‹ Alle Einträge

BP wegen Ökozid belangen

 

Seit einigen Wochen schon wabert in den USA eine Debatte durch die Blogs, etwa hier bei bei der Konsumguerilla Adbusters aus Vancouver. Wie lässt sich BP für die Ölkatastrophe belangen? Jetzt kommen die ersten Stimmen auf, die sogar den Internationalen Strafgerichtshof  involvieren wollen: Er solle ebenfalls für Umweltzerstörung bzw. Ökozid (im Englischen ist von „Ecocide“ die Rede)  zuständig sein. Eine Facebook-Gruppe hat sich bereits etabliert. Aufgebracht hat die Idee übrigens unter anderem Polly Higgins, eine Umweltrechtlerin, die sich für eine stärkere Verankerung des Umweltschutzes im internationalen Recht einsetzt – gerne auch radikal gedacht, wie ihre Homepage www.treeshaverightstoo.com zeigt.

4 Kommentare


  1. […] Marlies Uken hat auf der Zeit einen sehr kurzen aber interessanten Blogpost veröffentlicht, der sich insbesondere mit einer Frage beschäftigt, die auch in den USA weiterhin Wellen schlägt: Wie kann man dem mächtigen Ölkonzern BP an den Kragen? Seit einigen Wochen schon wabert in den USA eine Debatte durch die Blogs, etwa hier bei bei der Konsumguerilla Adbusters aus Vancouver. Wie lässt sich BP für die Ölkatastrophe belangen? Jetzt kommen die ersten Stimmen auf, die sogar den Internationalen Strafgerichtshof involvieren wollen: Er solle ebenfalls für Umweltzerstörung bzw. Ökozid (im Englischen ist von “Ecocide” die Rede) zuständig sein. Eine Facebook-Gruppe hat sich bereits etabliert. Aufgebracht hat die Idee übrigens unter anderem Polly Higgins, eine Umweltrechtlerin, die sich für eine stärkere Verankerung des Umweltschutzes im internationalen Recht einsetzt – gerne auch radikal gedacht, wie ihre Homepage http://www.treeshaverightstoo.com zeigt. Schlagwörter: BP, Ökozid […]

  2.   J.S.

    Und was wenn ein Anschlag arabischer Terroristen hinter der Explosion der Öl-Bohr-Plattform steckt?
    Es wäre nicht das erste mal das jemand versucht den Öl-Preis mittels Terror zu beeinflussen.

    Bereits 1975 gab es die OPEC-Geiselnahme in Wien:

    „Der Tatbeteiligte Hans-Joachim Klein sagte u.a. aus, Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi habe die Aktion initiiert, um die Erdölpreise zu manipulieren. “

    „Nur drei Tage vor dem Überfall hatten sie die Waffen sowie Instruktionen von Mitarbeitern der libyschen Botschaft („Volksbüro“) in Wien erhalten. “

    http://de.wikipedia.org/wiki/OPEC-Geiselnahme

    Oder im Jahr 2006: Nach dem Tod des Al-Qaida Top-Terroristen:

    „Sarkawi tot – Ölpreis sinkt“

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,420199,00.html


  3. Ohne auf die üblichen deutschen Verschwörungstheorien eingehen zu wollen, halte ich es für richtig, die Briten straflich zu verfolgen, denn schon jetzt steht fest, dass sie bestehende Sicherheitsvorschriften missachteten und unsachgemäße Prozeduren anwendeten. Die Protestwelle wird noch zunehmen, wenn nächsten Wochen die Hurrikane den Golf aufwirbeln und das Öl bis in die letzten Ecken verteilen.

  4.   Vector Wald

    In kleinerem Maßstab wird so etwas als Vandalismus bezeichnet und unterliegt einer Strafverfolgung mit sofortiger Polizeiverwahrung,
    z.B. bei einem! Eddingstrich auf einer Tür in Manhattan, daher verwundert es wenn ganze Meere beschmiert werden, dass die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen werden.
    Verwundert, oder Verdeutlicht die Ausrichtung der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung um so mehr!

    Bedenkt man die, für diese Zerstörungen notwendig gewesenen Planungen:

    – Lückenhafte Überwachung durch außerbetriebliche (staatliche) Instanzen
    (1a)
    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/05/12/AR2010051202190.html
    (2a)
    http://www.mcclatchydc.com/2010/05/10/93859/us-agency-lets-oil-industry-write.html

    – Profitbegründete mutwillige Mißachtung von Sicherheitsvorkehrungen
    (2a)
    http://www.oe24.at/money/Topbusiness/Republikaner-entschuldigten-sich-bei-BP-0727064.ece
    (2b)
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/world/us_and_canada/10362139.stm
    (2c)
    http://www.nytimes.com/2010/05/30/us/30rig.html?hp

    – Unterschlagung von Informationen
    (3)
    http://www.youtube.com/watch?v=9-nwINqNuKM&feature=related

    und die auf die Explosion erfolgten Maßnahmen:

    – Injektion einer Chemikalie um ein Aufsteigen des Öls an die Oberfläche zu verhindern (mit bisher ungeklärten Folgen – es existieren bereits Berichte über Vergiftungserscheinungen bei Fischern in den betroffenen Gebieten)

    (4)
    http://www.youtube.com/watch?v=eGxGVGiD3yk&feature=related
    (5)
    http://www.youtube.com/watch?v=65ek2EfWNEU&feature=related

    – Zutrittsverweigerung der Unfallstelle gegenüber unabhängiger Wissenschaftler
    (6)
    http://www.nytimes.com/2010/05/16/us/16oil.html?hp

    – Zutrittsverweigerung betroffener Strände gegenüber Journalisten und anderer Betriebsfremder (mit Unterstützung der Küstenwache)
    (7a)
    http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/c/a/2010/06/10/MNO81DTG2V.DTL
    (7b)
    http://www.youtube.com/watch?v=dZHnStD690U

    – Zurückhalten von Videoaufnahmen der Bekämpfungsmaßnahmen
    (8)
    http://markey.house.gov/index.php?option=content&task=view&id=4000&Itemid=125

    All diese oben genannten vorsätzlichen Vorgehensweisen der wirtschaftlichen und politischen Verantwortlichen erfüllen Tatbestände welche insbesondere unter Anbetracht der entstandenen Folgen zu hohen Freiheitsstrafen führen müssen.

    Sollte dies nicht geschehen und so scheint es der gegenwärtige Verlauf zu illustrieren, ist ein politisches System auf dem besten Weg sich die Legitimation unter den Füßen wegzuziehen.

    Beide Szenarios, Präzedenzfälle mit Verurteilungen wegen Ökoterrorismus oder sich neu formierende politische Kräfte, die durch ein delegetimiertes gesellschaftliche System hervorgebracht werden scheinen eine längst nötiges Zeitfenster für einen tiefgreifenden Wandel zu öffnen.

    Verurteilung wegen Verbrechen gegen die Menschheitsgrundlagen, sofort!

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren