzeichner:

15. Juni 2012

Solidarität mit Shahin Najafi

Der iranische Musiker Shahin Najafi, der seit 2005 im Exil in Deutschland lebt, wird mit dem Tode bedroht, weil er in einem Lied den im Jahr 869 verstorbenen zehnten Imam anruft, auf die Erde zurückzukehren. Sein Text übt mit Satire Kritik an dem diktatorischen Regime. Iranische Großayatollahs erklärten ihn zum Ketzer, der den Tod verdiene. Auf Shahin Najafi wurde ein Kopfgeld von 100.000 Dollar ausgesetzt. Wir haben Respekt vor dem Mut von Shahin Najafi, sich nicht einschüchtern zu lassen und sich weiterhin künstlerisch einzumischen. Denn Kunst muss frei sein. Kunst muss sich entfalten können und provozieren dürfen. Die Freiheit der Kunst ist ein universelles Menschenrecht. Todesdrohungen gegen Künstler und Andersdenkende sind der Tod dieser Freiheit.

Wir solidarisieren uns mit Shahin Najafi und fordern Öffentlichkeit und Politiker dazu auf, unseren Kollegen in jeder Form zu unterstützen und sich für seine Sicherheit einzusetzen.

Frank-Markus Barwasser • Sibylle Berg • Horst Bosetzky • Volker Braun • Fred Breinersdorfer • Campino • Frank Castorf • Pepe Danquart • Friedrich Christian Delius • Doris Dörrie • Andreas Dresen • Egotronic • Valie Export • Harun Farocki • Jürgen Flimm • Hans W. Geißendörfer • Jochen Gerz • Günter Grass • Hans Haacke • Nele Hertling • Klaus Hoffmann • Elfriede Jelinek • Necla Kelek • Navid Kermani • Barbara Klemm • Kirsten Klöckner • Wolfgang Kohlhaase • Uwe Kolbe • Sebastian Krumbiegel • Helmut Lachenmann • Jaki Liebezeit • Jan Josef Liefers • Udo Lindenberg • Frank Lüdecke • Terézia Mora • Björn Peng • Moritz Rinke • Robert Schindel • Volker Schlöndorff • Gerhard Schmidt • Ingo Schulze • Bertold Seliger • Smudo • Mathias Spahlinger • Tilman Spengler • Klaus Staeck • Gerhard Steidl • Johano Strasser • Uwe Timm • Frederik „Torch“ Hahn • Rosemarie Trockel • Manos Tsangaris • Andres Veiel • Nike Wagner • Günter Wallraff • Hannes Wader • Konstantin Wecker • Marius Müller-Westernhagen

Kategorien: Iran, Menschenrechte
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Das unterzeichne ich ebenfalls gerne per E-mail.

    Eigentlich müsste man 500 000 Dollar Kopfgeld pro Iranischen Großayatollah, die diese Fatwa losließen, aussetzen –> manchmal ist es pädagogisch wertvoll, wenn manche von der soße, die siefleissig verspritzen, seollst mal kosten dürfen…

    • 15. Juni 2012 um 15:00 Uhr
    • Zagreus
  2. 2.

    @ Zagreus

    Obwohl Grass auch unterschrieben hat? :D

    Zum Thema:

    Azadi: Songs of Freedom for Iran

    Global collaboration of musicians honoring the courage and commitment of Iranians struggling for democracy and human rights. Songs inspired by a generation of new leaders.

    http://azadimusic.bandcamp.com/

    united4iran.org/2012/05/united-for-iran-condemns-religious-ruling-to-kill-iranian-rapper (mit link

    Ich schreibe auch noch eine mail.

    • 15. Juni 2012 um 15:33 Uhr
    • ParallelkoMMentar
  3. 3.

    @ PM

    es ist mir völlig egal, ob Grass oder der weihnachtsmann oder auch Horst Mahler da ebenfalls unterschreibt oder nicht – ich treffe für mich eine entscheidung, ob ich etwas für richtig bzw. unterstütztenswert halte oder nicht und verhalte mich danach – und ob andere zu anderen ergebnissen oder denselben kommen, ist mir sowas von latte… :D

    • 15. Juni 2012 um 15:50 Uhr
    • Zagreus
  4. 4.

    @ Z.

    Dito. War nicht ernstgemeint. Wollte nur “sticheln”. ;-)

    • 15. Juni 2012 um 16:09 Uhr
    • ParallelkoMMentar
  5. 5.

    Diese Erklärung wirkt in ihrer Hilflosigkeit geradezu albern. Die Damen und Herren überschätzen ihre eigene Bedeutung und ihren Einfluss grandios.

    • 15. Juni 2012 um 18:16 Uhr
    • Markert
  6. 6.

    Todesdrohungen gegen künstler und andersdenkende sind der tod der freiheit. Stimmt. Viele andere menschen z.b. christen in nigeria , ägypten und irak werden nicht nur bedroht, sie wurden wegen ihres glaubens ermordet. Ich kann mich nicht erinnern hierzu einen aufruf gelesen zu haben . Ist dies ein anfang oder nur eine laune ? Hat das drohen und morden etwas mit der religion der täter zu tun ? Was meinen sie meine damen und herren die sie diesen aufruf unterschrieben haben.

    • 15. Juni 2012 um 19:10 Uhr
    • ernsthaft
  7. 7.

    Zusatzfrage : Gilt unsere solidarität auch den populisten von pronrw oder sind wir da selektiv ?

    • 15. Juni 2012 um 19:50 Uhr
    • ernsthaft
  8. 8.

    Dank an Jörg Lau für den Aufruf gegen religiös kamoufliertes Barbarentum.
    [Ich habe den Aufruf inzwischen unterzeichnet (trotz Konstantin Wecker!)].

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)