‹ Alle Einträge

Audi TDI: Rußfilter ständig verstopft

 
Hallo Autopapst,
ich fahre einen Audi 2,0 TDI, EZ 7/2006, der jetzt 8500 KM gelaufen ist. Seit vorgestern brennt die Kontrolllampe für einen zugesetzten Rußpartikelfilter. Das hat er vor einem Monat schon mal gehabt, ging aber von allein wieder weg. Lt. Audi-Handbuch soll man den Wagen in diesem Fall ca. 15 Minuten bei mindestens 2000 Umdrehungen fahren, damit durch den Temperaturanstieg der Filter wieder freigebrannt wird. Das habe ich getan, hat leider nicht funktioniert. Außerdem zeigt er mir jetzt eine Störung in der Motorelektronik und Motorsteuerung an. Bei Audi nachgefragt erzählte mir der Service-Mitarbeiter, da müsse man schon länger mit 2000 U fahren, um den Filter wieder frei zu bekommen. Dies Störanzeigen der Motorelektronik hängen damit zusammen. Also bin ich auf die Autobahn und insgesamt 150 KM gefahren – wieder ohne Erfolg. Was kann das sein?
Vielen Dank und herzliche Grüße
T. Gruner
Antwort vom AUTOPAPST:

Leider hört man davon immer wieder, häufig auch im Zusammenhang mit Audi-Fahrzeugen. Ganz schlimm sollen die Multitronic-Varianten in dieser Beziehung sein. Ich würde mich auf keine weiteren Experimente einlassen, sondern bei Ihrem Audihändler einen Gewährleistungsfall reklamieren. Bis das Problem gelöst ist, fahren Sie dann einen Ersatzwagen, kostenlos selbstverständlich! Die Häufung der Rußfilterprobleme in letzter Zeit könnte sich zu einer echten Zeitbombe entwickeln, so emotionalisiert wie das ganze Thema diskutiert wird.

Rein technisch betrachtet reicht die (Abgas-)Temperatur im Rußfilter nicht aus, um den Filter wieder „frei zu brennen“. In der Werkstatt wird das manuell erledigt, wahrscheinlich mit der Lötlampe (erinnert mich an das Freibrennen des Auspuffs bei meiner alten 74er Kreidler „Florett“). High-Tech? Bei Peugeot-Fahrzeugen habe ich noch nie von FAP-Problemen gehört…. 

(Hätte nie gedacht, daß ich so etwas wie den letzten Satz mal schreiben muß!!)

Vielleicht sind die sogenannten „offenen Systeme“ der Nachrüster doch die bessere Lösung; die verstopfen wenigstens nicht……

13 Kommentare

  1.   Burkhard Straßmann

    Liebe Frau Gruner,
    vielleicht kennen Sie meinen Artikel zum Thema? Sie finden ihn unter http://www.zeit.de/2007/08/T-Russfilter?page=all

    Wenn Sie einen weiteren Betroffenen zwecks Gedankenaustausch suchen, kann ich den Kontakt herstellen.

    Liebe Grüße
    B.Straßmann

  2.   Schuma Silvia

    Zu dem Thema Audi TDI Dieselpartikelfilter mit Automatic (Neuwagen übernommen am 1.Aug 06 im Werk – seit Sept. 06 nicht mehr genutzt) kann ich eine lange schreckliche Geschichte mit noch offenem Ausgang beitragen. Wir streiten uns wegen dieses Fahrzeugs bereits in 2. Instanz vor dem OLG Ffm mit unsicherem Ausgang. Als wir im Februar Ihren Artikel in der Zeit lasen, klang es fast wie unsere eigene Geschichte.
    Ich würde sehr gerne direkten Kontakt mit Herrn Straßmann aufnehmen oder auch anderen betroffenen Audi DPF Geschädigten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Silvia Schuma

  3.   Michael Kurowski

    Klingt wie meine Geschichte: Seit Januar 06 fahre ich einen A4 TDI/Multitronic. Der Filter muß 3 mal pro Woche regeneriert werden, wurde diverse Male in der Werkstatt regeneriert und einmal für 1500 € ersetzt (keine Gewährleistung). Nun betreibe ich die Rückgabe und beabsichtige auch gerichtliche Schritte. Ich würde gerne Kontakt mit anderen Betroffenen aufnehmen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael Kurowski

  4.   Schreiner

    Ich komme eben aus der Werkstatt. Hab das gleiche Problem und Audi hat auch abgelehnt. Man sagt, es geht um ne Falschberatung beim Verkauf und ich sollte mit meinem Multitronic öfter mal in S-Stellung wegen der höheren Drehzahlen fahren. Für mich als WENIGSTADTFAHRER ist ein Partikelfilter nicht geeignet. Sie schieben es auf meinen Verkäufer, der mir einen Audi OHNE hätte verkaufen sollen. Aussage meines Verkäufers war allerdings, dass man diese Option des Abwählens garnicht mehr hat. Was ich nun mache, weiß ich allerdings nicht mehr!!! Es ist schon mein dritter Audi und der erste, der Probleme macht. Wenn Audi nicht einklenkt, wird es der letzte sein. Ein enttäuschter Audifahrer.

  5.   frank völker

    Titel: DPF Audi A4 -ein Forumbeitrag bei Auto,Motor und Sport

    Hallo MM,dein Brief an Audi könnte von mir sein.Ich fahre seit 03/2006 einen Audi A4 A 2.0 TDI mit DPF.Bin jetzt bei 95.000 km und kenne dein Problem seit ca. km 70.000.Ich bin ebenfalls ausschließlich Vielfahrer, vom Fahrstil eher zügig mit wechselnden Lastbedingungen.Inzwischen war auch ich bereits 2 mal im Notbetrieb mit dadurch zwingend notwendigem Werkstattaufenthalt und seit gestern das 25.te mal ( momentan ca.1-2 x pro Woche) mit DPF- Leuchte gezwungen, bei 2000 U/4-5.Gang den Wagen selbst freizufahren.Das dauert jedesmal ca. 20 Minuten und man(n) muß erstmal die passende Strecke dazu finden.Das ist an sich schon unzumutbar.Sowohl von meiner Audi-Werkstatt als auch von der Audi- Technik Ingolstadt werde ich nur im Kreis herumgeschickt.Autohaus: vom Problem ist bei Audi als genereller Mangel nichts bekannt, somit also ein Problem meines Fahtstils und Audi Ingolstadt verweist an das Autohaus und Hilfe, die von dort kommen soll.Keiner kann erklären, warum die ersten 70.000 km nichts war und warum nun dieser unmögliche Mangel auftritt. Ich fühle mich mehr als verarscht. Der Witz ist, dass Audi eine interne Beschreibung des Fehlers bereits schriftlich an jeden Händler mit der Erklärung gegeben hat: Problem, liegt beim Fahrer- entweder typisches Kurzstreckenphänomen; tritt aber auch auf bei sportlichem Fahren unter wechselnden Lastbedingungen. Und nun der Oberknaller: Am 05.08.2007 veröffentlicht die WELT AM SONNTAG doch ein ganzseitiges Intwerview mit Audi- Chef R.Stadler. Und was sagt der:““Und wir wollen mit dem,was wir machen,unsere Kunden begeistern und sie mitnehmen.Wir suchen mit unseren Kunden eine emotionale und nachhaltige Bindung…..Viele Kunden unserer Mitbewerber wechseln zu uns.Aber wir ziehen als junge,sportliche Marke vor allem auch Kunden an, die bisher nicht im Premiumsegment zu Hause waren.Diese Eroberungsstärke macht uns besonders glücklich….“.
    Mir fällt dazu nichts mehr ein.AUDI sollte sich schämen und auch der Vorstandsvorsitzende wegen seiner schlechten Informiertheit über die Probleme an seiner Basis.
    Ich fahre seit 1990 ausschließlich und alle 3 Jahre neu Audi.Bisher war ich sehr zufrieden- bis ich mich auf die Umweltdiskussion zum Schadstoffausstoß eingelassen und mir erstmalig ein Fahrzeug mit Rußpartikelfilter zugelegt habe.
    Wir sollten beide noch mehr sammeln und in Verbindung bleiben- da ich bereits mehrere Fahrer mit gleichem Problem kenne, bin ich nun soweit, gezielt und nachhaltig gegen Audi vorzugehen.Vielleicht hilft ja auch Auto/Motor/Sport ?!
    FV

  6.   Wolff

    Hallo Schreiner,

    in Ihrem Fall dürfte es dann aber eindeutig sein:

    §434 Abs. 1/1 BGB
    Eine Sache ist frei von Mängeln

    1. wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet

    In Ihrem Fall ist das laut AUDI ja nicht der Fall.
    Damit sollte eigentlich der Rechtsweg für weitere Maßnahmen (Nachbesserung, Wandlung) gegeben sein.

    Zum Trost: den Opel-Fahrern geht es auch nicht besser, dort gibt es die gleichen Probleme…

  7.   Firewalker

    zum kommentar des Autopapstes:

    Zitat von Joachim Graf am 4. Jul 2007, 14:08

    Betrifft Rußpartikelfilter bei Peugeot 407

    …. solche Probleme haben wir überhaupt nicht, sagt Gordian Heindrichs von Peugeot Deutschland in Saarbrücken ! NA na … !?

