‹ Alle Einträge

Die Drohnen-Dokumente

 

Wenn es um die Analyse von Informationen geht, sind PDFs nicht unbedingt das zugänglichste Format. Leider bestehen die Drohnen-Dokumente ausschließlich aus PDF-Dateien. Es sind insgesamt 372 Aktenordner mit teilweise mehr als 400 Seiten, von der ersten bis zur letzten Seite eingescannt und als PDF in einem Dateiordner gespeichert. Zusammen ist das Konvolut mehr als 80 Gigabyte groß. Es sind die gleichen Akten, die dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Verfügung gestellt wurden, um den Fall Euro Hawk zu untersuchen.

Wegen der zum Teil schlechten Scans konnten wir die Akten nicht mit einer Texterkennungssoftware bearbeiten. Eine Datenanalyse ist daher kaum möglich, obwohl sie spannend wäre: Welche Behördenebenen wurden wann informiert, welche Mitarbeiter tauchten wo auf, zu welchen Zeitpunkten gab es die meisten Akten und warum? All diese Fragen hätten mit statistischen Mitteln untersucht werden können, wenn die Daten besser wären.

So aber blieb nur die Handarbeit. Zu sechst haben wir – Philip Faigle, Carsten Luther, Yassin Musharbash, Karsten Polke-Majewski, Thomas Wiegold und Kai Biermann – mehr als zwei Wochen lang gelesen. Allein einen Tag brauchten wir, um die Struktur der Ordner zu verstehen. Denn sie sind nicht chronologisch oder nach Abteilungen sortiert. Sondern nach den Beweisbeschlüssen, die der Untersuchungsausschuss des Bundestages formuliert hat. Die aber sind oft sehr allgemein gefasst, um möglichst viele Akten vom Verteidigungsministerium und seinen nachgeordneten Behörden zu bekommen. Beispielsweise lauten sie: „Es wird Beweis erhoben zum gesamten Untersuchungsauftrag durch Beiziehung sämtlicher Dokumente, Ausarbeitungen, Einschätzungen, Berichte o.ä. (…) zur Problematik SLWÜA zwischen dem 01.01.1999 und dem 18.08.2002“.

Die Ministerialbeamten wiederum haben offensichtlich alles zusammengesucht, was sie unter dem Stichwort Global Hawk / Euro Hawk in ihren Schränken finden konnten und das meistens unsortiert abgeliefert. Entsprechend durcheinander ist der Inhalt der Ordner.

Daher war eine gezielte Recherche nach einzelnen Ereignissen, Daten und Dokumenten unmöglich. Es blieb nur, Ordner für Ordner zu überfliegen und Seite um Seite zu lesen. Dabei stößt man auf so viele Details, dass man sich leicht für Tage darin verliert. Es braucht also Zeit.

Wir haben mit unseren Texten, die wir von heute an veröffentlichen, versucht, eine Balance zu finden. Sie sollen einen Eindruck vom Denken und Handeln der beteiligten Beamten geben und erklären, warum das Projekt Euro Hawk scheiterte, ja von Anfang an scheitern musste. Unsere Beobachtungen stützen wir mit vielen Zitaten aus den Akten.

Sämtliche Dokumente, aus denen wir zitieren, haben wir bei DocumentCloud hochgeladen, um sie allen Lesern zugänglich zu machen. Der Dienst erlaubt es, Anmerkungen und direkte Links zu einzelnen Sätzen zu hinterlegen. Auch enthält er eine Texterkennung, die aber aus den oben genannten Gründen nur schlecht funktioniert. Zusätzlich zu den zitierten haben wir Dokumente online gestellt, von denen wir glauben, dass sie für das Verständnis des ganzen Vorgangs wichtig sind. In DocumentCloud können sie nach Jahren sortiert werden. Das ermöglicht einen besseren Überblick.

Das Bild, das so entsteht, ist umfassend – vollständig ist es nicht. Von den Tausenden Akten haben wir nur einen kleinen Teil hochgeladen. Geschwärzt sind darin lediglich die Namen der Personen, um ihre Persönlichkeitsrechte zu schützen. Informationen haben wir nicht entfernt.

Noch eine Anmerkung: Die Mehrzahl der Dokumente trägt den Stempel “VS – Nur für den Dienstgebrauch”. Das ist die niedrigste Geheimhaltungsstufe, die deutsche Ämter vergeben. Die wirklich geheimen Informationen hingegen sind höher eingestuft und als “Geheim” gestempelt. Solche Akten waren in den Dateien nicht enthalten.

11 Kommentare


  1. Danke für diese Recherche und das Hochladen auf Documentcloud. Langsam scheint der investigative Journalismus zu beginnen, und ja, er ist mühsam.


  2. Das wäre vielleicht eine Crowdfunding-Aufgabe, eine open source OCR-engine euren sehr lobenswerten Bestrebungen an die Seite zu stellen.

    Wer sich damit auskennt, möge diese Idee aufgreifen und verbreiten, danke und

    wach bleiben!

  3.   tabstop

    Danke für diese Arbeit. Das ist Journalismus, der mir auch etwas Wert ist. Langfristige tiefe Recherche, die mehr als über einen Artikel hinausgeht und deren Diskussion nicht nach zwei Tagen zu Ende ist.

    Leider gibts das bei unseren deutschen Verlagen viel zu wenig. Auch die liebe Zeit verfällt oft in SPON und Bildzeitungsqualität.

    Daher, weiter so. :)

  4.   Ulrich Kaiser

    Wer soll das nun alles lesen? Und vor allem: warum eigentlich?


  5. Vielen Dank für diese Arbeit.


  6. […] die Dokumente an die Journalisten weitergab, wird nicht verraten. Vorsorglich macht die Zeitung darauf aufmerksam, dass diese lediglich mit der niedrigsten deutschen Geheimhaltungsstufe versehen sind (“VS […]


  7. […] die Dokumente an die Journalisten weitergab, wird nicht verraten. Vorsorglich macht die Zeitung darauf aufmerksam, dass diese lediglich mit der niedrigsten deutschen Geheimhaltungsstufe versehen sind (“VS – […]


  8. Auch von mir vielen Dank für diesen Lichtblick im Blätterwald deutschen Journalismus‘.

  9.   Fabian

    Vielleicht wäre es wirklich eine Maßnahme, wie dieses WAZ-Blatt neulich die OCR crowdzusourcen (sagt man das so?). Ging da ja wohl ganz gut.


  10. […] Wenn es um die Analyse von Informationen geht, sind PDFs nicht unbedingt das zugänglichste Format. Leider bestehen die Drohnen-Dokumente ausschließlich aus PDF-Dateien. Es sind insgesamt 372 Aktenord… ZEIT ONLINE: Die neuesten Blog-Artikel […]