‹ Alle Einträge

Gesucht: Fahrradgarderobe

 
© Clug
© Clug

Der Winter steht vor der Tür – und ich benötige Platz für meine Räder. Unser Fahrradschuppen ist voll, aber an den Wänden in meinem Büro ist noch Platz. Dort können zwei Rennräder sicher überwintern. Da die Decken höher als drei Meter sind, können die Räder gerne auch in der zweiten Etage über Whiteboard und Regal befestigt werden, wo sie nicht stören. Sicher gibt es mittlerweile schöne Halterungen aus feinstem Holz. Mir reicht jedoch die Variante gut und günstig. Das Angebot ist gar nicht schlecht.

Während der Fahrradmesse Eurobike ist mir die Halterung Clug aufgefallen. Sie ist kleiner als eine Zigarettenschachtel und wurde für ihr Design ausgezeichnet. Der Preis von rund 20 Euro überzeugt und die Handhabung ist einfach.

© Clug
© Clug

In der Verpackung liegt eine Bohrschablone. Damit kann man die weiße Hinterseite einfach mit zwei Schrauben an der Wand befestigen. Die Farbe der Vorderseite kann man wählen. Es gibt Clug für alle Räder, vom Rennrad bis zum Mountainbike.

© Clug
© Clug

Allerdings muss das Rad auf dem Boden stehen, wie man es auf den Fotos sieht.

Ein anderes Modell ist der Bikeblock des Produktdesigners Jörg Brachmann. Der Betonblock, der rund 80 Euro kostet, kann sowohl draußen als auch drinnen stehen. Mir gefällt der viereckige Block gut, allerdings sind mir seine 18 Kilo Gewicht definitiv zu schwer.

Der Bikeblock aus Beton kostet rund 80 Euro © Jörg Brachmann
Der Bikeblock aus Beton kostet rund 80 Euro. © Jörg Brachmann

 

 

© Jörg Brachmann
© Jörg Brachmann

Extrem leicht und unauffällig ist dagegen die Fahrradhalterung Bike-Caddie LD von hginnovation. Die beiden Reifen der Räder stehen auf vier Edelstahlschrauben. Die Wand wird von zwei klaren Acrylglasplatten vor Schmutz geschützt. Fixiert wird das Rad am Oberrohr mit einer ummantelten Kette. Alternativ gibt es auch einen Bügel. Bike-Caddie LD gibt es für Rennräder, City- und Trekkingräder und Mountainbikes. Die Halterung kostet etwa 40 Euro.

© hginnovation
© hginnovation
© hginnovation
© hginnovation

Am kostengünstigsten ist wahrscheinlich die Ikea-Variante. Die Schweden stellen das Rad auf eine Bilderleiste, die 5 Euro kostet, und zurren es mit einem Riemen fest.

Bücherleiste als Fahrradhalterung © Reidl
Bücherleiste als Fahrradhalterung © Reidl

Wer stylishe Fahrradhalterungen sucht, insbesondere aus Holz, kann außerdem in Daniel Doerks Blog It started with a fight in der Rubrik Wandhalterungen stöbern. Mit schöner Regelmäßigkeit stellt er dort schicke Fahrradgarderoben vor.

15 Kommentare

  1.   Schwarzradfahrer

    Aufwändiger, dabei aber sehr wohnlich und auf eine dem Objekt angemessene Weise spektakulär ist die Flaschenzug-Lösung in diesem Haus:
    http://www.dezeen.com/2014/05/27/house-bruce-alexander-by-tribe-studio-bicycle-pulley-system

  2.   Rayveness

    Der Absatz mit dem Betonblock hat mich fasziniert.
    Schon der Preis. 80 Euro! Für ein Stück Beton, daß jeder Mann, der mit seinen Händen umgehen kann, aus einer Kiste, in die man ein dickes Stück Brett schraubt (für den Schlitz) und einem Sack Beton an einem Wochenende selbst basteln kann.
    Rätselhaft bleibt für mich die Bemerkung „…allerdings sind mir seine 18 Kilo Gewicht definitiv zu schwer…“ Hmm, also damit ein Fahrrad sicher von dem Klotz gehalten wird, muss er ja wohl etwas Gewicht haben.
    Aber 18 Kilo sind zuviel? Was machen sie denn mit dem Klotz?
    Tragen sie den regelmäßig hin und her?
    Welches Gewicht wäre denn „besser“?
    Fragen über Fragen . …

