‹ Alle Einträge

Utz Claassen spornt Desertec an

 

Da hab ich gestaunt: Utz Claassen wird neuer Chef von Solar Millenium. Das Unternehmen aus Erlangen hat sich auf den Bau von solarthermischen Kraftwerken spezialisiert. Was macht der ehemalige Chef des süddeutschen Atomkonzerns Enbw plötzlich in der erneuerbaren Energien-Branche?

Je länger man drüber nachdenkt, desto logischer: Die Anlagen von Solar Millenium sind Großkraftwerke, allein die Anlagen, die Solar Millenium in den USA plant, haben eine Kapazität von 250 Megawatt, soviel wie ein kleines Kohlekraftwerk. Die Technik ist ähnlich, Dampfturbinen, Transformatoren, da kennt sich Claassen aus. Der Manager, der vor zwei Jahren Enbw verließ, wird sich bei seinem neuen Arbeitgeber vor allem auch um das Desertec- Projekt kümmern, zu dessen Initiatoren Solar Millenium gehört. Ein solche Projekt, das ja nicht nur auf Zustimmung stößt (SPD-Mann Hermann Scheer ist ein lautstarker Kritiker), reizt den konfliktfreudigen Claassen.

Einen komischen Beigeschmack hinterlässt die Personalie allerdings sicherlich bei Klima-und Umweltschutzorganisationen. Greenpeace etwa hatte Desertec mit auf den Weg gebracht – und nun kämpft ihr ehemaliger Gegner für ihre Interessen.

11 Kommentare


  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Zeit_RSS, Florian Hornig erwähnt. Florian Hornig sagte: umdenken bei utz claasen – http://bit.ly/7LRwX5 […]

  2.   peter krauss

    das ist eine gute Nachricht. Solar Millenium und das Projekt DESERTEC braucht starke Persönlichkeiten mit Durchsetzungsvermögen. Schon jetzt gibt es für das Wüsten-Projekt schon wieder viel zu viele Bedenkenträger; sogar beim DIW, das normalerweise für alternative Energien eintritt.

  3.   lepkeb

    Bei der Personalie Claassen wird ja der Hintergrund dieses Projektes klar, abzocken was das Zeug hält und dann weglaufen und noch klagen, wenn der Karren gegen die Wand gefahren wurde.
    Naja ist ja langsam auch egal wo die Steuermittel versenkt werden und jetzt komme keiner mit das ist ein Industrieprojekt. Wie sagte Bräuninger vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) „Es gibt schließlich übergeordnete Interessen, und alternative Energien wurden bislang immer gefördert. Das wird bei Desertec nicht anders sein“ und wenn der Name HSH Nordbank fällt sollte eigentlich jeder stutzig werden.

  4.   peter krauss

    an zeit.online moderation:
    bitte klären sie mich auf, ob man sich anmelden soll wie bisher oder ob ausfüllen dieser seite auch genügt; ich kenne mich nicht mehr aus. mein beitrag ist jedenfalls nicht freigeschaltet worden;, sicher habe ich aber nicht gegen netiquette verstossen!

  5.   Marlies Uken

    LIeber Peter Krauss, herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Der Stau lag auf ZEIT ONLINE-Seite: Manchmal kommt die Moderation nicht hinterher. Falls Sie längere Zeit nicht kommentiert haben oder mehr als zwei Links setzen, werden die ersten Beiträge vor dem Publizieren gecheckt. Einen schönen Abend M.Uken


  6. […] Utz Claassen wechselt in die Solarbranche Utz Claassen wird Chef von Solar Millenium. Der Wechsel des streitbaren Ex-Enbw-Vorstands von der Kernenergie zur Solarbranche ist durchaus sinnvoll, bloggt Marlies Uken. Weiterlesen… […]


  7. […] der Kernenergie zur Solarbranche ist durchaus sinnvoll, bloggt Marlies Uken. Originalartikel: Utz Claassen wechselt in die Solarbranche Hier […]

  8.   bond

    Unglaublich!
    Dieser Herr hat in keinem Wirtschaftsunternehmen was zu suchen.
    (…)
    Ich frage mich immer wieder wie Aufsichtsräte zusammen solche Entscheidungen treffen können und so einen Dauerfernseh-Talkgast als Vortstandsvorsitzenden berufen.Einfach unfassbar.
    Dieser Herr kann nichts vorweisen außer Einsparungen im Mitarbeiterbereich. Tolle Leistung. Das kann einem auch jeder Hauptschüler mit einer Mathedurchschnittsnote von 3 auch vorrechnen.
    In der jüngeren Vergangenheit sind ja auch noch 2 Bücher erschienen wo man nur mit dem Kopf schütteln kann. Am besten das Letzte. Schön auf die Managergesellschaft einschlagen aber selbst kein bisschen besser sein.
    P.S. Fährt der Bentley eigentlich mit Solarenergie……!?! ;-)

    Guten Tag
    Dieser Beitrag enthielt persönlich beleidigende Bemerkungen, die gelöscht wurden. Bitte argumentieren Sie sachlich. Herzliche Grüße Marlies Uken

  9.   MCBuhl

    Das Projekt Desertec braucht dringend jemanden, der es beerdigt. Es ist überflüssiger Qutsch: die Zukunft sollte dezentral und „handlich“ sein – die Grundlastlüge wurde von EnBW und Konsorten doch selbst entlarvt: AKW und Kohlekraftwerke stehen wegen zu iedriger Wasserstände still und Deutschland exportiert Strom…

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren