‹ Alle Einträge

Ein Jahr lang nur Schach spielen

 

Gemessen an den eigenen Ansprüchen, geht es dem deutschen Schach nicht gut. Nach dem Sensationssieg bei der Mannschafts-EM 2011 blieben Erfolge der Nationalmannschaft zuletzt aus, als Titelverteidiger präsentierte sie sich 2013 in Warschau desolat. Auch der Nachwuchs bekommt bei den Welt- und Europameisterschaften regelmäßig seine Grenzen aufgezeigt.

Deshalb hat der Deutsche Schachbund eine einzigartige Maßnahme ergriffen: Er ließ sich das Schachjahr einfallen.

Zwei talentierte Nachwuchsspieler dürfen sich nach ihrem Abitur ein Jahr lang ausschließlich mit Schach beschäftigen, sich richtig austoben in den Turniersälen Europas. Sie sollen mit freiem Kopf ihre Kräfte ausreizen, probieren, wie weit sie es schaffen können, und so den Nationalspielern Konkurrenz machen. Einer der Jungen ist Matthias Blübaum.

Blübaum ist eines der größten Talente des deutschen Schachs. Er ist 16 Jahre alt und könnte schon nach seinem nächsten großen Turnier Großmeister werden. Er wäre damit der zweitjüngste deutsche Großmeister aller Zeiten.

MatthiasBluebaum13
Matthias Blübaum spielt in der Bundesliga seit der Saison 2012/13 für Werder Bremen. (Copyright: Stefan64/wikipedia)

Bekannt wurde Blübaum mit zwölf Jahren, als er Teil der sogenannten Prinzengruppe wurde, die der Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler gründete. Die vier Jungen, die „Prinzen“ sollten innerhalb weniger Jahre zu „Königen“ werden, zu Großmeistern. Dank gelungener Förderung, Gruppendynamik und auch ein wenig Glück, wie Vökler selbst zugibt, hat das Projekt eine hundertprozentige Trefferquote. Bei allen Vieren stellt sich nicht die Frage, ob sie Großmeister werden, sondern wann.

Wie Magnus Carlsen kommt auch Blübaum aus einer schachbegeisterten Familie. Sein Vater Karl-Ernst (Elo 2253) hat schon einige Profis besiegt. Die älteren Schwestern Bettina und Johanna waren in ihrer Jugend bei den deutschen Mädchenmeisterschaften meist in der Spitzengruppe dabei.

Den väterlichen Einfluss merkt man auch Blübaums Spiel an. Er folgt, was Eröffnungen angeht, bis heute seinem Beispiel: Mit Schwarz nur Französisch und Slawisch, mit Weiß nur 1.d4 2.c4 3.Sc3 gegen (fast) alles, klassisch und prinzipiell. Nur langsam beginnt sich der Nachwuchsspieler auch für Neues zu öffnen, stellt im dritten Zug auch mal den Springer nach f3, spielt auch mal Katalanisch. Bei der Jugend-WM 2013 in den Vereinigten Arabischen Emiraten war er noch zu ausrechenbar und unflexibel, sein Wissen geht bisher eher in die Tiefe als in die Breite. Blübaum weiß das: „Je stärker man wird, desto mehr muss man auch variieren können,“ sagt er.

Wie gefährlich es jedoch jetzt schon ist, sich gegen ihn in einem Gedächtniswettbewerb zu messen, zeigt seine Partie gegen das dänische Talent Mads Andersen, welche erst im 19. Zug von der Großmeisterpartie Tomaschewski gegen Ni Hua abweicht. Wo der chinesische Großmeister die Gefahr erkannte und mit 19…Le7 seinen Läufer entwickelte (und später trotzdem verlor), gabelte der Däne mit 19…b5 gierig die weißen Springer auf. Und wurde bestraft. Blübaum kannte bereits die Widerlegung.

Ob Blübaum es bis in die absolute Weltspitze schafft, ist aber fraglich. Großmeister mit 16 oder 17 Jahren ist zwar aller Ehren wert, aber ganz oben herrscht ein anderes Tempo. Carlsen hat die Hürde mit 13 genommen und ist in dieser Wertung trotzdem nur Zweiter hinter Sergej Karjakin, der nur 12 Jahre brauchte. Blübaums Leistungskurve ist, genauso wie sein Stil, solide und konstant, aber nicht so dynamisch und explosiv. „Die Leistungssprünge werden immer kleiner, umso stärker man wird“, gesteht er. Selbst Arkadij Najditsch einzuholen, die aktuelle deutsche Nummer eins, wird schwer genug.