  3.   Nur_mit_Muskelkraft

    „Extrem leicht und unauffällig ist dagegen die Fahrradhalterung Bike-Caddie LD von hginnovation. Die beiden Reifen der Räder stehen auf vier Edelstahlschrauben. Die Wand wird von zwei klaren Acrylglasplatten vor Schmutz geschützt. Fixiert wird das Rad am Oberrohr mit einer ummantelten Kette. Alternativ gibt es auch einen Bügel. Bike-Caddie LD gibt es für Rennräder, City- und Trekkingräder und Mountainbikes. Die Halterung kostet etwa 40 Euro.“

    Das nenne ich mal klasse: einfachste Baumarktzutaten zusammenwürfeln und sich den Hipsternamen dafür teuer bezahlen lassen. Da ist aber auch wirklich gar nichts dran, was man nicht beim Hornbach um die Ecke summa summarum für einen Drittel des Preises bekommen kann.

  4.   KeinRebellNurEinFußgängerAufRadwegen

    Immer wieder faszinierend, was es so alles für Fahrräder gibt. Daniels Blog ist sowieso toll. Da habe ich auch diese tolle Wandhalterung entdeckt. Schick und dazu noch sozial nachhaltig hergestellt. Gefällt mir richtig gut! :)
    http://itstartedwithafight.de/2015/08/13/fahrradhalterung-aus-bambus/

    bzw. hier: http://www.my-boo.de/fahrradzubehoer.html

  5.   KeinRebellNurEinFußgängerAufRadwegen

    Immer wieder spannend auf was für Ideen die Leute kommen. Daniels Blog ist sowieso spitze! Besonders gut gefällt mir z.B. diese Wandhalterung: http://itstartedwithafight.de/2015/08/13/fahrradhalterung-aus-bambus/

    Aus Bambus und sozial nachhaltig hergestellt! Was will man mehr? :D

  6.   kleinelch

    „Radfahren im Winter macht Spaß. Damit es dauerhaft so bleibt und das Rad auch im Frühjahr noch ansehnlich ist, sollte man in den kommenden Monaten einige Dinge beachten.“ (Aus einem früheren Post)

    Urban Biking im Winter für MAMIL: Fahrrad schön sichtbar in der Wohnung aufhängen und außer zur CM keinesfalls benutzen.

    Ich hab mein Fahrrad schön, ♪♫♪♫♪♫♪♫, ich hab mein Fahrrad schön.

    Aber recht ham sie: Im Winter den Asphalt-Cowboy auf der Fahrbahn zu geben, dafür sind sie denn doch zu intelligent. Und das ist ja immerhin etwas.

  7.   Sascha

    Was auch immer am Fahrbahnfahren im Winter in „Günni“ kleinelchs Welt „unintelligent“ sein mag…aber ein bisschen herumtrollen kann ja nicht schaden.

  8.   kleinelch

    Saschilein,

    ich hatte nicht von „unintelligent“, wie du zitierst, sondern von „intelligent“ gesprochen. Aber keine Sorge, selbstverständlich hatte ich dich nicht damit gemeint.

    Obwohl ich finde, das unsere Intimitäten nicht in die Öffentlichkeit gehören und du mich vorm Outen hättest fragen sollen:

    Küsschen Mausi!

    Dein Günni

  9.   Sascha

    Nun, Du darfst mir natürlich gerne erläutern, wieso man gleichzeitig zum Fahrbahnradeln im Winter „zu intelligent“ sein kann (wie Du schriebst) und andererseits Fahrbahnradeln im Winter Deiner Ansicht nach nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun hat. Aber ich vermute, da kommen wieder nur Ablenkungsmanöver aus Altona.

  10.   Velo_dine

    Interessante, smarte Ideen; gefallen mir gut! Eine sichere ,,Garage“, die u.a Witterungsschutz für Fahrräder und E-Bikes bietet, stellt das Start-Up velo easy: http://www.velo-easy.de zur Verfügung.
    Bald rollt das erste Pilotprojekt aus!

 

Kommentare sind geschlossen.