Ein Blog mit Ihren Notizen, Gedichten und Bildern für die gedruckte ZEIT
Kategorie:

Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 23. April 2015 um 15:00 Uhr

s76-kritzelei

Seit ein paar Jahren führe ich eine Art Musik-Kritzel-Tagebuch. Manchmal, wenn ich im Radio oder von einer CD interessante Musik höre, nehme ich das kleine Buch zur Hand und lasse mich von den Tönen zu Zeichnungen oder kleinen Textcollagen inspirieren. Was dabei herauskommt, sehen Sie an diesem Beispiel. Gehört habe ich dabei ein Stück für zwei Klaviere von Sergei W. Rachmaninow.

Josef Mostbauer, Gallneukirchen, Österreich

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 10. April 2015 um 12:00 Uhr

s84-kritzelei

Mein Neffe ist der Pianist des Adorno-Trio. Er spielt aber auch recht gut Cello. Als er mit dem Trio zu einem Wettbewerb hier in München war, gab ich ihm diese kleine Zeichnung mit, die ich irgendwann mal beim Zuhören mit Filzstift auf eine Zeitungsseite »geworfen« hatte – zum Trost sozusagen. Denn das Trio musste den Wettbewerb vorzeitig verlassen – trotz überwältigenden Applauses übrigens.
Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal. Toi, toi, toi!

Johannes Brandi, München

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 6. April 2015 um 16:00 Uhr

s84-kritzelei

Diese Skizze entstand beim Aufenthalt in einer Rehaklinik. Während ich die Landschaft (Allgäu) betrachtete, tauchte – auf wundersame Weise – immer wieder ein Bild in meiner Erinnerung auf, das den Maler Rembrandt in jungen Jahren zeigt.

Erwin Herzberger, Göppingen

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 5. April 2015 um 15:00 Uhr

s76-kritzelei

Ostern steht vor der Tür, und ich habe dieses Jahr noch keine Eier bemalt! Da ist nur diese Eierschachtel, auf der ich spontan ein wenig herumgekritzelt habe...

Theresa Silberbauer, Hohenwarth, Bayern

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 23. März 2015 um 18:00 Uhr

s86-kritzelei

»Andreas W.« ist eine fiktive Person mit turbulentestem Seelenleben, die mich durch mein ganzes Leben begleitet. Tag für Tag findet sie ihren Platz auf Notizblöcken, Vorlesungsmitschriften, ja einfach überall, solange nur ein Schreibgerät zur Hand ist. Oft gerät Andreas W. dabei in unliebsame Situationen. Oder in Verkleidungen und Darstellungen, die ihm womöglich sehr unangenehm sind.

Felix Spiske, Darmstadt

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 7. März 2015 um 18:00 Uhr

s78-kritzelei

Ich arbeite in einem Konzern an einem Computersystem, das die Vertriebsprozesse abbildet und unterstützt. Bei solchen Projekten geht es in der Regel auf und ab: Es gibt viel zu klären, es gibt Missverständnisse und dann telefonische Nachfragen. Während dieser Telefonate kritzelt mein Kollege Christian Adam immerzu nebenbei. Und am Ende werden aus seinen kleinen Kritzeleien beeindruckende Bilder, die die Stimmungen und Strömungen im Großkonzern festhalten.

Anna Schüler, Braunschweig

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 5. März 2015 um 15:00 Uhr

s78-kritzelei

Diese Figur entstand mit (auf) meinem Handy während eines Vortrags über Migrantenkinder in der Schule.

Ina Seeberg, Essen

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 25. Februar 2015 um 12:01 Uhr

s76-kritzel

Diese Kritzelei entstand, als eines Samstagabends (nicht zum ersten Mal in einem Zeitraum von sechs Monaten) meine Internet- und Telefonverbindung komplett zu funktionieren aufhörte und ich daraufhin den Kundenservice der Deutschen Telekom anrief. Und dann seeeehr lange in einer Warteschleife hing, um schließlich in die nächste Warteschleife weiterverbunden zu werden, bis ich endlich bei einer ausgesprochen höflichen Dame landete, die mich bat, an einem Werktag wieder anzurufen, da sie nicht kompetent sei, mein Problem zu lösen.

Eva Schielke, Berlin

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 21. Februar 2015 um 15:00 Uhr

s72-kritzelei

Während unserer Konferenzen muss meine Kollegin Gisela zu meiner Irritation immer irgendetwas kritzeln. Danach wandert das Werk in den Papierkorb. Diesmal schaute ich nach und fand mich porträtiert. Ich weiß nicht, was es zu bedeuten hat, dass meine Ohren zu einem Blättergestrüpp wachsen. Und vor allem weiß ich nicht, ob die Kollegin meinen Worten in der Konferenz ihr Ohr geliehen hat.

Rolf Brüggemann, Zell unter Aichelberg, Baden-Württemberg

Kategorien: Kritzelei der Woche

Die Kritzelei der Woche

Von 11. Februar 2015 um 12:00 Uhr

s88-kritzlei

Meine Kritzelei ist das Ergebnis einer Nachtschicht in der Dialyse. Diese Schicht war (glücklicherweise) so ruhig, dass ich gegen zwei Uhr morgens anfing, dieses Mandala-artige Werk zu produzieren.

Lynn Breitsprecher, Hamburg

Kategorien: Kritzelei der Woche