‹ Alle Einträge

Eine Seidenstraße für Osteuropa

 

Eigentlich soll Chinas neue Seidenstraße bis nach Duisburg reichen. Doch bevor die chinesische Führung mit dem Bundesverkehrsministerium und der Deutschen Bahn über chinesische Hochgeschwindigkeitstrassen verhandelt, macht China noch mit Staaten einige Hundert Kilometer weiter ostwärts Geschäfte.

Am Freitag ist in Suzhou der dritte große China-Osteuropa-Gipfel zu Ende gegangen. Die Staats- und Regierungschefs von 16 osteuropäischen Staaten waren für fünf Tage in die ostchinesische Stadt gereist, die wegen ihrer vielen traditionellen Kanäle auch bekannt ist als „Chinas Venedig“. Die Stimmung soll gut gewesen sein, berichten Teilnehmer. Verständlich. Denn die chinesische Regierung trat vor den osteuropäischen Gästen als großzügiger Geldgeber auf.

Chinas Führung hat bei dem Gipfel unter anderem mit Polen, Tschechien, Bulgarien und der Slowakei Vereinbarungen für den Bau von Schienen, Autobahnen und anderen Infrastrukturmaßnahmen beschlossen. Über das gesamte Finanzvolumen gab Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua nichts bekannt. Aber bereits beim Gipfel vor einem Jahr in Belgrad hatte der chinesische Regierungschef Li Keqiang angekündigt, in den nächsten Jahren mehr als zehn Milliarden Dollar in den osteuropäischen Ländern investieren zu wollen. Chinesische Staatsfonds haben seitdem weitere drei Milliarden Dollar an Krediten zugesagt.

China zeigt erst seit wenigen Jahren verstärktes Interesse an Osteuropa. Noch in den 1990er Jahren hatten die osteuropäischen Länder so gut wie gar keinen Kontakt mit der Volksrepublik. Erst seit der Jahrtausendwende wächst der Handel – in den vergangenen Jahren aber um rund 30 Prozent im Jahr. 2014 lag er bei rund 70 Milliarden Dollar. China und die alten EU-Staaten tauschen jedoch auch weiterhin mehr als zehn Mal so viel an Waren aus.

Doch Peking geht es keineswegs nur um mehr Handel mit Osteuropa. Die verstärkten Investitionen in Osteuropa sind unmittelbarer Bestandteil von Chinas umfassender Strategie der Wiederbelebung der Seidenstraße. Entlang der antiken Handelsrouten von Asien nach Europa plant die chinesische Führung ein dichtes Netz von Verkehrswegen, um den Handel entlang dieser Route zu beleben. Mehr als 60 Länder sollen verbunden werden und zu einem gigantischen Handelsraum zusammenwachsen. Osteuropa ist aus chinesischer Sicht vor allem der Brückenkopf Chinas in die EU insgesamt.

Dennoch erwähnen die meisten westlichen Medien den China-Osteuropa-Gipfel nicht, bis auf wenige Ausnahmen. In China hingegen sind die Zeitungen in diesen Tagen voll von dem Treffen. Auf Sonderseiten werden die Länder zwischen dem Balkan und dem Baltikum ausführlich vorgestellt.

Längst handelt es sich bei den Investitionsvorhaben keineswegs nur um Ankündigungen. Mehr als 80 Prozent der vor zwei Jahren beim ersten Gipfel in Bukarest vereinbarten Projekte mit chinesischem Geld sind angelaufen, darunter eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Belgrad und Budapest, eine Autobahn, die Albaniens und Mazedoniens Hauptstädte miteinander verbindet, eine Brücke in Belgrad sowie eine Reihe von Wasserkraftwerken in Kroatien, Polen und auf dem Balkan. Was die EU oder Investoren aus Westeuropa bislang beim Aufbau Osteuropa versäumt haben, übernehmen nun die Chinesen.