    Fahre z.Zt Peugeot 407 platinum Limosine Diesel 100kW. Erstzulassung Nov. 2006.
    Nach 5100 KM zeigte mir bei der Auffahrt zur BAB – beim Beschleunigen –
    das Display eine Warnung mit Ton an,im Schriftbild war zu lesen:
    Rußpartikelfilter bald verstopft !!! . Diese Warnmeldung erfolgte noch zweimal
    in relativ kurzen Abständen ! Da ich auf der Fahrt nach Saarbrücken war, fuhr ich gleich zu Peugeot Saartal. Dort wurde der Zustand bestätigt, das System
    (Filter) generiert und nach einer 3/4 Std. konnte ich meine Fahrt fortsetzen.
    Die Arbeit erfolgte als Garantieleistung. Es sei allerdings zu befürchten, da ich überwiegend Kurzstrecken fahre, das sich der Vorfall wiederholen wird.
    Die schnelle und kostenlose Hilfe ist zwar lobenswert, ich werde jedoch wieder
    auf einen Benziner umsteigen !.

  8.   Gerhard Schuler

    Hallo,
    ich fahre z.Z einen A4 Avant 2.0 TDI/multitronic -s-line, Bj. 12/2006 zugelassen am 2.1.2007. Nach 8 Monaten Fahrzeit und ca. 13.500 km leuchtet die Inspektionslampe auf/ lt. Werkstatt muß ein Ölwechsel durchgeführt werden, da wegen Ablagerungen im Öl angeblich die Emmissionwerte sich verschlechtern, Sprachgebrauch bei Audi ist das eine „Regeration“.
    Schlimmer noch die Information, das der DPF automatisch mit Kraftstoff „gefettet“ werden muß. Dadurch steigt natürlich auch der Spritverbrauch. Ich fahre jeden Tag 15 km Hin/15 km-Rückfahrt + häufigere Fahrten a 300 km an vers. Wochenenden.
    Kosten des Ölwechsel ca. 150€ wegen dem teueren Longlifeöl.
    Diese Informationen habe ich nicht von Audi erhalten(!).
    Seit 1 Mon steht mein Auto in der Werkstatt, aber mit einem anderen Problem das technisch zu der o.g. Problematik passt.
    Von Anfang an hatte ich folgende Probleme: Ruckeln beim Anfahren bzw. Runterfahren(Multitronic), Beschleunigunsprobleme(Anfahrloch), Spritverbrauch 8,6 l Km und das Schlimmste waren die Vibrationen und das Dröhnen im untertourigen Bereich bei der anschl. Beschleunigung.
    Gewechselt wurde die Eingangswelle(Unwucht) sowie die Krafstoff-Hochdruckpumpe mit neuen Einstellungen.
    Das Ruckeln ist weg, auch die Vibrationen die teilweise an der Mittelkonsole spürbar waren sind minimiert wurden. Das Dröhnen im Leerlauf und im untertourigen Bereich sind weiter vorhanden und nerven gewaltig.
    Audi argumentiert ,das es sich hier um den „Stand der Technik“ handelt und somit keine Rückgabe und wenn nur mit Verlust möglich wäre(eine kaufmännische Lösung wird seitens Audi trotzdem aus Kulanzgründen angestrebt, Zahlen liegen noch nicht vor).
    Damit bin ich nicht einverstanden, da auch die zusätzlichen Kosten bei DPF-Problematik ich nicht bezahlen möchte (d.h. alle 14.000 km ein Ölwechsel von 150€ !!!).
    Ich würde gerne Kontakt mit anderen Betroffenen aufnehmen.

  9.   Reiner Herr

    Ich fahre seit November 2006 einen A4 2,0TDI – Multitronic S-Line.

    Mittelerweile habe ich die Faxen dick.

    Nach 2 Wochen und 1.500 km musste ich das erst mal regenerieren. Meine Werkstatt hat beim auslesen nichts gefunden und so ging es mir nach 3.500 / 5.000 km – man hat mir nicht geglaubt, dass nach so kurzer Zeit Regenerierungsfahrten angezeigt wurden – Mittlerweile habe ich Fotos / Filme gemacht und meine Audi Werkstatt damit konfrontiert. Erst danach wurden Software-Updates
    gemacht. Hat aber nichts gebracht. Der RPF wurde bereits auch schon mehrfach ausgetauscht.

    Ich fasse kurz zusammen:

    Ich bin seit 12/06 >90.000 km gefahren.
    In dieser Zeit:

    4 mal Notprogramm (RPF) – davon 2 mal mit Appschleppdienst!
    Ca. 45-50 mal – Regenerierungsfahrten. Seit 3 Wochen alle 3 Tage !
    Bei 88.000 km – Kapitaler Mototschaden – Kolbenabriss auf der Autobahn – Abschleppen
    1 Stunde nach Übernahme des „reparierten“ Fahrzeuges – Notprogramm – danach Turboladerschaden!

    Ich weiss bereits was kommt – der Audi wir regelmäßig gewartet und steht mind. 1mal pro Monat bei Audi.

    Ich bin beruflich viel unterwegs und bin auf mein Fahrzeug angewiesen. Mittlerweile rate ich jedem meiner Kollegen von Audi ab. – und ich war früher total überzeugt.

    In ca. 6 Monaten steht wieder ein Fahrzeugwechsel an – es wird KEIN Audi sein !

    Reiner Herr

 

Kommentare sind geschlossen.