‹ Alle Einträge

Bachkresse & Bachforelle

 
wilde Bachkresse

Bei einem Pirschgang im „Oberen Wald“ zwischen Schauinsland & Wiedener Eck (für diejenigen, die sich auskennen), sah ich in einem kleinen Sumpfgebiet am Bachlauf wilde Bachkresse. Schmeckt aromatisch scharf und ist nicht mit der milden Brunnenkresse zu vergleichen. Wir machen daraus im Mixer mit zimmerwarmer Butter und etwas Salz und Zitronensaft eine Kressebutter. Diese wird dann ganz kurz vor dem Servieren in einen „weißen“ Rahmsuppenansatz gemixt, gibt eine super grüne Farbe.

Bachforelle

Genau so gut wäre eine Sauce zur prächtigen Bachforelle (1,6kg), die größte, die jemals in unserem Bach gefangen wurde, soweit ich mich erinnern kann.

Die Filets habe ich leicht gewürzt und mit Olivenöl beträufelt ganz schonend bei 60°C für eine gute Stunde im Ofen geschoben. Ein Gedicht!

8 Kommentare

  1.   bruddler

    Bravo K-J!

    Ein sehr bodenständiges und natürliches Rezept. Habt Ihr die Kressebutter gar für die Forelle verwendet?

    Wers mag kann Kressebutter auch gut zu breiten Nudeln, Bandnudeln, „broida Nudla“, Tagliatelle essen!

    Ich freue mich immer sehr, wenn es mal wenig hochtechnologische Rezepte gibt.

    Zur Nach-Feier meines Geburtstags suche ich noch einfache Rezepte. Wir sitzen unter einer Pergola neben einem alten Backhaus, um uns herum Wiesen und 300 Jahre alte Häuser. Es kann also gar nicht einfach, schmackhaft und rustikal genug sein. Wenns Kindern auch schmeckt, ist es ganz toll (und erst recht, wenn die Zubereitung keine lange Küchenbindung erfordert). Bitte KEINE Nudelsalat-Rezepte.
    Ich danke Euch!
    Bitte senden an: bruddler@email.de

  2.   Ulrike H. aus V.

    Bildschöne Forellen … und wie wir auf der FlowFood-Messe verschmechen durften, im Geschmack sehr verschieden von den regenbogigen.

    @bruddler: Bei ähnlichem Anlaß gab’s mal bei uns zum Aperitiv knuspriges Bauernbrot, mit Butter oder Frischkäse bestrichen, dazu ein großes Tablett voller geschnittenem Schnittlauch, darin man dann genüßlich das Brot mit der Butterseite nach unten legte. War lustig, simpel und köstlich.
    Als Dessert fände ich Zuppa Inglese mit Erdbeeren schön (Rezept nach V.Klink, wird auf serösen Wunsch hin nachgereicht)

  3.   Ulrike H. aus V.

    Slow Food… danke, Herr Freud!

  4.   bruddler

    Liebe Ulrike H. aus V.

    Herzlichen Dank für den Hinweis. Das werde ich machen. Passende Brotrezepte habe ich dazu.

    Für das Zuppa Inglese – Rezept wäre ich sehr dankbar. Dies ist auch ein seriöser Wunsch (> wg. „serös“).
    Nochmals danke und viele Grüsse
    vom
    Bruddler

  5.   bruddler

    Liebe Ulrike H. aus V.

    Herzlichen Dank für den Hinweis. Das werde ich machen. Passende Brotrezepte habe ich dazu.

    Für das Zuppa Inglese – Rezept wäre ich sehr dankbar. Dies ist auch ein seriöser Wunsch (> wg. „serös“).
    Nochmals danke und viele Grüsse
    vom
    Bruddler

    (jetzt gibts hier Probleme mit dem Abschicken,…..)


  6. Servus Woffel,gute Nummer mit der Kresse,grabe etwas aus und pflanze es an deinen Bach! Habe ich bei uns auch gemacht.Wächst wie Teufel, Grüße,Burkhard und Regine

  7.   Ulrike H. aus V.

    Also gut,
    Zuppa Inglese (nach V.Klink, Schwäbische MundArt)
    (f.6 Portionen)

    Biskuit: 4 Eier, 160g Zucker, 1 Vanilleschote, abger.Schale v. 1/2 Limette,200g Mehl
    Erdbeersirup: 100g Zucker, 200ml Wasser, Saft v.1-2 Limetten, einige Erdbeeren
    Vanillemousse: 2-3 Blatt Gelatine, 4 Eigelb, 90g Zucker, 3 Vanilleschoten, 400g Sahne
    Garnitur: ein Pfund Erdbeeren, in Limettensaft und Zucker mariniert, einige Erdbeeren zur Deko beiseite legen

    Für das Biskuit Eier und Zucker mit Vanillemark und Limettenschale zu einer schaumigen weißen Creme schlagen. Das Mehl darübersieben und unterheben. In eine am Boden mit Backpapier und am Rand gut gefettete Springform füllen, bei 180-200Grad etwa 25 min backen. Abkühlen lassen und in 3 Böden schneiden.

    Für den Sirup Zucker mit Wasser aufkochen lassen, bis er ganz gelöst ist, Limettensaft dazu und die Erdbeeren mit der Gabel darin zerdrücken. Sollte einige Zeit ziehen (das ist meine kinderfreundliche Version, man könnte das bestimmt auch mit Grand Marnier tunen, nach Bedarf)

    Für die Mousee 2-3 EL Sahne aufkochen, darin die eingeweichte Gelatine auflösen. Diesen ansatz zusammen mit Eigelb, Zucker und Vanillemark schaumig schlagen, über dem heißen Wasserbad zur Creme rühren.
    Die restliche Sahne steif schlagen, drunterziehen.

    Einen Biskuitboden in eine passende Form geben, mit einem Drittel des Sirups tränken. Darauf ein Drittel der Erdbeeren , ein Drittel der Mousse. Mit dem zweiten und dritten Boden ebenso verfahren.

    Das ganze mindestens einen halben Tag kühl stellen.
    Dekorieren, servieren…köstlich!

  8.   bruddler

    Liebe Ulrike,

    ganz herzlichen Dank!
    Schon beim Lesen merkte ich einen Anstieg meines Blutzuckerspiegels, aber das wird mich nicht abhalten!!
    Ein dankbarer Bruddler