‹ Alle Einträge

Die ZEIT beendet Zusammenarbeit mit freiem Mitarbeiter

 

Die Medien der ZEIT beenden die Zusammenarbeit mit einem freien Mitarbeiter, der bei einem Täuschungsversuch beim Magazin der Süddeutschen Zeitung aufgefallen war. In den Jahren von 2015 bis 2018 hat dieser Autor auch 30 Beiträge für ZEIT ONLINE und elf Texte für DIE ZEIT geschrieben.

Insgesamt sind bei der Überprüfung der Beiträge bisher elf Texte mit einem oder mehreren Fehlern aufgefallen. Neben Schludrigkeiten und Unsauberkeiten waren auch einige Fehler darunter, die offenbar die Dramaturgie der Beiträge unterstützen sollten. In einem Absatz einer Reportage wurden zum Beispiel Ereignisse, die an mehreren Tagen spielten, zu der Beschreibung eines einzigen Tages verdichtet. In einer anderen Geschichte waren Einrichtungsgegenstände zweier Räume vertauscht. Alle bisher gefundenen Fehler haben wir in unserem Onlinearchiv korrigiert und die Texte mit entsprechenden Transparenzhinweisen versehen.

Der Autor hat uns selbst kontaktiert, um auf den Vorfall bei der Süddeutschen Zeitung hinzuweisen, und uns bei der Überprüfung aktiv unterstützt. Er beteuert, dass alle Fehler in seinen Beiträgen ohne Täuschungsabsicht entstanden seien. Die Verdichtung von Ereignissen und die Häufung der Fehler verstoßen allerdings gegen die Sorgfaltspflicht und die journalistischen Grundsätze, die auch bei der ZEIT gelten. Den Namen des Autors nennen wir nicht, um seine berufliche Existenz nicht weiter zu gefährden.

36 Kommentare

  1. Avatar  wd

    Eigentlich ist bei Ihnen Manches verzeilich, da der Leser ein gutes Angebot hat die Glaubwürdigkeit der Artikel anzuzweifeln.
    Man soll auch vergeben können. Manche Fehler macht man nur einmal im Leben.

  2. Avatar  lobitoes

    Bitte mehr Transparenz, die ja so gerne von ZON und Zeit eingefordert wird: um welche Themen ging es da hauptsächlich?

  3. Avatar  matotope

    Man könnte mehr Journalisten fest einstellen. Freiberufler haben immer diesen Druck, müssen sich verkaufen und schielen immer aufs nächste Angebot. Der freiberufliche Journalist ist Ware, der Ware produziert.

  4. Avatar  Thistoowillpass

    Wahre Transparenz wäre es allerdings, nun auch noch den Namen des Mitarbeiters zu nennen.

  5. Avatar  Hansifritz

    „Die Verdichtung von Ereignissen und die Häufung der Fehler verstoßen allerdings gegen die Sorgfaltspflicht und die journalistischen Grundsätze, die auch bei der ZEIT gelten“
    Absolut ehrenwert von der Zeit. Ich hoffe es waren keine Artikel, die dazu geeignet waren Stimmung gegen irgendwelche Andersdenkenden Mitbürger oderfremde Staaten zu machen.

  6. Avatar  Nachverdichter

    Gilt jetzt die Verdichtung schon als Betrug?

  7. Avatar  Havelock Vetinari

    Dann hat die ZEIT wohl nochmal Glück gehabt; der gleiche Autor hat bei der SZ wohl

    „Ein für den Druck vorgesehener Text des freien Journalisten sei nicht veröffentlicht worden, „weil Redaktion und Dokumentation des Magazins feststellen mussten, dass eine die Geschichte tragende Person nicht existiert.“

    Man habe die Zusammenarbeit mit dem Autor „mit sofortiger Wirkung“ eingestellt.

    Der Reporter, der Träger des Henri-Nannen-Preises und des Reporterpreises ist, hat laut Stellungnahme der Chefredaktion zugegeben, dass die Zweifel an seiner Geschichte berechtigt seien.“

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/neuer-fall-claas-relotius-sz-magazin-trennt-sich-von-autor-16051460.html

  8. Avatar  Garmirian

    Menschen machen Fehler!
    Was versteht die Zeit unter Häufung von Fehlern?
    Wie viele Fehler darf ein Journalist machen im Laufe von Jahren?

    Das eure Branche nach Relotius unter Druck steht ist keine Frage.
    Aber aufpassen das ihr nicht zur Fehlerstasi werdet!
    Journalisten sind auch nur Menschen!

  9. Avatar  G.M.V.

    „Den Namen des Autors nennen wir nicht, um seine berufliche Existenz nicht weiter zu gefährden.“ – Das ist auch nicht nötig – jeder weiß, von wem die Rede ist, und seine Karriere als Geschichtenerzähler wäre davon auch nicht bedroht.

    Viel wichtiger als ein Bericht über das – sicherlich nicht unverschuldete – Bauernopfer wäre eine Darstellung der Maßnahmen auf redaktioneller und Managementebene, um das Vertrauen der/des Leser/in/s zurückzugewinnen….

  10. Avatar  Unterdecker

    Ach du liebe ZEIT,
    genau aus solchen Gründen,
    eben daß Sie immer noch offen geblieben sind für Kommentare auch unter solchen Eingeständnissen, habe ich sie (Sie?!) wieder abonniert.
    Freue mich wieder über interessante Artikel, die ich allerdings strengstens hinterfragen werde;-)

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren