Ein Blog über Religion und Politik

Wie Nasser einmal einen Witz über die Muslimbrüder machte

Von 5. November 2012 um 18:25 Uhr

Dieses Video ist sehr erhellend über den Wandel in Ägypten. Gamal Abdul Nasser erzählt hier, dass er mit den Muslimbrüdern einmal habe zusammenarbeiten wollen, “um sie auf den rechten Weg zu bringen”. Die erste Forderung des Führers sei gewesen, das Kopftuch zwingend einzuführen. Daraufhin lacht SPONTAN das Publikum. Kann man sich etwas Absurderes vorstellen! Die Frauen unters Kopftuch zwingen! Einer ruft gar: Soll er es doch selber tragen!
Dann kommt Nassers trockene Pointe: Er habe dem Führer der MB geantwortet: Haben Sie nicht eine Tochter, die Medizin studiert? Die trägt aber nicht Kopftuch! (Gelächter, abermals) Und wenn es nicht möglich ist, eine Frau unters Kopftuch zu zwingen, wie soll ich dann 10 Millionen Ägypterinnen dazu zwingen? (Gelächter).
Gut gegeben. Aber gewonnen hat die MB. Heute gibt es in Ägypten so gut wie keine Frau mehr ohne Kopftuch. Es sei denn, sie ist eine sehr mutige Christin, oder sehr privilegierte Frau, die sich zu schützen weiß und die Straße meidet. Und alles selbstverständlich völlig freiwillig.
Wer sich trauen würde, in Ägypten öffentlich über die MB in dieser Weise zu scherzen wie es Nasser tut, müsste hingegen mit einem Blasphemieprozess rechnen.

Kategorien: Ägypten
Leser-Kommentare
  1. 9.

    Ach und Lau, Sie sollten sich an Nasser ein Beispiel nehmen, denn heute gehören Sie zu einer Klicke von Leuten, die lachen und witzeln wenn es um die Gefahren und Konsequenzen geht, welche ein sich ausbreitender Islam in Europa in Zukunft mit sich bringt. Und so wie Nasser einer Fehleinschätzung unterlag, so unterliegen Leute wie Sie heute einer Fehleinschätzung.
    Moslembrüder, Salafisten und andere besonders korantreue Moslems, sind im Grunde eine reformatorische Bewegung, welche gegen die falsche islamsisch Lehre und gegen unislamisches Verhalten und Praktiken vorgeht. Bei der christlichen Reformation war Ablasshandel, Käuflichkeit von Kirchenämtern etc. unchristliches Verhalten und dagegen ging man vor. Bei der islamsichen Reformation sind es westliche Kultureinflüsse und Freiheiten die als unislamisch betrachtet und bekämpft werden. Reformation ist back to the roots, und da kommt bei einer Ideologie wie dem Islam eben nichts gutes bei raus.
    Die Kernaussagen einer Ideologie, erst recht einer religösen Ideologie, lassen sich nunmal nicht verändern, und daher wird es dauerhaft niemals einen friedlichen, integrativen, demokratischen und auf menschenrechten beruhenden Islam geben, denn all diese Dinge haben nichts mit dem Inhalt von Koran und Sunna zu tun. Durchsetzen und prägend werden daher immer korantreue Moslembewegungen sein, ob sie sich nun Wahabiten, Moslembrüder oder Mili Görüs nennen.

    Erinnert sei in diesem Zusammenhang nochmal an die sehr passende und sehenswerte norwegische Reportage über Moslembrüder, Islam und Europa. Eine Reportage über die Lau vermutlich immer noch lacht und witzelt und die er als abwegiges Werk von “Islamhassern” abtut. Darin wird am Ende übrigens ein führender Moslembruder mit den Worten zitiert: “Du bist naiv, ich will nicht Ägyptens Führer werden, aber wenn jede Frau Kopftuch trägt und jeder Mann Bart, dann werden sie mich bitten sie zu führen.” http://www.youtube.com/watch?v=zPu6-iZQgaI

    • 5. November 2012 um 22:50 Uhr
    • Bellfruta87
  2. 10.

    Als hier noch alles leer war, habe ich mir das Video zunächst einmal mit freudigem Interesse angesehen und mich vage an Wochenschauen in den 60er Jahren erinnert, in denen dieser eindrucksvolle Mann gelegentlich auftauchte.
    Dann habe ich mir den Wikipedia-Eintrag zu Nasser angesehen und von einer “Laudatio” Abstand genommen, da Nasser wie die meisten bei allen Verdiensten ja auch dem ein oder anderen Irrtum unterlag.
    Aber ein interessantes Dokument ist das allemal.

  3. 11.

    Ich möchte aber darauf hinweisen, dass nur die Muslime in den muslimischen Ländern die Frauen unters Kopftuch zwischen, deren Genitalien verstümmeln und überhaupt zu Menschen zweiter Klasse machen.
    Sobald die hier angekommen, werden die schlagartig freiheitlich-demokratische Fachkräfte, jeder mit mindestens einem Doktortitel in der Tasche und allesamt fleißig dabei unsere Rechtsordnung zu verteidigen.

    Auch die Rechte der muslimischen Frauen werden hier gerade von den Muslimen durchgesetzt. Hier haben sie endlich Wahlfreiheit. Entweder den von der Familie auserwählten Bräutigam heiraten – oder von den Brüdern ermordet werden.

    ~

    Nebenbei, gibt´s Neuigkeiten vom NSU-Fake?

    • 5. November 2012 um 23:12 Uhr
    • Frank
  4. 12.

    “Kann man sich etwas Absurderes vorstellen! Die Frauen unters Kopftuch zwingen!

    Nasser(s) … habe dem Führer der MB geantwortet: Haben Sie nicht eine Tochter, die Medizin studiert? Die trägt aber nicht Kopftuch! (Gelächter, abermals) Und wenn es nicht möglich ist, eine Frau unters Kopftuch zu zwingen, wie soll ich dann 10 Millionen Ägypterinnen dazu zwingen? (Gelächter).”

    Ohne FGM zuvor – kein Siegeszug des Kopftuchs.

    Teuflisch raffiniert von denen, die sich das für Ägypten wohl so ausgedacht* haben.

    *Das einschlägige Schrifttum auf diesbezügliche Hinweise durchzuscreenen, könnte ein sinnvolles Dissertationsunterfangen sein.

    FGM klingt ja eigentlich eher so wie Somalia, oder Pharao, aber für das Kopftuch hat FGM in Ägypten wohl einen pragmatisch-restaurativen Sinn gemacht.

  5. 13.

    OT (auch wenn nasser erwähnung findet) – aber umbedingt lesen! – Gerae auch sie lau!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article110661887/Wenn-der-Hass-groesser-als-die-Angst-vor-Vergeltung-ist.html

    • 5. November 2012 um 23:48 Uhr
    • Zagreus
  6. 14.

    Ali Muhammad Nagib

    Am 23. Juli 1952 stürzte er durch einen Militärputsch mit Gamal Abdel Nasser und den Freien Offizieren König Faruq.
    Nagib wurde Oberbefehlshaber der Streitkräfte Ägyptens und am 9. September 1952 Ministerpräsident.

    Er leitete in Ägypten eine Bodenreform und ein Verbot der Parteien (vor allem der Wafd-Partei, als Repräsentantin der bisherigen Führungsschicht) ein.

    Am 18. Juni 1953 proklamierte Nagib die Republik Ägypten und wurde zum ersten Präsidenten Ägyptens ernannt.
    Nasser wurde Oberbefehlshaber der Streitkräfte und stellvertretender Ministerpräsident.

    Am 24. Februar 1954 wurde Nagib von Nasser zum Rücktritt gezwungen,
    als er gegen dessen Willen zu einem parlamentarischen Regierungssystem zurückkehren wollte.

    Nach einem Volksaufbegehren kehrte Ali Muhammad Nagib bereits am 8. März 1954 ins Amt des Staatspräsidenten zurück,
    konnte jedoch keine Machtbefugnisse mehr auf sich vereinen.

    Wenig später nahm Nasser ein auf ihn verübtes Attentat islamistischer Terroristen zum Anlass,
    Nagib der Mitwisserschaft zu bezichtigen und ihn abzusetzen.
    Nagib musste am 14. November 1954 endgültig seinen Rücktritt erklären und wurde wegen angeblicher Mitwisserschaft an dem Attentat von Nasser unter Hausarrest gestellt.

    Erst 1971, nach dem Tode Nassers, wurde der Hausarrest durch Staatspräsident Anwar as-Sadat aufgehoben und Nagib vollständig rehabilitiert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ali_Muhammad_Nagib

  7. 15.

    Nasser bekämpfte die Muslimbrüder.(Applaus).
    Ulbricht bekämpfte den Klassenfeind.(Applaus).
    Die Sowjets bekämpften den Kapitalismus.(Applaus).
    Die Presse immer vorneweg.
    (Applaus organisieren und Blümchen streuen).

    ..unsere bunte Republik bekämpft den Rechtspopulismus…
    ich applaudiere nicht sondern bin nur noch genervt von der totalen Realitätsverweigerung.

    • 6. November 2012 um 01:26 Uhr
    • Bravoleser
  8. 16.

    Es könnte ja auch sein, dass Herr Lau damit ausdrücken möchte, – seht her, die Frauen tragen freiwillig das Kopftuch, da man keine 10 Millionen Frauen unter das Kopftuch zwingen kann.

    • 6. November 2012 um 02:23 Uhr
    • wissling
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)