Kandidaten und Kampagnen – wer wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten?

Verpatzt

Von 31. August 2012 um 07:21 Uhr

Es sollte die Rede aller Reden sein. Der Höhepunkt aller Höhepunkte. Der Augenblick, da der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney endlich ungefiltert von den Medien der amerikanischen Nation erzählen konnte, wer er ist, was er will und wohin er sein Land führen wird, sollte er am 6. November zum nächsten Präsidenten gewählt werden.

Diese Gelegenheit kommt selten, eigentlich nur zweimal: während der Nominierungsrede (siehe Transkript) jetzt auf dem Parteitag und dann Anfang Oktober, wenn Romney beim ersten Rededuell auf Barack Obama trifft. Mitt Romney hat die erste große Gelegenheit verpatzt. Auf der Skala von 1 bis 10, bekommt er allenfalls die Note 5: Mittelmaß.

Wie konnte das nur geschehen? Wer bloß hat diese Rede geschrieben? Dabei schien doch ziemlich alles in den vergangenen Tagen gut zu laufen. Was gesagt und getan wurde, war geradezu perfekt auf diesen Schlussakt zugeschnitten. Die bewegende Rede seiner Frau Ann, die ihren Mann sympathischer und nahbarer erscheinen ließ. Die Reden von Chris Christie, dem Gouverneur von New Jersey, und von Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan, die einen wagemutigen Mitt Romney aufleben ließen, der die Courage und Entschiedenheit besitzt, unpopuläre, aber notwendige grundstürzende Reformen anzupacken.

Romney, der Opportunist

Fehlte nur noch Mitt Romney selber, der in der letzten Stunde dieses Nominierungsparteitages Amerika und der Welt zeigen sollte, dass er wirklich all das verkörpert, was andere über ihn sagen. Mit einem furiosen Auftritt sollte er alle Zweifler mundtot machen, die sagen, er sei ein Wendehals, ein emotionsloser Buchhalter, ein Zauderer. Und er wollte jene überraschen, die ihm vorwerfen, er sei einer der verschlossensten Präsidentschaftskandidaten der amerikanischen Geschichte. Denn eigentlich sage er nichts: nichts über sich persönlich oder seine Zeit als Gouverneur in Massachusetts; nichts über seine Weltsicht oder über seine Steuererklärungen.

Es ist ihm nicht gelungen, diese Vorbehalte auszuräumen. Womöglich hat er sie sogar noch verstärkt. So gesehen, war Romney durch und durch authentisch. Er hat sich nicht verstellt und zeigte sich als ein Macher, ein Exekutor, als ein Politiker ohne große Visionen, der tut und sagt, was gerade opportun ist.

Clint Eastwood wird zum Problem

Fast konnte einem Mitt Romney ein wenig Leid tun, wollte die Regie doch etwas anderes als er. Zudem versagte vor seinem großen Finale auch noch die ansonsten so perfekte Choreographie. Als Überraschungsredner war Schauspieler Clint Eastwood angekündigt. Er sollte, wenige Minuten, bevor Mitt Romney auftrat, die Delegierten in der überfüllten Halle so richtig in Fahrt bringen.

Aber niemand schien mit dem betagten Hollywoodstar genau besprochen zu haben, was er sagen und wie er es sagen sollte. Sein Auftritt geriet zur Peinlichkeit und hatte etwas Seniles. Eastwood spielte einen fiktiven Dialog mit Präsident Barack Obama. Im Prinzip keine schlechte Idee. Aber meist verstand man nicht, was er sagte. Und nicht nur, weil er flüsterte und die Mikrophone zu leise geschaltet waren. Und selbst wenn man etwas verstand, war es nicht wirklich witzig.

Anreden gegen Zwischenrufe

Außerdem störte gleich zu Anfang eine Handvoll Demonstranten Romneys Rede. Er schwieg einen kurzen Augenblick und redete dann gegen die Unruhe im Saal und die „USA, USA“-Rufe der Republikaner an. Doch der Lärm verschluckte seine Worte. Sollte er da eine wichtige Botschaft verkündet haben, blieb sie ungehört.

