‹ Alle Einträge

Plädoyer für den neuen Hauptbahnhof

 

An allen Ecken wird gemeckert: „Och je, unser armer Bahnhof Zoo“, stöhnt Westberlin. „Der böse Mehdorn hat ein anderes Dach eingebaut“, jammert der Architekt. „Det is ja mitten in die Pampa“, klagt der Ureinwohner. Ich bin in den letzten Tagen mehrere Male durch den neuen Lehrter Bahnhof durchgefahren und bin sicher: In wenigen Wochen wird das Gemecker verstummen. Die Architektur ist unglaublich luftig, alles ist lichtdurchflutet und auf eine zurückgenommene, geradezu maritim-niederländische Art und Weise modern. Es wird echtes Trans-Europa-Express-Gefühl aufkommen, es werden Züge von und nach Warschau und Paris ein- und ausfahren. Es wird mit großer Sicherheit ein Ort zum Flanieren und Verweilen sein.

Ich weine dem stets überfüllten Bahnhof Zoo keine Träne hinterher. Warum muss ich mich auf dem Weg von der U-Bahn zum Fernbahngleis zwischen einer Bäckerei, einem stinkenden Wurststand und einer verkeimten Saftbar durchquetschen? Warum soll ich mir auf dem Weg zur U-Bahn aufgrund der niedrigen Deckenhöhen noch dauernd den Kopf stoßen? Warum soll ich mir dieses Gedränge und Geschiebe weiter antun.

Der Hauptbahnhof wird ein großer Gewinn für die Stadt werden. Die Anbindung an den Rest der Stadt wird man in den Griff kriegen. Der Bahnhof als wichtiger, pulsierender Verkehrsknoten ist ein kühnes und visionäres Projekt, da wird man den Kleinkram noch regeln. Der Flughafen Tegel ist vom öffentlichen Nahverkehr her auch nicht besser angebunden und keiner meckert darüber.

Ich freu mich auf die Eröffnungsfeier.

6 Kommentare


  1. „Warum muss ich mich auf dem Weg von der U-Bahn zum Fernbahngleis zwischen einer Bäckerei, einem stinkenden Wurststand und einer verkeimten Saftbar durchquetschen?“
    Ganz genau, dem kann ich nur zustimmen! Bin deshalb die letzten Jahre grundsaetzlich am Ostbahnhof ein oder ausgestiegen!
    (Exilberlinerin, immer noch in England)

  2.   Falk

    Nee, Jochen.. Da bekommst Du zum ersten Mal so richtig Widerspruch von mir.

    1. „Der Flughafen Tegel ist vom öffentlichen Nahverkehr her auch nicht besser angebunden und keiner meckert darüber.“ Wenn Du eine Wortmeldung brauchst: hier hast Du meine.

    2. Der Bahnhof Zoo ist sicher kein moderner Fernbahnhof im eigentlich Sinne. Aber: Was passiert denn jetzt?
    Die Züge, die nach Norden/Süden fahren – geschenkt. Aber die, die von Ost nach West bzw. andersherum fahren, die halten jetzt Lehrter und danach mal hin und wieder Spandau. Müssen aber an den alten Zoo-Gleisen eh langfahren, d. h. man gewinnt da auch nicht wirklich Zeit – mehr als Schritttempo dürfen die da ja auch nicht fahren. Warum denn das alles?

    Mir doch Wurscht, ob ich nach Hamburg dann drei Stationen anders fahre (sprich: Lehrter), aber dass die Züge, die eh über Zoo fahren (Richtung Hannover etc.) da nicht halten, das find ich schon ziemlich blöd. Die gesamte City-West muss dann erstmal (über Zoo) ins Nichts am Lehrter, von dann (über Zoo, ohne Halt) nach Spandau und dann weg. Oder kannst Du mir da ’ne wirklich gute Erklärung für bieten?

    Also etwas mit mehr Gehalt als „stinkende Pommesbude“.. Am Lehrter wirds einfach nicht mehr Pommesbude heißen, sondern Fritiergourmet. Stinken trotzdem. Nicht unbedingt dieses Jahr. Aber dann, wenn sich die ersten Gaumentempel im Glaspalast ins finanzielle Off geschossen haben.


