‹ Alle Einträge

Open Data kommt nur langsam voran

 
worldmap open government data
Bislang 81 Datenkataloge weltweit verzeichnet diese Karte.

Rund um den Erdball verbreitet sich die Open-Data-Idee. Mehr als 80 offizielle und von Initiativen betriebene Kataloge mit frei zu nutzenden Datensätzen verzeichnet diese Karte hier. In Deutschland dagegen kommt Open Data nicht richtig voran. “Bisher Fehlanzeige”, schreibt der Wissenschaftler Sönke E. Schulz in dem Blog government2020.de zur Frage, ob der Gesetzgeber hierzulande bereits entsprechend handele.

Zwar gibt es seit dem vergangenen Sommer ein Regierungsprogramm Transparente und vernetzte Verwaltung. Dort heißt es, bis 2013 solle eine Open-Government-Strategie des Bundes fertig sein. Und auch der Start eines Pilotprojekts war angekündigt – für Ende 2010 (S. 70). Bislang scheint es das jedoch nicht zu geben. Aus dem Bundesinnenministerium hieß es auf Nachfrage, die Bundesregierung sei gegenwärtig dabei, einzelne Initiativen zur Umsetzung von Open Government “vorzubereiten und abzustimmen”. Es sei damit begonnen worden, Open-Government -Aspekte beim Aufbau der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) zu berücksichtigen.

Ob das gute oder schlechte Nachrichten sind, ist schwer zu beurteilen.

Die Aussage des Innenministeriums, man wolle Kosten- und Lizenzmodelle erproben, lässt eher letzteres befürchten. Denn sobald Gebühren für Datensätze verlangt werden und sie keine freie Lizenzen nutzen, kann von offenem Regierungshandeln kaum die Rede sein.

Auch hapert es schon am ersten Schritt hin zu einem “Open Government”: das transparent machen von Arbeitsprozessen, etwa durch aktuelle Informationen auf einer Website oder gar in einem Blog. Zu befürchten ist, dass am Ende unausgegorene Regelungen herauskommen, wie jüngst in Kanada.

Dort startete in der vergangenen Woche der offizielle Datenkatalog der Regierung: data.gc.ca. Bei den kanadischen Open-Data-Aktivisten wurde die Freude darüber allerdings durch zwei Lizenzregelungen getrübt. Zum einen wird verlangt, dass die Nutzung der Daten nicht die “Reputation von Kanada in Misskredit” bringen dürfe. Ein weicher Paragraf, mit dem sich vieles untersagen lässt. Zum anderen dürfen die Daten nicht dafür verwendet werden, einen Zusammenhang zu Organisationen oder Firmen herzustellen.

Beide Bedingungen führen dazu, dass der Katalog beispielsweise für Journalisten nutzlos ist. Sollten sie in den Daten Hinweise für einen kritischen Bericht entdecken, könnten sie die Quelle nicht als Beleg nutzen. Auch werden Webdienstleister, die mit den Datensätzen arbeiten, gehemmt. So stellt etwa der kanadische Dienst emitter.ca die Luftverschmutzung rund um einen spezifischen Ort dar. Damit aber ist ein Zusammenhang zu Fabriken und damit Firmen hergestellt, was nach den jetzigen Lizenzbedingungen des kanadischen Open-Data-Katalogs nicht gestattet ist.

Laut des kanadischen Open-Data-Aktivisten David Eaves hat der zuständige Minister angekündigt, die Lizenzbedingungen zu überprüfen. Das Portal sei eine Beta-Version und noch verbesserungswürdig.

In dem Zusammenhang sei noch auf einen gestern veröffentlichten Vergleich der Open-Data-Strategien der fünf Länder Australien, Dänemark, Großbritannien, Spanien, und USA verwiesen. Der lesenswerte englischsprachige Report Open data: an international comparison of strategies” (pdf, 13 S.) stellt fest: “Eine entscheidende Barriere für die Einführung einer Open-Data-Strategie ist die Kultur der Verschlossenheit in Regierungen.” Diese sei durch die allgemeine Befürchtung bedingt, dass Fehler nach außen dringen könnten.