Romney hätte sich am Vortag bei Condoleezza Rice eine Lehrstunde holen sollen. Die ehemalige Sicherheitsberaterin und Außenministerin von George W. Bush trat am Rande des Parteitags bei einer außenpolitischen Veranstaltung auf. Als Demonstranten die Stanfordprofessorin unterbrachen, lächelte sie freundlich und sagte, sie sei froh in einer Demokratie zu leben, in der jeder laut seine Meinung äußern dürfe. Die Zuhörer tobten vor Begeisterung und dem Protest war die Spitze genommen. So souverän kann man auch reagieren.

Verpasste Gelegenheit

In der Tat ist eine Parteitagsrede nicht der Ort für komplizierte Politikentwürfe. Gleichwohl bietet sie einem Präsidentschaftskandidaten die beste Gelegenheit, der Nation zu zeigen, dass er durchaus in größeren Zusammenhängen denkt und Zukunftsvorstellungen hegt.

Einen Moment lang dachte man, Mitt Romney würde diese Gelegenheit ergreifen. Etwa als er sagte, dass er sich den Misserfolg Obamas nicht gewünscht habe, weil er den Erfolg Amerikas wolle. Da schien es, als werde er jetzt endlich sagen, wohin ein Präsident Romney Amerika führen würde, wie sich die Supermacht unter seiner Leitung inmitten der globalen Verwerfungen und tektonischen Verschiebungen innerlich und äußerlich verändern und neu ausrichten würde.

Natürlich auch die Frauen fördern

Doch wie bei einer Powerpoint-Präsentation hakte er brav, mechanisch und mit überaus konventionellen Antworten einen Punktekatalog ab: Der russische Präsident Wladimir Putin würde ihn weniger „flexibel“ erleben als Obama. Die Demokratiebewegungen im Mittleren Osten und die von Obama vernachlässigten Amerikafreunde Israel und Polen würde er stärker unterstützen. Mit weniger Gesetzen, weniger Steuern und weniger staatlicher Einmischung brächte er die Wirtschaft wieder in Fahrt. Und natürlich würde er Frauen fördern, denn schließlich seien sie genauso fähig wie Männer. Und überdies: Alles Leben sei heilig und ebenso die Ehe zwischen Mann und Frau.

Im Großen und Ganzen beließ es Romney bei solchen Allgemeinplätzen. Die einzigen konkreten Ausnahmen: Er würde, wie versprochen, sofort Obamas Gesundheitsreform kassieren und außerdem 12 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen. Wie genau er das machen will und wie er auf diese Zahl kam, ließ er unbeantwortet.

Die Angst vor dem Risiko

Weil man das alles schon hundertmal gehört hat, wartete man inständig auf eine neue Idee, auf irgendeine Überraschung in dieser Rede aller Reden. Doch der Zauderer Romney blieb seinem Ruf treu und scheute das Risiko. Die Wahl seines Vizes schien ihm Wagnis genug. Eigentlich muss Paul Ryan furchtbar enttäuscht gewesen sein, dass sich so gut wie nichts von seinen grundstürzenden Plänen in Romneys Worten wiederfand.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat entschied sich, auch weiterhin wenig Preis zu geben. Weder über sich noch über seine politischen Pläne. Statt mit sprühenden Gedanken zu begeistern, euphorisierte er die Delegierten mit Angriffen auf Barack Obama. Dem Parteivolk mag das in ihrem Hass auf den demokratischen Präsidenten reichen. Aber den anderen Wählern?

So blieb Mitt Romney nach all diesen Tagen doch der, den man zu kennen glaubt: übervorsichtig, undurchsichtig, hölzern und langweilig.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Ich finde diese Analysen zur US-Wahl sehr interessant, aber geben wir doch zu, daß sie absolut aus europäischer/deutscher Sicht (und Mentalität) geschrieben sind (und im Spiegel online z.B. klang es auch ganz anders). Wie war die Resonanz bei den Amerikanern ?
    Ich fürchte, nicht so verheerend wie in diesem Artikel dargelegt, im Gegenteil, ich fürchte, mit solchen Plattheiten gewinnt man amerikanische Wählerstimmen, Hauptsache auf die Patriotismus-Trommel ge(phrasen)schroschen.
    Ich bin enttäuscht von Clint Eastwood. Nach seinen späten Filmen hätte ich ihn für einen nachdenklichen und kritischen Menschen gehalten. Das passt nicht zu US-Republikaner.
    So kann man (sich) irren….

  2. 2.