  3. Architektonisch finde ich den neuen Bahnhof auch recht gelungen. Allerdings werden die fehlenden längeren Überdachungen beim nächsten Regensturm, spätestens aber im Winter schmerzlich vermisst werden. Das er noch schlecht angebunden ist: geschenkt. Bald (also Berlin „bald“) fährt da ja eine Straßenbahn von der Ostseite her ran (M10). Die Westberliner müssen halt sehen, wie sie dahin kommen, und haben ja noch die Regional- und S Bahnen. Soll es da nicht auch noch eine Ubahn geben? Wie bei allen neuen Dingen, wird man sich einfach daran gewöhnen.

    Wöfür mir allerdings auch jedes Verständnis fehlt, ist die Tatsache, dass Zoo jetzt gar nicht mehr angefahren wird. Meine Güte, das ist ne Weltstadt, oder will eine sein. Hamburg leistet sich drei Bahnhöfe und vom Hauptbahnhof bis zum Dammtor kann man schauen, aber trotzdem hält da alles. Warum auch nicht. Der Zeitgewinn, bzw. Verlust, beträgt fünf Minuten. So what. Das verlieren die meisten Reisenden aus Westberlin allein durch den längeren Weg den sie haben, und die Anreisenden, dass sie erstmal sehen müssen, wie sie da weg kommen.

    Das man Zoo jetzt nicht mehr anfährt ist eine Idee, die aus reiner Angst geboren wurde. Angst davor, dass die Westberliner den neuen Bahnhof nicht nutzen, weil er eben in der Walachei liegt und auch noch 10 Jahre liegen wird. Anstatt, dass man sich einen vernünftigen Verkehrs- und Bebauungsplan überlegt hat, zwingt man einfach die eine Häfte Stadt dazu, in Zukunft mit Koffern, Kindern und Taschen durch die Gegend zu gondeln. Wenn man schon drei Bahnhöfe hat, die genutzt werden, kann man auch alle drei anfahren, zu Mal die Regionalzüge da auch auch alle halten.


  4. Nord-Süd-Tunnel bringt Ende der Bahnverladung

    Abschied von einem skurrilen Provisorium
    Der neue Lehrter Bahnhof mit seinem Nord-Süd-Tunnel unter Berlin bringt nicht nur das Ende der ICE-Zeit am Bahnhof Zoo, sondern unbemerkt von der Öffentlichkeit auch das Ende eines langlebigen Provisoriums, de…

  5.   Shlomo R.

    Der Hauptbahnhof in Berlin:

    1. Der Halt in Spandau ist nervig

    2. Die Bahnsteige sind schmal – mit Rollstuhl/kinderwagen kann man praktisch nicht von einem Ende zum anderen fahren. Ich hatte schon Schwierigkeiten mit 2 Koffern. Er ist genauso eng wie der Bahnhof Zoo.

    3. man steht vorne im Regen. Wie konnte das passieren?

    4. Das Einkaufszentrum ist langweilig; das Umsteigen dauert deshalb sehr lange. Man muss bei den Fahrstuehlen umsteigen.

    5. Die Verkehrsanbindung ist schlecht.

  6.   Cre

    Ich freue mich, dass ich nach drei Jahren ein Blog entdeckt habe, in dem FÜR diesen Bahnhof plädiert wird bzw wurde. War ja wie die Nadel im Heuhaufen 🙂
    In diesem Sinne danke, Herr Reinecke.

    Den Bahnhof Zoo hätte man trotzdem ans ICE-Netz angebunden lassen können. Er wäre keine Gefahr für den HBF geworden.

    @DonDahlmann (der das sicher nicht mehr liest, aber:geschenkt)
    Keiner wird gezwungen, im HBF auszusteigen. Wozu gibt es 4 andere Fernbahnhöfe, wenn der HBF so unzumutbar ist? (Komme ausm Westen, bin also auch „betroffen“)
    Walachei ist relativ, ne… Da ist das Regierungsviertel, Strandbars und Erholungsparks… Vermissen Sie etwa Shoppingmöglichkeiten? Ich habe mal gehört, im Bahnhof selbst soll ein ganzes EKZ integriert sein! 🙂
    Den Bebauungsplan gibt es, und die Bebauung kommt – sie wird den HBF vom architektonischen Aufwand her in Frage stellen, da sie ihn komplett einmauert.

    Beim Kommentar von Shlomo R. frage ich mich auch…
    „man steht vorne im Regen. Wie konnte das passieren?“
    Jaa, warum Herr R. im Regen stehen bleibt, wenn jeder andere sich irgendwo unterstellt, ist in der Tat ein Rätsel Ist ja nicht etwa so, dass der Bahnhof gar kein Dach hätte:-)

 

Kommentare sind geschlossen.