Offene Daten – offene Gesellschaft

Goldgrube Pharma-Daten

Von 23. Mai 2012 um 15:40 Uhr

Visualisierung von Medikamenten-Verkaufsdaten der US-Pharmafirma Help /Quelle: http://helpineedhelp.com/whatswrongus/

Google, Facebook und Twitter sind so groß und wissen so viel, dass sie auch etwas über den Gesundheitszustand der Welt sagen können. Das zeigt: Daten können völlig neue Aussagen enthalten, wenn sie in einem neuen Zusammenhang betrachtet werden. Die Erfinder von Help Remedies zeigen das sehr anschaulich.

Help vertreibt in den USA Medikamente. Das Start-up versucht, mit Konzepten wie Transparenz, Design und gutem Gewissen Tabletten zu verkaufen. Auf ihrer Website wirbt die Firma mit Schlagworten wie “less greed”, “less dyes” oder “less confusion”. Die Macher wollen also nicht so gierig sein wie andere und spenden fünf Prozent der Einnahmen, sie wollen keine bunten aber nutzlosen Farbstoffe in ihren Pillen einsetzen und sie wollen klarer sagen, was ein Medikament tut. Daher haben Schlaftabletten auch nicht irgendeinen ausgedachten Namen, sondern werden als “Help – I can’t sleep” vermarktet, Hilfe, ich kann nicht schlafen.

Und sie hatten noch eine Idee: Die Informationen darüber, wo welche dieser Medikamente am häufigsten gekauft werden, hat Help nun anonymisiert und in einer Grafik aggregiert.

Was hast Du, USA?, fragt die Seite und will die kleinen Wehwehchen und Probleme sichtbar machen, mit denen sich die Menschen so plagen. Demnach werden die Texaner vor allem von ihren Bronchien geplagt, die Bürger in Kalifornien und Arizona von verstopften Nasen und die in Montana und Wyoming von Schlaflosigkeit. In Colorado und West-Virginia sind hingegen Blasen an den Füßen das größere Problem.

Das Ganze kommt witzig und bunt daher und ist eine geschickte Werbekampagne. Einerseits.

Andererseits stecken darin gleich zwei größere Themen. Das erste ist, wie oben bereits angerissen das Phänomen Big Data. Große Datenmengen können überraschende Aussagen enthalten, an die ursprünglich niemand dachte. Als die Google-Suche erfunden wurde, war sicher niemandem klar, dass die Daten einst taugen würden, den Gesundheitszustand der Welt zu beschreiben. Den Kunden von Help war wohl kaum klar, dass sie helfen würden, einen Krankheitsatlas der USA zu erstellen.

Und das ist das zweite große Thema: Immer mehr Unternehmen entdecken gerade den Datenschatz, auf dem sie sitzen und versuchen, ihn auszubeuten. Help ist da eher ein positives Beispiel. Schließlich sind die Daten anonymisiert, und Angaben zu Geschlechtskrankheiten oder psychischen Erkrankungen gibt es nicht.

Es gibt aber auch negative Beispiele für den Umgang mit so sensiblen Daten. Die amerikanische Apothekenkette Walgreen weiß ebenfalls sehr genau, was Kunden für Medikamente kaufen. Und verkauft diese Daten an sogenannte Data-Miner – an Firmen also, die sie auswerten und aufbereiten. Anschließend stehen die Daten gegen eine Gebühr Pharmafirmen zur Verfügung. Die können damit beispielsweise erfahren, welche Ärzte besonders viele Medikamente verschreiben und welche das sind. Was, neutral gesagt, völlig neue Möglichkeiten der Werbung eröffnet.

Das Programm nennt sich “Operational Data Share” und bietet laut Eigenwerbung nahezu Echtzeitinformationen über verkaufte Medikamente in den Walgreens-Filialen in den USA.

Walgreen-Kunden fanden es nicht so lustig, zum Produkt gemacht zu werden. Sie haben die Firma deswegen gerade verklagt.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Vermutlich daran, Amerikaner zu sein?

    • 24. Mai 2012 um 11:52 Uhr
    • Cherti
  2. 2.

    Hochspannendes Thema – endlich berichtet mal jemand drüber!
    Leider ist der Artikel nicht ganz korrekt / aktuell.

    Trotz gegenteiliger Empfehlung der regierung hat der Supremecourt entschieden, dass der verkauf von Daten an Data Mining Firmen nicht durch Aerzte eingeschraenkt werden darf, die Ihre Privatsphaere geschuetzt haben wollen.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Sorrell_v._IMS_Health,_Inc.

    Und des weiteren haben die Patienten keine Klage erhoben weil sie zum Produkt gemacht werden, sondern weil “The plaintiffs aren’t concerned about privacy. They’re going after the comercial value of their prescription information, which they claim Walgreens has taken from them”.

    Gruesse, Oliver

    • 24. Mai 2012 um 13:38 Uhr
    • Oliver
  3. 3.

    Meiner Meinung nach ist der Bereich Big Data bzw die erforderliche Datenanalyse in einem Unternehmen beim Marketing anzusiedeln. Doch wenn der Marketer nicht richtig fragt, wird er im Datenwust auch nicht die richtigen Antworten finden. Hier ist das Fazit dieses Blogartikels (http://blog.schober.de/2012/08/08/big-data-gut-gefragt-ist-halb-gewonnen/) sehr treffend: Passende Datenquellen + Richtige Fragestellungen = Optimale Planung von Werbekampagnen + Minimierung von Streuverlusten
    Natürlich nur aus Marketing-Sicht ;)

    • 27. August 2012 um 16:42 Uhr
    • Rainer Heinemann
  4. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)