    Welcher Kontrast und Ausdruck für die neue Weltordnung:

    Hier ein polternder Romney, der über den Tellerrand im Bible-Belt nicht hinauszuschauen vermag, er bleibt evangelikal/mormoner-borniert in Bezug auf die Rolle der USA.

    Dabei sitzen derweil die Europäer (in der Person Merkels zum Ausdruck gebracht) im neuen Machtzentrum der Welt und tüfteln mit den neuen Machthabern der Weltwirtschaft an unserer Zukunft.

    Während eben in den USA, der Kandidat Romney die Wunden der verletzten, absteigenden Weltmacht leckt und leckt. Ich hörte Stimmen des Wahlvolkes auf der Convention: zu viel Staat, zu wenig Freiheit, zu viel “Sozialismus” a la Europa seien Gift für die Gläubigen im Land der heute begrenzten Möglichkeiten.

    Vielleicht hat Romney die eine oder andere (verletzte) Seele gestreichelt, den Amerikanern und der Welt hat er keineswegs gezeigt, wer heute (und morgen?) die Welt regieren will.

    Ein Beispiel: Romney sagte in seiner Rede, die USA werden bis 2020 “energy independent” sein. Was er nicht sagt, ist dass er dies beabsichtigt zu erreichen, indem er der Öl- und Gasindustrie in den USA keine Auflagen in Bezug auf Umwelt, Verschmutzung oder Steuern machen möchte. Mit anderen Worten, sie können tun und lassen was sie wollen, Hauptsache, die Autofahrer kriegen ihren Tank voll. Das schließt freilich auch wildes Bohren in der Arktis mit ein.

  3. 3.

    Über Eastwood: “…Und nicht nur, weil er flüsterte und die Mikrophone zu leise geschaltet waren. Und selbst wenn man etwas verstand, war es nicht wirklich witzig.”

    Dann ist es für die Republikaner wohl besser dass man nicht soviel verstanden hat was er sagte. :D

    • 31. August 2012 um 08:27 Uhr
    • Kelsi
  4. 4.

    Wie unlesbar kann man eigentlich einen Artikel gestalten? Hier ein Tweet, da ein Video, dort ein Bild – unübersichtlicher geht’s nicht mehr, ich hab’s nach dem dritten Twitter-Block aufgegeben…

  5. 5.

    Lieber Hans im Glück, danke für den Hinweis: Ich räume noch ein wenig auf. Beste Grüße, C. Luther

    • 31. August 2012 um 08:33 Uhr
    • Carsten Luther
  6. 6.

    Auf CNN haben die übel gelästert nach Eastwoods Auftritt, fand ihn auch bissl merkwürdig, aber gut ist auch nicht mehr der Jüngste. Romney selber war recht Substanzlos, griff immer gern zur Obamahetze, zuwenig habe Obama geliefert, ja fein das die Reps fast alles Gute im Senat geblockt haben was Obama bringen wollte. Und wer an 12 Millionen Jobs glaubt dem ist auch nicht mehr zu helfen. Die USA überschreiten die Tage die 16 Billionen Staatsschuld Grenze und zeitgleich 47mio Foodstamps-Bezieher, mit Romneys (und Ryans) grossem Plan wird das eher mehr, Reiche entlasten und als erstes wird Medicare/Foodstamps etc zurechtgekürzt. Nichts neues im Westen.

    Das ist wie die Simpsons Folge mit Kang+Kodo bei dem beide zur Präsidentsschaftswahl antreten, gegeneinander, und egal wer an die Macht kommt, gleiche Resultat.

    • 31. August 2012 um 08:39 Uhr
    • SuR_LK
  7. 7.

    “Dabei sitzen derweil die Europäer (in der Person Merkels zum Ausdruck gebracht) im neuen Machtzentrum der Welt(sic!) und tüfteln mit den neuen Machthabern der Weltwirtschaft(sic!) an unserer Zukunft.”
    Hahahahaha, zuviel chinesisch gestern abend? ROFL

    • 31. August 2012 um 08:52 Uhr
    • A.Bundy
  8. 8.

    Es stimmt allerdings schon: der Beitrag ist aus europäischer Sicht geschrieben und Romney steht nun einemal in den USA als Präsidentschaftskandidat der dortigen Republikaner an. Und die gestrige Rede vermittelt im Wortlaut schon, worauf sich die Demokraten einstellen müssen.

    • 31. August 2012 um 09:31 Uhr
    • knevels knee
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)