Aber Blübaum will auch gar nicht Profi werden. „Ich konzentriere mich bis zum letzten Tag auf das Abitur,“ sagt er mehrfach. Er will studieren, wenn das Schachjahr vorbei ist. Blübaum kann sich nicht anfreunden mit dem Lebenswandel derjenigen, die kaum stärker sind als er jetzt und versuchen, sich von Schach zu ernähren. Das Leben aus dem Koffer, rastlos unterwegs zwischen verschiedenen Städten und Hotelzimmern, ist nichts für ihn. In vielen anderen Ländern ist eine professionelle Schachlaufbahn ein Ausbruch, eine Hoffnung auf sozialen Aufstieg. Deutschland gehört nicht dazu.

Trotzdem gibt der Schachbund nicht auf. Für das Schachjahr, das Blübaum zusammen mit einem anderen „Prinzen“, mit Dennis Wagner, bestreiten wird, gibt es für Schachverhältnisse viel Geld, das eigentlich nicht da ist. Vökler hofft, dass es sich einer der beiden noch anders überlegen könnte mit der Profilaufbahn, wenn er schnell die Grenze von 2600 Elo-Punkten überschreitet, eine fiktive Marke ab der man, dem Vernehmen der Elite nach, beginnt, wirklich etwas von Schach zu verstehen.

Neben neuen Nationalspielern wäre dies für den Schachbund ein großer Imagegewinn. Während China, Indien oder auch die Türkei immer mehr die Jugendturniere dominieren, bleiben die großen Erfolge der deutschen Jugendlichen aus. Und die, die doch gut sind, bleiben oft nur bis zum Abitur mit voller Kraft dabei. Wer es im Schach wirklich zu etwas gebracht hat, ist auch schlau genug zu verstehen, dass er woanders viel mehr Geld verdienen kann.

So gehen dem deutschen Schach immer wieder die hellen Köpfe verloren. Junge Erwachsene, die wiederum die nächste Generation Schachspieler begeistern können und die durch ihre Präsenz auf Turnieren Schach wieder ein bisschen cooler machen. Das ist auch notwendig. Auf die Frage, ob Schach cool sei, sagt Blübaum: „Naja, in Deutschland nicht unbedingt.“

 

10 Kommentare

  1.   Johannes

    Kann jemand erklären, warum der der Zug 19…Le7 so wichtig gewesen wäre?


  2. > Wer es im Schach wirklich zu etwas gebracht hat, ist auch schlau genug zu verstehen, dass er woanders viel mehr Geld verdienen kann.

    Oder woanders viel mehr Menschen helfen kann? Oder woanders die Menschheit viel weiter voranbringen kann? …

  3.   genius1

    @1

    Le7 ermöglicht die Rochade? Denke ich mal.


  4. 19.Le7
    die Antwort wird schon im Satz genannt: Entwicklung.

    Eine Figur wird entwickelt, ins Spiel gebracht und die Rochade vorbereitet.
    In diesem Fall könnte man nach dem Ausschlussprinzip vorgehen: Da die Springergabel mit b7-b5 letztlich nicht funktioniert, ist die Strategie Figuren zu aktivieren und den König zu sichern, erfolgversprecher.

  5.   Rudolf

    zu 2:
    Sehe ich auch so… was bringt uns (und damit meine ich die Menscheit) wenn die Nationalmanschaft von Land x über die Nationalmanschaft von Land y siegt? Und da geht es im Schach ja noch vergleichsweise „dezent“ zu….


  6. Sehr schönes Exempel, lieber Herr Schneider, dafür, wie heutiges „Auspräparieren“ einer Variante funktioniert: Weiß nimmt in einer Modeeröffnung (Halbslawisch, Anti-Meraner mit 5… a6) kaltblütig eine optisch arg gedrängte Stellung in Kauf, die erst mit 17. e4 geöffnet wird, dann aber sogleich Schwarz in schwerer Bedrängnis sieht. Das geht natürlich nur, wenn die Analysen zur Vorgängerpartie tief genug waren. Matthias Blübaum spielt „prinzipelles Schach“ – tatsächlich; soll heißen, altmodische Einschätzungen aus früheren Jahrzehnte müssen ja nicht falsch sein, bloß weil die Theoretiker-Herde gerade andere Pfade trampelt. Ich kenne noch die alte Warnung vor 5. … a6 – weil Schwarz ein Riesenloch auf b6 produziert. Quod erat demonstrandum … Ob die modernen Super-Fischdosen das auch so auf dem Schirm hatten?!