Der Report empfiehlt eine offene Debatte über die Vor- und Nachteile des “Open-Data-Phänomens”, um Widerstände innerhalb der Regierungen abzubauen.

9 Kommentare

  1.   jon

    das mit “weltweit” in der bildbeschreibung ist zynisch gemeint, oder?

    schließlich zeigt sie lediglich westeuropa und nordamerika.

    der rest in der quelle ist wohl vernachlässigbar.

  2.   Lorenz Matzat

    @jon: Danke für den Hinweis. Kartenausschnitt ist geändert.

  3.   Nachdenker

    Der Staat manövriert sich selbst ins Abseits. Er wird so lange herumeiern, bis man ihn nicht mehr braucht. Denn das Volk wird sich seine Daten selbst beschaffen, zumindest in den Bereichen, in denen das möglich ist. Die Arbeit ist bereits in vollem Gange – siehe OpenStreetMap als populäres und weitreichendes Beispiel. Bis die ominöse GDI-DE richtig in Gang kommt, wird sie niemand mehr brauchen…


  4. […] Zeit: Open Data kommt nur langsam voran Share| Posted in: Datentransfer, OpenMatters   Tags: OpenData, […]


  5. […] Zeit.de: “Aus Angst, ihre Fehler könnten publik werden, sträuben sich viele Regierungen gegen die Ide… […]

  6.   Apoc

    Die GDI-DE Initiative hilft im Grunde nur entsprechende Daten bzw. die Urheber zu finden, indem sie einen Katalog zur Verfügung stellt. Zudem werden Abbildungen dieser Daten in einem Kartenservice dargestellt. An die Daten selbst kommt man lange nicht heran, denn die Daten werden meist auf Landesebene erhoben und verwaltet. Da alle Behörden wirtschaftlich handeln müssen, sind diese gezwungen dafür Geld zu verlangen und jeweils den Abschluss von einer Nutzungsvereinbarung, die mit diversen Einschränkungen bei der Nutzung einhergeht, zu erzwingen.
    Zumindest gibt es derzeit Bewegung auf dem Feld der Nutzungsvereinbarungen, wo versucht wird eine gemeinsame Regelung zu finden (AG IMAGI).
    Eine Aussicht auf freie Daten vom Staat gibt es meiner Ansicht nach nicht, insbesondere nicht für Geodaten aus dem Katasterwesen oder aus dem militärischen Bereich.
    Allerdings ist die GDI-DE Initiative ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, die zur besseren Bürgerinformation beitragen kann.

  7.   Holländer

    Ein gutes Anfang wäre, Datensätze die es gibt frei zu geben, statt Behörden zu zwingen Geld zu verlangen. Diese Behörden verdienen damit nur ein Bruchteil des Geldes was die Herstellung kostet und die Benutzung diese Daten und damit der volkswirtschaftliche Nutzen wird dadurch stark eingeschränkt.

    Zum Beispiel der Deutscher Wetterdienst (DWD) darf die Daten der Wettermodellen nicht ausgeben, noch Wettervorhersagen auf seinem Homepage stellen. (Deswegen gibt es so viele Wetterwarnungen, die sind schon erlaubt weil Warnungen als hoheitliche Aufgabe gesehen wird.) Deswegen benutzen viele Wetterportale grobaufgelöste Daten des Amerikanischen Wetterdienstes, die schon frei verfügbar sind. Viele Nutzer werden deswegen volkswirtschaftliche schlechtere Entscheidungen treffen. Die Steuerzahler die den DWD unterstützen machen deswegen zum Beispiel Ausflüge an Regentage. Das wird alles gemacht um eine kleine Industrie von privaten Wetterdienste (Meteo Media, Wetteronline, etc.) am leben zu halten. Ein Riesenverlust.


  8. […] Zeit Online pisze o niepewnej przyszłości otwartych danych w Niemczech. […]

  9.   tabe

    In Deutschland kriegen wir nicht mal Offene Standards und Open Source hin, da dann Pläne in Sachen Open Data zu machen, wäre ziemlicher Unsinn, wenn diese Grundlagen nicht gelegt sind. Denn offene Daten in einer proprietären Cloud machen uns nur von Firmen aus fremden Länder weiter abhängig, und zwar durchaus in strategisch relevanter Art und Weise.