‹ Alle Einträge

Was das MHD alles kann:

 

Eine Feststellung meines Freundes und Kollegen Alexander Hermann, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:

Aha, 280 Mio Jahre ...

Doch aufgepasst: Kaum hat der Mensch die Finger im Spiel …

haltbar bis Ende 01/2013

Wie kann so etwas zustande kommen?

12 Kommentare

  1.   f.loskel

    280 Ma, also ganz normales (Rotliegend/Zechstein) Salz, wie im jedem Supermarkt.

    Zum Ablaufdatum: Deutlich zu spät: siehe Maya-Kalendar

  2.   Reallast

    Naturbelassen und ungemahlen?
    Gibt es in Südafrika Salzkieslager?
    Salz aus Südafrika?
    Wo man doch sonst so gern von regionaler Ware schwärmt und die in Bezug auf Salz in Deutschland durchaus zu haben ist.


  3. @ Reallast:
    JK hat das Becherlein doch nur fotografiert und kommentiert, nicht Ihnen zum Verzehr empfohlen.
    Falls Sie eine Adresse für regionales naturbelassenes Salz (nicht raffiniert, nicht Siedesalz) haben, bin ich um Mitteilung dankbar. Im Handel ist es mir noch nicht begegnet.
    Im Übrigen geht mir das dauernde Regional-Gequake bei jeder Gelegenheit leicht auf den Zeiger.
    Schöner Gruß aus Kapstadt, cm

  4.   Kiki

    Der Witz schlechthin, bei Speisesalz ist das MHD überhaupt nicht vorgegeben. Frage mich wie die das abbauen. Mit Handfeger und Kehrblech? Liegt ja, scheint es, einfach so in Rieselkornstärke rum, da ja ungemahlen???

  5.   Reallast

    @ Herrn Mittermeier
    Na, das ist echt nicht soo schwer zu finden … gut, dass es Google gibt
    http://www.biova.de/cms/speisesalze/deutschessteinsalz
    http://www.violey.com/de/natur-hurtig-deutsches-steinsalz-fein_p_10874.html
    http://www.naturideen.de/deutsches-steinsalz-beron-93029-00.html

    Und ja, das ständige Regional-Gequacke geht mir auch auf den Zeiger, der nicht persönlich gezielte Sarkasmus hat Sie da nicht erreicht.
    Auf den Zeiger insbesondere da es genug Frösche gibt, die sich die Ware um die Welt schippern lassen und gleichzeitig gern vom Regionalen quacken.
    Das Salz aus Südafrika, das Fleisch aus Südamerika, das Gemüse aus Afrika … aber die Kräuter mit großem Gedöns aus dem eigenen arten.
    Und auch damit habe ich übrigens hier keinen persönlich angesprochen.

  6.   Stefan K.

    Da dieses Salz eben KEIN Speisesalz ist, sondern „Ur-Erdsalz“, und somit (wie angegeben) andere Stoffe darin vorkommen als nur Natriumchlorid, ist die Angabe des MHD rechtlich vorgegeben (analog: Jodsalz, schauen Sie im Supermarkt!). Allerdings ist der Rest der Kennzeichnung nicht ganz einwandfrei. Und lustig ist das MHD bei Millionen-Jahre-altem Salz sowieso 😉


  7. Hallo Reallast,
    danke für die links!
    Ich finde es ein bischen befremdlich, dass keiner der Anbieter so richtig mit der Herkunft rausrückt. Steht da keiner dazu wo das Salz genau herkommt?
    Und stimmt, der Sarkasmus hat mich nicht erreicht. Vielleicht bin ich da mittlerweile abgestumpft? 😉
    In jedem Fall gilt: Nix für ungut und auf bald,
    Christian Mittermeier

  8.   reallast

    „Das Steinsalz von Natur Hurtig stammt aus einer der ältesten Salzstöcke Mitteldeutschlands.“
    Tatsächlich etwas vage, aber beim Kalahari-oder Himalaya-Salz weiß man es ja auch erstmal nicht viel exakter.
    Ich hab trotzdem einmal bei Hurtig angefragt, mal sehen…

  9.   Reallast

    Da ich die Veröffentlichung in der Anfrage angekündigt habe, zitiere ich die … freundliche …. Antwort der Fa. Natur Hutig

    “ Sehr geehrter Herr ….. ,
    vielen Dank für Ihre wiederholte Post. Beim letzten Mal war leider keine e-mail-adresse beigefügt, sowie die Postadresse nicht existent. Somit konnten wir nicht antworten.
    Zum weiteren, wo ensteht in dem von Ihnen angegebenen Zeitartikel der Bezug zur Herkunft von deutschem Steinsalz?
    Der Artikel trägt Eulen nach Athen, denn in Deutschland ist Salz eines der ganz wenigen Produkte, was von einer MHD ausgenommen ist. Deswegen zeigen die Angaben ein Wissensdefizit des Herstellers, oder der Handel fordert es, oder es sollen ein paar Federn hochgeschmissen werden. Das können Sie sich aussuchen.
    Unser deutsches Steinsalz kommt aus Mitteldeutschland. Vielleicht können Sie den Ausgangspunkt Ihrer Frage etwas näher spezifizieren.
    In Erwartung Ihrer baldigen Post, verbeleiben wir,
    mit freundlichem Gruß,
    die Fa. Natur Hurtig. “

    Tja, wer Kundenfragen nicht beantworten will, der verkauft mir eben nichts.


  10. Hallo Reallast,

    danke für Ihre Mühe und danke, dass Sie Wort gehalten haben!

    Besonders angestrengt hat sich diese Firma ja nicht mit der Antwort und die Kernfrage nach dem „wo genau?“ bleibt völlig unbeantwortet.
    Es gibt ja nun auch Salzstöcke, die sich aufgrund bestimmter Umstände schwierig für Lebensmittel vermarkten lassen…