  7.   Ilja Schneider

    @2: Wenn ich mir die Abwanderungswelle zum Pokerspiel anschaue, die die Schachszene vor etwa 7-8 Jahren heimgesucht hat, wage ich es, die von Ihnen vorgeschlagenen Motivationen in Zweifel zu ziehen. Abgesehen davon, dass man natürlich an das Gute im Menschen glauben und ihm grundsätzlich unterstellen kann, anderen Menschen helfen zu wollen, bezweifele ich ferner, dass die entsprechenden Personen gerade unter den Schachspielern überrepräsentiert sind.

    @6: Da möchte ich doch dringend vor übereilten Schlüssen warnen. Wahrheit gibt es im modernen Schach meist nur bis zur nächsten Partie. Aktuell gehe ich aufgrund der Partie Rasmus Svane (Blübaums Prinzenkollege) – Ilja Schneider, die in der gleichen Bundesligasaison einige Runden später gespielt wurde, davon aus, dass bei Schwarz nach 16…Lf5 alles in bester Ordnung ist – soweit ich weiß, hat noch niemand das Gegenteil bewiesen. Natürlich kann dies später noch passieren auch diese Ansicht auf den Müllhaufen der Geschichte befördert werden – ich sehe nur keinerlei prinzipiellen Grund, warum die Theoretiker-Herde a priori Unrecht haben sollte, nur weil sie sich gegen eine etablierte Lehrmeinung stellt. Was ich aber nicht denke, ist, dass es irgendjemandem hier im Forum (ihrem Autor inklusive) obliegt, eine vermeintliche Schwächung eines willkürlich ausgewählten Feldes anzuprangern und abzuurteilen – mir persönlich erlaubt es schlicht meine Demut vor diesem Spiel nicht.
    Übrigens hat Ihr Protege Viswanathan Anand im WM-Match gegen Gelfand 2012 die gleiche Variante angewendet und mit Schwarz locker remis gehalten – wenn auch mit dem gehalteneren 10…cxd4.


  8. Do I hear a certain murmur of discontent (Prof. Jones vs. Junior aka Indie, Indiana Jones III)? Gut so – denn Widerspruch ist geistige Entwicklungshilfe (noch so eine ostwestfälische Schachweisheit). Nur vor der Demut ist im Schach zu warnen – Ikonisierung von Autoritäten, bloß nicht. Die Schwächung des Feldes b6 ist dennoch da – und festgestellt habe nicht ich das, sondern solche wie Keres und Pachman. Die haben wir früher aber auch nicht als Säulenheilige betrachtet – im Gegenteil, auch der Dogmatiker Ludek P. hat sich bitterlich über die Respektlosigkeit der Kleinmeister beklagt (das war, nachdem er mal in einem Simultankampf mehr Partien verloren als gewonnen hatte). „Angeprangert“ und „abgeurteilt“ wird hier gar nichts – das ist eine arg übertriebene Interpretation Ihrerseits, lieber Herr Schneider. Wir sind nicht in einem Schauprozeß, sondern auf dem Marktplatz von Appenzell, wo jeder, auch ein Geringerer, aus der Gerichtsgemeinde widersprechen und „schelten“ darf (ohne persönlichen Angriff, versteht sich). Im übrigen ist ein Blog der Turnierplatz von Kontroversen – sonst würde es rasch langweilig.

  9.   Solkar

    zu #2:
    Ja.
    Das „viel mehr Geld verdienen“ nützt nur dem Betreffenden und das auch nur bis zu gewissem Grade.

    Der Nutzen, den ein Schachspieler für sich selbst aus seinem Spiel, oder eben durch Verzicht auf sein Spiel, ziehen mag ist auch nicht wirklich ein Plus für Außenstehende.

  10.   Dr. Pouya Majdpour

    Die Jugend hat(te) kaum eine Chance, sich in der Schachbundesliga zu zeigen.

    Als der Schachclub Hansa Dortmund vor 2,5 Jahren den 14-jährigen Matthias FM Blüebaum im Kader des Bundesliga-Teams aufgenommen hat, haben alle mit Erstaunen und zum Teil mit abwertenden Kommentaren wahrgenommen, dass es jugendliche Schachspieler in Deutschland gibt.

    Der damals 17-jährige Dortmunder IM Patrick Zelbel war (und ist) übrigens ebenso dabei. Zusammen kamen die beiden immerhin 16 Mal zum Einsatz, ein Spitzenwert für den Einsatz der Jugend in jener Saison. Erst nach der Saison 2011/12 kam das Umdenken bei einigen Vereinen, so wechselte Matthias zu SV Werder Bremen. Hamburg zog mit Rasmus Svane nach.

    Es bleibt zu hoffen, dass es irgendwann ein Jugendbrett in höheren Ligen gibt.

    Dr. Pouya Majdpour
    Schachclub Hansa Dortmund e.V.
    Pressewart
    Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Medien
    0171 1229316, werbung@sc-hansa.de