Brüssel und die meisten Regierungen der alten EU-Länder sind nicht gerade erfreut über Chinas Engagement vor ihrer Haustür. Doch auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gab bei ihrem Besuch Ende Oktober in Peking zu: „Wir sind doch selbst schuld, wenn wir in Europa nicht mit einer Stimme sprechen.“

16 Kommentare

  1.   Erik Rupp

    Die „China Company“ rollt Europa infrastrukturell und danach langsam auch industriell und kommerziell vom Sueden und Suedosten her auf. Zum Glueck haben das inzwischen einige Vorstaende der in Europa zaehlenden Firmen bemerkt; ein Beispiel:

    „The Klingendael report leads to the following conclusions: – Primarily because of Cosco’s involvement, Piraeus is currently the world’s fastest growing container port. Cosco is clearly serious in its endeavour to turn Piraeus into a significant hub for transhipment in the Mediterranean and a major distribution centre for Central, East and South-East Europe, including the Black Sea region. Regarding the distribution of imported goods beyond Greece, a key factor is Cosco’s ability to attract the regional distribution centres of major multinational companies, such as Hewlett- Packard, Huawei, ZTE and Samsung. While there is indeed strong interest from several companies in making this move, and the implications for Piraeus’s gateway function could potentially be far-reaching, this process is still at an early stage. – Cosco’s activities in Piraeus have the potential to strengthen considerably the influence of the Chinese state over the maritime trade corridor between China and the EU. This becomes particularly clear against the background of Chinese investments in rail infrastructure in South-East Europe, the presence of the Chinese Navy along the sea route from the East China Sea to the Eastern Mediterranean, and Chinese state- ownership of China’s shipping lines, ports and infrastructure construction companies. This process may have long-term implications for the strategic position of the EU vis-à- vis China. – Other implications for the EU of Cosco’s role in Piraeus include a strengthening of the Greek economy and the potential for increased trade with China, but also the potential for an increased inflow of counterfeit or other undeclared goods, and increased leverage of the Chinese government over Greek government policies on specific issues that are of high strategic significance to China. – The fact that Cosco Pacific is listed on the Hong Kong stock exchange but also ultimately controlled by the Chinese Communist Party indicates that the company is relatively transparent and well governed, while it can also benefit – via its parent Cosco Group – from preferential financial (and potentially also diplomatic) support by the Chinese government. These features make Cosco an attractive partner for the Greek government and for Cosco’s business partners at Piraeus. In this sense, the fact that Cosco Group is a state-owned enterprise contributes to its market position. – The main relevance for the Netherlands of Cosco’s operations in Piraeus relates to the possibility of (parts of) future trade flows between Central Europe (including parts of Germany) and China being conducted via Piraeus rather than Rotterdam or other Dutch ports. The current pioneering role of Hewlett-Packard and other major companies to establish new distribution links between Central Europe and Piraeus is a highly significant development. It is as yet too early to draw conclusions regarding the longer-term impact of this development for trade flows. “

    Da die Presse in den EU-Laendern dazu schweigt, empfiehlt es sich, direkt die umfangreiche chinesische Fachpresse zu konsultieren .

  2.   Erik Rupp

    Die „China Company“ rollt Europa infrastrukturell und danach langsam auch industriell und kommerziell vom Sueden und Suedosten her auf. Zum Glueck haben das inzwischen einige Vorstaende der in Europa zaehlenden Firmen bemerkt; ein Beispiel:

    „The Klingendael report“ leads to the following conclusions: – Primarily because of Cosco’s involvement, Piraeus is currently the world’s fastest growing container port. Cosco is clearly serious in its endeavour to turn Piraeus into a significant hub for transhipment in the Mediterranean and a major distribution centre for Central, East and South-East Europe, including the Black Sea region. Regarding the distribution of imported goods beyond Greece, a key factor is Cosco’s ability to attract the regional distribution centres of major multinational companies, such as Hewlett- Packard, Huawei, ZTE and Samsung. While there is indeed strong interest from several companies in making this move, and the implications for Piraeus’s gateway function could potentially be far-reaching, this process is still at an early stage. – Cosco’s activities in Piraeus have the potential to strengthen considerably the influence of the Chinese state over the maritime trade corridor between China and the EU. This becomes particularly clear against the background of Chinese investments in rail infrastructure in South-East Europe, the presence of the Chinese Navy along the sea route from the East China Sea to the Eastern Mediterranean, and Chinese state- ownership of China’s shipping lines, ports and infrastructure construction companies. This process may have long-term implications for the strategic position of the EU vis-à- vis China. – Other implications for the EU of Cosco’s role in Piraeus include a strengthening of the Greek economy and the potential for increased trade with China, but also the potential for an increased inflow of counterfeit or other undeclared goods, and increased leverage of the Chinese government over Greek government policies on specific issues that are of high strategic significance to China. – The fact that Cosco Pacific is listed on the Hong Kong stock exchange but also ultimately controlled by the Chinese Communist Party indicates that the company is relatively transparent and well governed, while it can also benefit – via its parent Cosco Group – from preferential financial (and potentially also diplomatic) support by the Chinese government. These features make Cosco an attractive partner for the Greek government and for Cosco’s business partners at Piraeus. In this sense, the fact that Cosco Group is a state-owned enterprise contributes to its market position. – The main relevance for the Netherlands of Cosco’s operations in Piraeus relates to the possibility of (parts of) future trade flows between Central Europe (including parts of Germany) and China being conducted via Piraeus rather than Rotterdam or other Dutch ports. The current pioneering role of Hewlett-Packard and other major companies to establish new distribution links between Central Europe and Piraeus is a highly significant development. It is as yet too early to draw conclusions regarding the longer-term impact of this development for trade flows.

    Da die Europaeische (insbesondere die deutsche) Presse dazu schweigt, empfiehlt es sich, direkt die umfangreiche chinesische Fachpresse zu konsultieren .

  3.   GileraB300

    Komixer, Du dürftest rechtr haben. Unsere amerikanischen „Freunde“ werden alles tun um einen europäisch/asiatischen Wirtschaftsaum, der ihnen Konkurrenz machen könnte zu verhindern.

  4.   Komixer

    Von der Seidenstrase bis Duisburg habe ich schon gehört.

    Eine wirtschaftliche Integration des eurasischen Kontinents (EU, Russland, China) wäre segensreich für Entwicklung, Energieversorgung und Wirtschaft.

    Die Chinesen scheinen jetzt die Investitionen in Osteuropa zu tätigen, die Frau Merkel mit ihrer Sparpolitik, die sie allen Ländern der EU gerne verordnen möchte, verhindert hat.

    Dass Brüssel, oder die West-EU, nicht erfreut sind über das Engagement der Chinesen, liegt ganz klar daran, dass diese die USA nicht verärgern wollen, die nichts mehr fürchten als ein starkes Europa, dass sich ebenso auch nach Partnern in Asien umsieht.

  5.   Cromagnon

    Der Unterschied liegt darin, dass Chinesen alles Neue gut finden und wir alles Alte. Wir haben deshalb ( noch ) einen guten Ruf ( und werden deshalb auch kopiert ), weil vor 100 Jahren in Deutschland alles neue als gut befunden wurde und man bemühte sich, immer Neues zu erfinden. Vor etwa 40 Jahren kehrte sich das um, seitdem ist alles Neue „iiihh“ und ganz verdächtig, während die kalte Asche als besonders bewährt und erhaltenswert gilt, wir suchen keine Chancen mehr, wir suchen nur noch nach versteckten Problemen und finden sie auch alle, selbst wenn sie überhaupt nicht vorhanden sind.
    Keine Sorge, wenn die Chinesen das so richtig mitkriegen, werden wir auch nicht mehr kopiert – und dann wird in „Westeuropa“ die Sonne untergehen, in mehrfacher Hinsicht …

  6.   Cromagnon

    Wir in „Westeuropa“ haben’s wohl noch nicht kapiert – nicht das Plagiat ist bedenklich, sondern das Nicht-mehr-plagiiert-werden, weil wir keine Vorbilder, keine Meister mehr sind. Wir bilden uns ein, „Weltspitze“ in vielen Dingen zu sein, nun, aus der begrenzten Sicht eines Gartenzwergs stimmt das auch, wenn alle anderen Zwerge um ihn herum kleiner sind.
    Nicht, dass außerhalb alles Glänzende Gold sei, aber unsere Bedenklichkeit, unser stetes Suchen nach verborgenen Problemen ( die meistens nicht mal da sind, aber kein Problem, wir finden auch die! ), immer das Schlechte annehmen und das Gute geringreden – bei uns in Westeuropa geht die Sonne unter …

  7.   Einsteins Tochter

    Spitze …das museale Europa bekommt Schliff …

  8.   Einsteins Tochter

    Finde ich einfach nur toll. China hält sich aus dem ganzen Kriegsgetöse heraus, geht weiter seinen Weg, investiert nicht nur umfangreich in Afrika, sondern nun auch in den maroden osteuropäischen Staaten. Letztlich hilft das sogar noch Europa insgesamt, wenn moderne Verkehrsstrukturen entstehen u.ä. Das mitunter kaum erträgliche Elend dieser Welt findet sich in westlich geprägten Regionen und Staaten. Wer einmal in Indien war, dieser größten Demokratie und China bereisen durfte, dem bleibt nur eine Einschätzung: Chinas Weg ist ein guter. Vielleicht ist es einfach nicht möglich, ein Land mit so vielen Menschen demokratisch zu regieren, wenn niemand hungern und verelenden soll, wenn Bildung möglich ist. China wurde hart kritisiert wegen der Umsiedlung ganzer Bergregionen. Vergessen wurde zu berichten, dass die Menschen dort unter mittelalterlichen Zuständen lebten. Heute leben diese Menschen in modernen Wohnungen, haben medizinische Betreuung, die Kinder gehen zur Schule. Es ist für mich äußerst bedauerlich, dass immer nur die negativen Seiten dieser Gesellschaft (haben wir wohl auch) dargestellt werden und nicht die gigantischen Errungenschaften, die dieses Land mit den meisten Menschen auf diesem Planeten in wenigen Jahrzehnten erreichte. Von den Lebensbedingungen können nicht nur die Inder träumen, sondern auch die Brasilianer, die Argentinier – Südamerika insgesamt und bitterarme Staaten wie Bangladesh. In Freiheit verhungern, auf Müllhalden leben, Kinderprostitution schon mit 5 Jahren, völlig chancenlose Leben unter erbärmlichsten, erniedrigendsten Lebensbedingungen. Von dem, was China erreicht hat, ist z.B. auch Russland noch entfernt. Unsere Demokratie, die westliche Demokratie, hat nun wahrhaftig genug Elend verbreitet. Wir sind ein Musterland wie die Schweiz, Österreich, Schweden, die Benelux-Staaten, Norwegen, Dänemark …aber, dann hört es schon bald auf und, ob wir auch hier in Europa in 50 Jahren noch so leben, darf arg bezweifelt werden. Die osteuropäischen Staaten dürfen m.E. dankbar sein, dass China bei ihnen investiert.

  9.   Dyj

    Und zur selben Zeit tut Deutschland alles um Serbiens Weg in EU zu hindern.

  10.   Outside_Observer

    „… Brüssel und die meisten Regierungen der alten EU-Länder sind nicht gerade erfreut über Chinas Engagement vor ihrer Haustür….“

    Völlig unbegreiflich. Kann der Wirtschaft (auch in West-Europa) nur gut tun!

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren