‹ Alle Einträge

Schnelles Reiserad fürs kleine Gepäck

 
Velotraum VK-8
Quelle: www.velotraum.de/pd-f

Zunächst war ich skeptisch: Eine elektrische Schaltung für einen Randonneur, braucht das jemand? Schließlich haben Reiseradler jahrzehntelang mechanisch geschaltet. Aber das so genannte Shifting by wire hat gegenüber dem klassischen Bowdenzug durchaus Vorteile. Beim VK-8 von Velotraum ist die elektronische Schaltung ein schönes Extra, das das Fahren komfortabel macht und gut zu diesem Rad passt.

Velotraum ist bekannt für seine robusten Alltags- und Reiseräder, die ausnahmslos auf 26 Zoll großen Laufrädern rollen. Mit dem neuen Langstreckentourer hat das Unternehmen einen leichten bequemen Flitzer entworfen, der fast zu schade zum Beladen ist. Der Clou ist die elektronische Alfine-11-Gang-Nabenschaltung.

Schwergängige Züge sind mit dem elektronischen System Vergangenheit. Außerdem funktioniert das Schalten per Tastendruck extrem leicht. Das ist purer Luxus, aber es macht Spaß und ist im Winter mit dicken Handschuhen ein echter Vorteil.

Der Rennlenker beim VK-8 ist Geschmackssache. Aber nicht ohne Grund ist er der Klassiker beim Randonneur. In Kombination mit dem lang gestreckten Reiseradrahmen erhöhen die unterschiedlichen Griffpositionen auf langen Strecken eindeutig den Fahrkomfort. Außerdem fährt es sich in der Unterlenkerposition bei Gegenwind bedeutend leichter als aufrecht.

Obwohl das VK-8 auf den ersten Blick mit seinen voluminösen Röhren nicht so wirkt: Es ist sehr flink. Mit ihm kann man durchaus auch nach Feierabend eine schnelle Runde drehen. Und das sehr komfortabel.

Denn auf seinen dicken Big-Ben-Reifen rollt das Rad lässig über Unebenheiten auf der Straße hinweg und liegt auf langen Abfahrten ruhig auf der Straße. Normalerweise bin ich auf langen steilen Abfahrten eher vorsichtig unterwegs, vor allem wenn ich die Räder nicht gut kenne. Aber dieses Rad hat trotz voller Packtaschen eine so hohe Laufruhe, dass ich es nach wenigen Minuten talwärts ungebremst rollen lasse. Das VK-8 wirkt wie ein erfahrenes Turnierpferd, das seinen Fahrer sicher durch den Parcours trägt.

Über die Akkuladezeiten der Schaltung kann ich nur so viel sagen: Nach 14 Tagen und vielen Ausfahrten bei Kälte und auch Schnee war der Akku noch halb voll. Laut dem Test der Zeitschrift TOUR soll eine Ladung für über 2.500 Kilometer reichen. Der Akku soll innerhalb von zwei Stunden aufgeladen sein.

6 Kommentare

  1.   Quirinus

    Hallo Andrea,
    was passiert wenn die Batterie leer ist? Kann man dann überhaupt noch schalten?

    Gruß,
    Q.
    http://nuernberg2rad.wordpress.com

  2.   Andrea Reidl

    @Quirinus
    Wenn der Akku leer ist, ist es wie beim Smartphone: Nichts geht mehr. Vorher gibt es allerdings mehrere Warnungen. Hier die Infos dazu von Shimano:
    Wenn im Display ein rotes Dauerlicht aufblinkt hat der Akku noch 50-25% Kapazität, das heißt, mindestens 200 km sind noch schaltbar. Unter 25 % Akkukapazität beginnt das Licht zu blinken.
    Bei der Kettenschaltung fällt dann zuerst der vordere Umwerfer aus, hinten sind noch 50 bis 60 Schaltvorgänge möglich.
    Die Nabe lässt sich dann nicht mehr schalten, sie bleibt in dem bestehenden Gang.


  3. Wie fühlt sich die elektrische Schaltung gegenüber einer normalen so an? Welche Vorteile sind das genau? Ich bin mal ein paar Meter auf einem Rennrad mit der elektrischen Dura-Ace gefahren und das war schon irgendwie spektakulär, weil so etwas auf dem Fahrrad völlig ungewohnt ist, aber davor habe ich mir bei den mechanischen Hebeln nie gedacht „Das jetzt elektrisch, das wärs“.

  4.   Andrea Reidl

    Die Elektrische Schaltung ist Luxus. Sie schaltet sehr sauber, sehr direkt und reagiert auf recht kleine Bewegungen. Der Vorteil: Damit kann man nun auch serienmäßig Nabenschaltung und Rennradlenker kombinieren.


  5. Wozu bei einem Randonneur man die eigentlich robuste Technik des Rades mit einer Störquelle in Form einer Elektroschaltung entwertet, wird vermutlich immer ein Rätsel der zuständigen Marketingabteilung bleiben. Oder nehme ich demnächst bei Fahrt durch unwegsame Gegenden immer meine Solarmodule mit, um immer genügend Strom für diese Schaltung zu haben?

    Oder handelt es sich eher um ein Schaurad für Möchtegern-und-Feierabend-Weltumrunder, die mal ihren Kollegen eine technische Aufrüstung vorführen wollen, ähnlich dem nicht erklärbaren Boom von SUVs im Stadtverkehr …?

  6.   Max Schneider

    Das Bild zeigt meiner Meinung nach aber die Variante ohne elektrische Schaltung – oder was macht der Zug am Unterrohr sonst?

    Aber: Gute Idee ein schnelles Rad mit einer wartungsarmen Nabenschaltung zu kombinieren, davon darf es ruhig mehr geben.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren