‹ Alle Einträge

Was frischer ist schwimmt noch!

 

Ein paar Kilometer südlich von Kapstadt befindet sich das malerische Hafenstädtchen Hout Bay.

Schon die Fahrt dorthin, vorbei an Llandudno, begeistert allein durch die Sicht auf riesige, von Wellen und Gischt rundgewaschene Felsen und die endlose Weite des Ozeans dahinter. In früheren Jahren habe ich dort schon Walfische gesehen. Die Landschaft und das wohl einzigartige Licht locken ganzjährig Heerscharen von Filmteams und Katalogfotografen hierher.

Der Hafen von Hout Bay hat einen Bereich für Besucher und Touristen. Dahinter ist der Industrie-Hafen, in dem Fisch zur gewerblichen Weiterverarbeitung angelandet wird. Von hier aus hat mich die Besatzung eines Fischerbootes zum Crayfish-Fang mitgenommen und ich durfte erleben, wie neun Mann an einem Tag mehr als eine halbe Tonne der Langusten aus den Reusen geholt haben. Für eine Landratte wie mich, der die Krustentiere nur aus der Styropor-Kiste kennt, war das eine großartige Erfahrung.

Die Fischkutter im Hafen von Hout Bay

Heute nun haben wir einen Yellowtail geholt, in unserer Sprache heißt der Fisch Bernsteinmakrele. Er schwimmt im Atlantik und biegt manchmal auch eben in den Indischen Ozean ab. Das geht hier unten ganz einfach, ist ja gerade um die Ecke. Sein Vorkommen ist nicht gefährdet, die Fischerei stört offenbar die Bestände nicht, somit kann er bedenkenlos konsumiert werden.

Yellowtail Prachtexemplar

Dieser hier ist vor wenigen Stunden noch geschwommen und riecht so frisch und rein wie eine gute Auster. In der Werkstatt hinter dem Verkaufsraum wird er von unglaublich flinken Frauen in Rekord-Zeit filetiert und verpackt. Als gelernter Metzger halte ich mich selbst für geübt im Umgang mit dem Messer und ich durfte im Laufe meiner Berufsjahre schon vielen Fischköchen bei ihrer Arbeit zusehen. Glaube also, von der Sache etwas zu verstehen. Doch hier stockt mir der Atem: Der ganze Fisch ist in weniger als drei Minuten zerlegt, zugeschnitten und verpackt. Wenige präzise Schnitte, wenige beinahe orchesterhaft studierte Handgriffe und auf einer Seite liegen Haut, Gräten und Abfall. Auf der anderen zwei akkurat geschnittene Filets. Ich bin baff und ziehe meinen Hut.

Sensationelle Zerlegung. Chapeau!

Den Fisch werden wir grillen, dazu gibt es Salat, angemacht mit Limettensaft, heimischem Olivenöl und schwarzem Pfeffer. In den Kaufhäusern hier am Kap findet sich eine beeindruckende Vielfalt an Salat und Gemüse, vieles davon ist biologisch angebaut. Fisch, Salat und eine gute Flasche Wein vom Kap. Ein Fest!

Selbstbewusstes Motto!

7 Kommentare

  1.   Leon

    *seufz* das erinnert mich an mein Auslandssemestet in Südafrika!
    Mein Tipp: Geht unbedingt ins „Café Olympia“ in Kalk Bay. Frühstück, Lunch oder Dinner – ganz egal. Nur reservieren geht nicht und das Menü ist eine Tafel – was frischer ist schwimmt noch…

  2.   Riktam

    *seufz* den Bildern sieht man einfach an, dass sie ein Koch gemacht hat.

  3.   f.loskel

    Wir wollen den gegrillten Fisch sehen! 😉


  4. Aaachtung, alle Mann wechducken!! Die Veggies sind schon wieder im Anmarsch!


  5. …bzw., da es ja heute um Fisch geht, im Anflug knapp über der Wasseroberfläche…


  6. @ Leon: Bin heute durch Kalk Bay gekommen. Die Athmosphäre, das Licht, die Umgebung ist EINZIGARTIG! Café Olympia bumsvoll, es war kein Fuß auf den Boden zu bekommen.Hier tobt das Leben!
    @Riktam: stimmt. Ich bin ein absoluter Foto-Depp. Stell meine Kamera immer auf „Automatik“ und wundere mich trotzdem, wie toll das rauskommt. Wenn Sie es besser können oder wissen, so freue ich mich über wohlmeinende Kritik, vielleicht sogar über einen Tip. Aber wie gesagt: immer schön konstruktiv bleiben!
    @f.loskel: Zu spät.Aber beim nächsten denk ich dran. Versprochen!
    @ A.Falk: Wo laufen Sie denn?

    Schöne Grüße von der anderen Seite des Äquators, cm

  7.   pekka

    @Riktam: die Fotos sind doch gut. Und ehrlich!
    @topic: macht Lust auf Fisch und auf eine Reise! Danke dafür!