‹ Alle Einträge

Was bedeutet das Bekennervideo von Al-Kaida zum Anschlag von Paris?

 

Am Mittwochvormittag hat die Filiale des Terrornetzwerks Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, deren Operationszentrale im Jemen liegt, ein elf Minuten langes Video veröffentlicht. Darin übernimmt die Organisation die Verantwortung für den Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo vergangene Woche. Ich habe mir das Video angesehen und die wichtigsten Fragen und Antworten dazu zusammengestellt.

Ist das Video echt? 

Die schwierigste Frage zuerst. Also: Auf dem Video ist ohne Zweifel Nasser Ben Ali al-Anassi zu sehen, ein führender AQAP-Kommandeur. Der Inhalt des Videos ist plausibel – schon am Freitagabend hatte ein AQAP-Mann sich in Tweets zu der Pariser Tat bekannt; die Attentäter Said und Chérif Kouachi haben zudem ihrerseits behauptet, im Auftrag AQAPs zu handeln. Das Video enthält das „richtige“ Logo, nämlich das der AQAP-Propagandaabteilung Al-Malahim. Parallel wurde eine schriftliche Fassung des Textes verbreitet, der inhaltlich identisch ist. Das alles spricht für die Authentizität.

Gegen die Echtheit spricht nichts Gravierendes. Ich bin nur etwas verdutzt, dass das Video nicht parallel auch auf den dschihadistischen Internetforen verbreitet wurde, auf denen AQAP und andere dschihadistische Organisationen ihr Material sonst zumindest auch und zeitnah publizieren. Diese Foren sind seit Jahren etabliert und haben in Person ihrer Administratoren eine Art eingebauten Filter, der die Wahrscheinlichkeit der Authentizität erhöht. In diesem Fall ist das Video bisher (Stand 12 Uhr an diesem Mittwoch) anscheinend lediglich über Twitter verbreitet worden. Ich versuche noch herauszufinden, von welchem Account aus die Links als erstes verbreitet wurden. Ein letzter Beweis für die Echtheit steht damit aus. Sie ist aber wahrscheinlich.

Was sagt AQAP? 

Das Video heißt „Eine Botschaft betreffend die gesegnete Schlacht von Paris“. Die wichtigsten Aussagen:

  • „Wir stellen gegenüber der Umma klar, dass diejenige, die das Ziel ausgesucht, den Plan gemacht, die Operation finanziert und den Anführer ernannt hat, die Führung dieser Organisation war.“
  • „Die gesegnete Operation wurde ausgeführt von zwei Helden des Islams, den Brüdern Chérif und Said Kouachi.“
  • Es gab ein „Arrangement“ zwischen dem Anführer der „Operation“ und Anwar al-Awlaki (einem mittlerweile getöteten AQAP-Kader, der eng mit ausländischen Freiwilligen zusammenarbeitete und an mehreren Anschlagsversuchen von AQAP im Ausland beteiligt war, YM).

Reklamiert AQAP nur das Attentat auf Charlie Hebdo oder auch die Ermordung der Polizistin und die zweite Geiselnahme?

Nur der Anschlag auf die Redaktion ist von dem Bekennervideo gemeint. Ausdrücklich sagt Al-Anassi, dass der zweite Strang der Pariser Terrortage, nämlich die Tötung einer Polizistin und die Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt, nur zufälligerweise zeitgleich stattfanden. Den dritten Terroristen, Amedy Koulibaly, der diese Taten beging, nennt er aber auch namentlich und bezeichnet ihn ebenfalls als „Märtyrer“ und „Mudschahid“.

Was bedeutet das? 

Das bedeutet vermutlich, dass nur die beiden Kouachi-Brüder bei AQAP bekannt waren. Nach allem, was wir bisher wissen, kannten die beiden Koulibaly allerdings schon eine ganze Weile. Sie sollen ihn französischen Medienberichten zufolge um Geld gebeten haben, vermutlich für den Anschlag. Auf die Weise könnte er zum lose koordinierten Mittäter geworden sein. In diesem Zusammenhang ist wichtig, dass Koulibaly seine Tat tatsächlich nicht für AQAP reklamierte, sondern erklärte, er handle im Namen der Terrorgruppe „Islamischer Staat“, die mit Al-Kaida verfeindet ist. Er erklärte allerdings auch, er habe sich mit den Brüdern abgesprochen. (Eine ausführliche Analyse dieses Zusammenspiels habe ich für die an diesem Donnerstag erscheinende Ausgabe der ZEIT geschrieben.)

Droht AQAP mit weiteren Anschlägen?

Nur indirekt: Wenn der Prophet weiter beleidigt wird, wollen die Terroristen auch neuerlich Rache nehmen. Auch die „Todesliste“ aus AQAPs Magazin Inspire wird ausdrücklich erwähnt. Darauf stand einer der ermordeten Charlie-Hebdo-Zeichner. Sie enthält zudem Namen anderer Mohammed-Karikaturisten, Salman Rushdie steht darauf, sowie weitere missliebige Menschen, die AQAP als Feinde des Islams betrachtet, zum Beispiel den niederländischen Politiker Geert Wilders.

Wer ist AQAP? 

AQAP ist die schlagkräftigste der Kaida-Filialen, die bereits mehrfach Anschläge im Westen oder auf westliche Ziele unternommen hat und oft nur knapp scheiterte. Sie hat erfahrene Bombenbauer, gute Verbindungen in die Kaida-Zentrale und sichere Rückzugsräume im Jemen. Sie verfügt über mehrere Tausend Kämpfer, und ihr Anführer, Nasir al-Wuhaishi, ist der Stellvertreter des Kaida-Chefs Aiman al-Zawahiri. AQAP ist eher als die Kaida-Zentrale zu planungsintensiven Anschlägen im Westen in der Lage.

Gibt es Ungereimtheiten in dem Video?

Ja, eine: Bislang hat AQAP kein Täterwissen offenbart und keine Bilder gezeigt, die man nicht aus der Presse kennen würde. In der Vergangenheit hat AQAP Video- oder Bildmaterial von ausländischen Freiwilligen verbreitet, um zu beweisen, dass diese im Jemen waren, so wie auch Said Kouachi im Jemen gewesen sein soll. Darauf warte ich, ehrlich gesagt, noch. Gut möglich, dass AQAP oder die Kaida-Zentrale, die sicher etwas Strahlkraft abbekommen möchte, da noch nachlegen. Falls die Belegbilder dauerhaft ausbleiben, würde ich allmählich beginnen, den Jemen-Aufenthalt Saids infrage zu stellen.

6 Kommentare

  1.   29c4

    Wo wir schon bei Jemen sind: dort gibt es solche Anschläge anscheinend monatlich. In Irak, Somalia und Nigeria ebenso.

    Wäre es nicht angebracht, sich auch über die UNO mit diesem globalen Problem und auch seinen weltweit verstreuten Opfern mit vereinten Kräften zu beschäftigen?

    Es sind viel zu viele frustrierte Irre unterwegs auf der Suche nach etwas Sinn und gesellschaftlicher Verankerung.

  2.   jürgen

    Also sofort Amtshilfegesuch, der Mann sollte zu finden sein.
    Alle Rechtsmittel ausschöpfen, ausliefern etc

  3.   Janusz

    Danke für den Beitrag! Zu dem angesprochenen Konflikt zwischen Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAH) und dem „IS“/Daesh ist ein weiterer lesenswerter Beitrag (samt interessanter Diskussion) von Behnam Said erschienen: http://www.sicherheitspolitik-blog.de/2015/01/12/das-zuenglein-an-der-waage-aqah-und-is/.

  4.   TDU

    Zit: „Nur indirekt: Wenn der Prophet weiter beleidigt wird, wollen die Terroristen auch neuerlich Rache nehmen.“

    Das ist mir neu, dass die Alternative Wohlverhalten oder Terror eine indirekte Drohung sein soll. Die Drohung ist direkt, die Ausführung ist nur aktuell nicht zu erwarten.

  5.   Mike Detzel

    Wunderbar! Endlich mal ein Journalist der den Fragen auf den Grund gehen will und wirlich mal selbst recherchiert. Vielen Dank.

  6.   Hannah

    Alles spricht sicher dafür, dass es die jemenitische Al Kaida war , da ja die
    Attentäter beide dort trainiert wurden und wohl nie in Syrien oder im Irak waren.
    Die Art der Anschläge trägt auch die Handschrift von Al Kaija.
    Sie haben mal wieder sehr gründlich recherchiert ! Danke für den Artikel !